Bin ich ein Muslim?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Selam u aleykum, Natürlich bist du ein Muslim /muslima, genauso wie deine eltern und deine oma usw. es sind ,und ob du ein guter muslim/muslima bist, allahu alim nur allah kann das entscheiden, wir menschen dürfen nicht über andere urteilen, wenn dir leute sagen du bist ein schlechter muslim brauchst du garnicht darauf zu hören, befolge einfach in zukunft die 5 säulen des islams und inshallah wird allah dir und deiner familie die rechtleitung schenken, Ich wünsche dir und deiner familie ein gesegnetes ramadan inshallah, Selam u aleykum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Ahnung ob du Muslim bist! Du bist erstmal ein Mensch, wenn du denkst das du einer Religion angehören möchtest ist es deine Entscheidung! Egal ob dir jemand Wasser auf den Kopf klatscht oder andere Riten an dir begeht die Entscheidung der Religion, oder der Nicht-Religion liegt bei DIR! Ich bin Christ und ich bin auch eine weile jeden Sonntag zur Kirche gelaufen, dann kam ein neuer Pfarrer der ... naja ... ich geh nicht mehr zur Kirche, bin ich jetzt kein Christ mehr?! Ich bete nicht bevor ich esse, ich trage kein Kreuz um meinen Hals, ich mache so ziemlich alles was man als "guter" Christ nicht machen sollte!

Ich habe Respekt vor jedem der seine Religion lebt! Ich empfinde die tiefste Abscheu für die, die Religion missbrauchen!

In den Geboten heist es; DU (nicht wir, nicht alle, DU);.. 

DU sollst nicht töten!DU sollst deine Mutter und Vater ehren ! Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben! Aber der neben mir, der KANN einen anderen Gott haben, das ist sein Recht!

!! Ich versuche die Gebote einzuhalten (naja manche, die wichtigen :-D ), ich sehe mich als Christ, als was siehst du mich, und siehst du dich als Muslime?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt bestimmte äußerliche Merkmale, die einen Moslem darstellen sollen. Beispielsweise der arabische Satz, dass du nur an Gott und seinen Propheten glaubst. Als Moslem solltest du auch regelmäßig beten, fasten, Geld spenden und mindestens einmal nach Mekka pilgern.

Das Schlimme ist ja, dass die Leute, die diese Dinge erfüllen, denken, sie seien besser als die, die das nicht machen. Ich kenne viele, die 5 mal am Tag beten, fasten aber Unmengen an Alkohol konsumieren, rauchen, Fremdgehen, beleidigen und denken, wenn sie nach Mekka gehen, seien sie von ihren Sünden befreit...

Es kommt also nicht unbedingt auf diese Dinge an, klar sollte man sie machen, aber das ist nicht automatisch ein Zeichen, dass man ein Moslem ist. Dazu gehört noch viel mehr, und zwar die innere Einstellung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Esselamu alejkum
Jemand der seinen Pflichten als Muslim nicht nachkommt aber an den Islam glaubt ist ein Muslim aber ein sehr schlechter .
Wer in diesem Zustand stirbt wird eine gewisse Zeit in der Hölle absitzen müssen .
Was deine Eltern oder sonst wer in deiner Familie tut dafür bist du nicht verantwortlich schau auf dich .
Schau das DU das gebet 5x am Tag verrichtest und fastest und Almosen gibst  und sobald du kannst die Pilgerfahrt machst .
Wer nicht 5x am Tag betet dessen Fasten wird nicht angenommen .
Jeder der meint er muss nur "fasten " und braucht nichts anderes tun hungert und durstes umsonst .
Das Fasten bedeutet nicht nur sich vom essen und trinken zu enthalten sondern auch von all den schlechten angewohnheiten die man sonst so hat .
Wenn du hilfe beim Gebet brauchst kannst du mich jederzeit privat anschreiben .
Diese Video sollte dir aber genügen :


Möge Allah s.w.t es dir leicht machen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cmler
08.06.2016, 22:37

?? denkst du nicht das sollte ihm seine Großmutter lehren? Ich war schon immer an Riten Bräuchen und ähnlichen interessiert aber ist das nicht irgendwie ... crashkurse... Ich wollte es einfach wissen. das ganze Ding sieht für mich zu streng aus!

