Bin ich für Haftbar wenn Kunde nicht bezahlen kann?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Frag deinen Chef, wie du dich künftig verhalten sollst. Check dabei gleich einige typische Möglichkeiten durch ... Kunde fährt einfach weg .... Kunde hinterlässt Visitenkarte und geht .... Kunde will Pfand geben - was kann akzeptiert werden....

Ein Problem mit einer Karte kann immer mal auftraten - daran muss nicht der Kunde schuld sein. Wenn der seine Daten da lässt, solltest du ihm eine Kontonummer geben, so das er sofort überweisen kann. Vermutlich wird er das auch tun - wer will wegen 20 Euro eine Anzeige riskieren?

Wer hier Diebstahl schreit, sollte dem Kunden auch nachweisen, dass er die Kartenprobleme zu verantworten hat.

Ich meine mal so als zusatz, wenn man mir daraus schon einen strick drehen will was wäre dann bei den typischen wegfahrern, also die tanken und gas geben,...... denn da habe ich nur mit viel glück hinterher das nummernschild, hier halt alles sogar die führerscheinnummer was wollen die mehr es gab nie eine ansage was man machen soll ich habe intuitiv gehandelt

Nach meiner Ansicht hast du dich soweit korrekt verhalten, allerdings hättest du die Polizei rufen sollen. Da der Kunde nicht zahlen kann, ist es eig nichts anderes als Diebstahl und dafür rückt die Polizei schon an. Selber bezahlen musst du sowas nicht. Kann dein Chef auch nicht verlangen. Sowas ist versichert.

Dein Chef muß rechtmäßige und haltbare Anweisungen geben, wie in so einem Fall zu verfahren ist.

Es ist nicht die Aufgabe der Angestellten, dass selbst heraus zu bekommen.

Nach Deiner Schilderung hast Du Dich richtig verhalten. Haftbar bist Du nicht zu machen.

Litizicke 08.09.2012, 09:14

die einzig richtige antwort.

wem ist daß denn noch nicht passiert, das die karte nicht fnktionierte, nur in jedem anderen laden,kann man dann die ware liegen lassen.

0

Was ich so erkennen lässt - aus deinem Text und Kommentaren....

Vom Sinn her hast du dich absolut korrekt verhalten, vom arbeitsrechtlichen her jedoch fahrlässig einen Schaden verursacht - du hast den Kunden ohne Bezahlung ziehen lassen.

Nun sagt das Arbeitsrecht - bei fahrlässigen Handlungen zahlt der Mitarbeiter grundsätzlich nicht, der ist erst in der Pflicht, wenn er grob oder vorsätzlich fahrlässig gehandelt hat, was hier aber nicht erkennbar ist.

Allerdings - das mit der Polizei stimmt schon, selbst wenn es nur 15€ oder 10€ gewesen wäre hättest du sie rufen müssen. Ein Führerschein ist eben kein gültiges Ausweisdokument, Nummernschilder können gestohlen sein... stell dir vor der macht das drei oder viermal am Abend - dann ist sein Tank voll. Zudem geht es nicht nur um eure Rechnung, sondern auch in dem Fall - so blöd es klingt - um Steuerhinterziehung.

Du hättest die Polizei rufen sollen - nicht um eine Anzeige zu machen, sondern schlicht um nur die Personalien feststellen zu lassen

Du hast absolut richtig gehandelt, denn mehr konntest du nicht tun. Schönen Gruß an deinen Chef, er ist ein ... (na ja, sage ich jetzt hier nicht).

Verstehen kann ich seinen Frust teilweise, weil er für 20 Euro fehlende Einnahme 300-350 Liter Benzin verkaufen muss, um den Schaden wieder reinzuholen.

Maximilian112 08.09.2012, 00:20

Führerschein und KFZ Nummer sind notiert. Es kann immer noch Anzeige erhoben werden.

0
Jorgfried 08.09.2012, 01:06
@Maximilian112

Genau - und wenn der Kunde eine Kontonummer bekommen hat, ist das Geld vielleicht morgen schon da - ohne Anzeige - ohne Geschrei.

0

Du hast ja schon viele Angaben zur Identifizierung eingeholt. Wer Mitarbeiter neu an einem solchen Platz beschäftigt muß Verhaltensregeln für diesen an der Tankstelle üblichen Standardfall mitgeben. Wer das nicht tut, muß dann auch selbst den Schaden tragen. Problematischer ist, daß einen ein unzufriedener Arbeitgeber evt nicht weiterbeschäftigt. Der Schaden ist dann größer. Wäre es nicht vielleicht sinnvoll, ihm mit Hinweis auf die fehlende Unterweisung Eu 10 anzubieten, die Unterweisung nachzuholen und gemeinsam weiterzumachen ? Ich nehme an ein normaler Arbeitgeber würde auf die EU 10 dann großzügig verzichten als sich die Blöße zu geben, einem Mitarbeiter diesen Kleckerbetrag abzunehmen

Vielleicht hättest du deinen Chef anrufen sollen. Eigentlich werden solche Sachen vorher geklärt. Dein Chef hätte dir genaue Anweisungen geben müssen....

Ich glaube auch dass du richtig gehandelt hast. Die einzig andere Alternative wäre die Polizei gewesen. Frag mal bei einer Onlinerechtsberatung nach. lg

Du hast eigentlich alles gemacht, was ging ..

Was möchtest Du wissen?