Bin ich erbberechtigt, wenn meine Anschrift für den Erbschein gebraucht wird?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zunächstmal ist entscheidend, ob der verbindende Elternteil ( also Vater oder Mutter )  noch lebt. Wenn nicht, oder aber, wenn der entsprechende Elternteil die Erbschaft ausgeschlagen hat, sind sie gesetzlicher Erbe der Großmutter und im Falle der Enterbung pflichtteilsberechtigt. Wenn sie im Erbschein als Miterbe aufgeführt sind, können sie davon ausgehen, das sie auch Miterbe sind.

und nicht als erbgeil dastehen wollte, habe ich nicht weiter nachgefragt.

Die Erbengemeinschaft kann nur als Ganzes handeln. Insoweit sollten sie da keine Scheu haben, wenn sie denn Miterbe sind.

Bekommt jeder, der im Erbschein gelistet ist, automatisch ein Erbe?

Es gibt nur ein Erbe, welches den Erben gemeinschaftlich gehört. Die Erben können und sollten dieses Erbe auseinandersetzen, d.h. unter sich aufteilen.

Idealerweise erfolgt ein einstimmiger Auseinandersetzungsbeschluss der Erbengemeinschaft. Sind sich nicht alle Erben einig, wird es schwierig.

Bei Beantragung des Erbscheins müssen alle Namen und Anschriften der Erben angegeben werden.
Da du nicht gesetzlicher Erbe bist gibt es wohl ein Testament.
Dieses Testament wirst du vom Amtsgericht mit dem Eröffnungsprotokoll dann bekommen.
Danach erhältst du auch dann eine Abschrift des Erbscheinsantrags zu dem du Stellung nehmen kannst.
Den Erbschein bekommt dann der Antragsteller. Mit ihm musst du dich für alles weitere in Verbindung setzen.
Die Testamentseröffnung dauert aber eigentlich nicht so lange..
Ist mein Job. Bei weiteren Fragen kannst du gerne kommentieren.

Wenn der Elternteil, der zur Großmutter gehörte, bereits verstorben ist, tritt deren Tochter oder Sohn als gesetzlicher Erbe ein. Ein Testament gilt vor Erbschein, dann wären die gesetzlichen Erben aber pflichtteilberechtigt in Deutschland. Dann würdest Du aber auch vom Nachlaßgericht Mitteilung bekommen.

DiesundDas535 19.05.2017, 18:51

Danke für deine Antwort. Mein Vater lebt noch, daher müsste es ja eigentlich tatsächlich ein Testament geben, wenn meine Daten für den Erbschein gebraucht werden. Das verstehe ich doch dann richtig, oder?

0

Du hättest Dich kümmern müssen, da gibt es Fristen. Vielleicht ist es zu spät.

DiesundDas535 19.05.2017, 18:44

Wie gesagt, ich habe zu meiner Familie kaum Kontakt und wollte nicht dastehen wie jemand, der erst wieder auftaucht, wenn es etwas zu holen gibt.

Mir wurde auch nichts von Fristen gesagt, es wurde nur nach meiner Adresse für den Erbschein gefragt und das war es.

Ich bin eher davon ausgegangen, dass falls ih tatsächlich im Testament Alan erbe benannt bin, ein Notar oder Anwalt Kontakt mit mir aufnehmen würde, anstatt dass ich mich beim Anwalt/Notar melden müsse.

0
webya 19.05.2017, 18:46
@DiesundDas535

@Akka2323: Erbschaften verjähren erst nach 2 Jahren (ab 31.12.gerechnet). Also wäre noch viel Zeit. 

0
Akka2323 19.05.2017, 18:46

Ruf die Tante an.

0
Liesche 19.05.2017, 18:49
@Akka2323

Erkundige Dich beim Nachlaßgericht in der Stadt, wo die Oma verstorben ist.

1
ichweisnix 19.05.2017, 19:34

Vielleicht ist es zu spät. 

Die Frist für die Ausschlagung einer Erbschaft beträgt 6 Wochen ab Kenntnis. Schlägt man nicht aus, wird man automatisch Erbe.

@Akka2323: Erbschaften verjähren erst nach 2 Jahren (ab 31.12.gerechnet). Also wäre noch viel Zeit. 

Erbschaften verjähren überhaupt nicht, da der Anfall automatisch erfolgt. Die Verjährung ist eine Einrede und betrifft nur Forderungen gegen jemanden. z.B. auf Zahlung des Pflichtteils, Erfüllung eines Vermächtnisses usw.

0

wenn deine oma kein testament hinterlassen hat, dann gilt die gesetzliche erbfolge. du gehörst dann automatisch zu den erb-berechtigten. auch bei wenig oder kaum kontakt ist es erforderlich, mit den anderen erben verbindung aufzunehmen. das ha tnichts mit "erbschleicherei" zu tun, sondern ist ein gesetzlicher anspruch, den dir niemand aureden oder nehmen kann.

DiesundDas535 19.05.2017, 18:49

Danke für deine Antwort! Ich habe natürlich schon ein bisschen im Internet recherchiert. Falls meine Oma kein Testament aufgesetzt hat, dann sind laut Erbfolge nur ihre Kinder erbberechtigt. Falls eines verstorben wäre, dann erst dessen/deren Kinder in Erbfolge.

Da mein Vater aber noch lebt, dürfte es für mich nichts geben.

Deswegen wundert es mich ja auch, dass ich anscheinend im Erbbrief benannt bin.

0
Bitterkraut 19.05.2017, 18:59
@DiesundDas535

Korrekt. Dein Vater wird mehr wissen. Du stehst als Erbe nach ihm in der Erbfolge. Vielleicht gibts ja ein Testament.

0
Menuett 20.05.2017, 12:02

Wenn ihre Eltern noch leben, gehört sie nicht zu den Erbberechtigten.

0

Gibt es ein Testament? Lebt dein mutter/Vater (Kind von der Oma) noch?  

DiesundDas535 19.05.2017, 19:23

Mein Vater (ihr Sohn) lebt noch. Ob ein Testament besteht weiß ich nicht, aber es könnte sein, ihr verstorbener Ehemann hatte auch eines.

0

Was möchtest Du wissen?