0
Kommentar von MicrosoftLover
08.06.2016, 23:10

hör doch auf mit so ner scheeiße jmdn Angst zu machen. Religion ist nicht mehr zeitgemäß omg

0

Assalam Aleikum warahmatAllah wabarakatu

Ersteinmal ist es gar nicht schwer Muslim zu sein. Sobald man die Shahada sagt, ist man äußerlich gesehen Muslim, solange man keine den Islam Vernichtenden Dinge begeht.

Wie es um den Glauben, den Iman einer Person aussieht ist eine Sache, die nur Allah beantworten kann.

Grundsätzlich gilt:

Der Kāfir ist in zwei Arten unterteilt:

Die erste Art: Dass er ein grundsätzlicher Kāfir ist, wie der Christ, der Jude, der Buddhist und andere. Sein Kufr ist also äußerlich erkennbar und klar. Wer diesen nicht zum Kāfir erklärt, oder an seinem Kufr zweifelt, oder seinen Weg als richtig erklärt, so ist dieser ungläubig geworden und hat die Religion des Islāms mit dieser Tat verlassen. Und er fällt darunter, was wir zuvor erwähnten.

Die zweite Art: Dass er ein Muslim ist und einen Faktor der Faktoren, die den Islām einer Person zunichte machen, begangen hat, trotz seiner Behauptung, dass er immernoch im Islām sei. Wenn also das, was er von den vernichtenden Faktoren begangen hat, eindeutig ist und vom Konsens der Gelehrten abgedeckt ist, wie das Lustigmachen über den Propheten und ihn zu beschimpfen, oder eine Sache zu verleugnen, die notwendigerweise von der islamischen Religion zu wissen ist, so ist derjeige, der sich im Takfīr auf diesen zurückhält, von zwei Arten:

Die erste Art: Dass er verleugnet, dass das was dieser an vernichtenden Faktoren begangen hat, zu den vernichtenden Faktoren gehört. Dessen Urteil, ist wie sein Urteil. Nachdem man ihm den Beweis erbracht hat (dass diese Tat ein Faktor ist, der den Islam einer Person zunichte macht)

Die zweite Art: Dass er zustimmt, dass das was dieser an vernichtenden Faktoren begangen hat, zu den vernichtenden Faktoren gehört, er sich jedoch im Takfir auf diesen zurückhält, aufgrund der Annahme, dass dieser Entschuldigungsgründe haben könnte, dieser wird nicht zum Kāfir. Und wenn das, was dieser an vernichtenden Faktoren begangen hat, bei den Gelehrten von einer Meinungsverschiedenheit abgedeckt ist, wie das Verlassen des Gebets, der Zakāh, des Fasten oder der Ḥajj, so wird dieser auch nicht zum Kāfir erklärt.
[Shaykh ʿAbd Al-ʿAzīz Ibn Marzūq Al-Ṭarīfī in "Al-Iʿlām bi Tawḍīḥ Nawāqiḍ

Hier noch ein Link, in dem die Islam-vernichtenden Faktoren als Grafik sind:

https://baqiyya.files.wordpress.com/2016/05/auslc3b6scher-des-islam.jpg

Viele Gelehrte, inklusive der Gefährten Mohammeds(saw) waren übrigens der Meinung, dass das Unterlassen des Gebetes einen solange zum Kafir macht, bis er zu dem Gebet zurückkehrt.

Aber worin sich alle einig sind, ist dass wer stirbt ohne seinen Gebeten nachgekommen zu sein in der Hölle landen wird.

Und Allahu Alim!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saidJ
08.06.2016, 22:58

*Allahu alem
Ein Alim ist ein Gelehrter .

0

Natürlich kannst du 5 x am Tag beten.

Weißt du warum ? Selbst wenn du sagst "ich kann nicht 5 x am Tag beten" dann sage ich ich glaube dir nicht. Weißt du warum ?

Ich glaube Allâh. Allâh sagt bete 5 x am Tag, du hinterfragst ob das geht. Ich muss mich also zwischen dir und Gott entscheiden. Allâh sagt du kannst das. Wenn wir es nicht könnten, hätte er uns nicht auferlegt 5x am Tag zu beten.

Ich schaffe es 5 x am Tag zu beten. Ich bete in der Schule in irgend einem Raum oder irgend wo in einer Ecke. Das sind nicht mal 5 min.

Ich trainiere jeden Tag. Ich bete dann auch einfach in einer Ecke. Anstatt eine Raucherpause zu machen, kannst du beten gehen während die anderen rauchen. Muslime überall auf der Welt beten überall. Selbst im Park von NYC.

Aus diesem Grund gebe ich Allâh recht.

So nun zu deiner Frage. So gesehen wenn ihr das Glaubensbekenntnis sagt bzw. wenn deine Eltern Muslime sind dann bist du auch ein Muslim. Die Frage ist bist du ein sündiger oder nicht ?

Wenn du Unglaube begangen hast, bist du raus aus dem Islam. Dann musst du das Glaubensbekenntnis aufsagen. Ansonsten auch wenn du die anderen Dinge nicht machst bist du trotzdem eine Muslima.

Du bist somit verpflichtet alle versäumten Gebete nachzuholen. Egal wie viele Jahre es sind, du bist verpflichtet sie nachzuholen.

Hadj ( Pilgerfahrt ) könnt ihr immer noch machen. Zakat könnt ihr auch immer noch machen bzw. teils auch Nachspenden sozusagen.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen. Aber ich denke du hast teils eine andere Antwort erwartet oder ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
22.08.2016, 01:01

@RipeClown: Nein, Allah sagt nicht bete 5x am Tag. Im Koran, den Muslime für Allahs Wort halten, steht, man solle morgens und abends beten. Gewisse Stellen lassen sich noch so auslegen, dass man auch in der Mitte des Tages beten soll, aber das ist Auslegungssache. Selbst wenn man es annimmt, wären das insgesamt 3 Gebete am Tag, und zwar zu Zeiten, die mit einem normalen Berufsleben vereinbar sind. Ähnelt den Gebetspraktiken der Christen. Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen, es war üblich, morgens vor dem Aufstehen, mittags vor dem Essen und abends vor dem Schlafengehen ein Gebet zu sprechen.

0
Kommentar von RipeClown
22.08.2016, 10:25

Doch tut er.

24:58; 11:114; 2:238; 17:78

Außerdem :

Allah sagt im Quran Al-Karim, ungefähre Bedeutung:
"Und verrichtet das Gebet, entrichtet die Abgabe und verbeugt euch (im Gebet) mit den sich Verbeugenden!"

weiterhin sagt der Erhabene:
"Sag: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. So liebt euch Allah und vergibt euch eure Sünden. Allah ist Allvergebend und Barmherzig."

So werden die Gebetszeiten in den Überlieferung des Gesandten  klar aufgelistet:

"Im Himmel wird ein Haus für denjenigen gebaut, der folgende 12 Rak'a (Gebetseinheiten) am Tag und in der Nacht verrichtet: 4 Rak'a vor und 2 Rak'a nach dem Mittagsgebet, 2 Rak'a nach dem Abendgebet, 2 Rak'a nach dem Nachtgebet und 2 Rak'a vor dem Morgengebet"

Sowie :

Allāh, der Erhabene, sagt im Qur'ān (ungefähre Bedeutung): "Und wenn ihr das Gebet verrichtet habt, dann gedenket Allahs im Stehen, Sitzen und im Liegen. Und wenn ihr in Sicherheit seid, dann verrichtet das Gebet; wahrlich das Gebet zu bestimmten Zeiten ist für die Gläubigen eine Pflicht." [4:103]

Der Prophet  erklärte die Gebetszeiten in folgendem Ḥadīth:

"Die Zeit für Dhuhr beginnt, wenn die Sonne den Zenit passiert hat und der Schatten eines Mannes in der Länge seiner Höhe entspricht, bis die Zeit für `Asr anbricht. Die Zeit für `Asr dauert an, bis die Sonne sich gelb färbt. Die Zeit für Maghrib dauert an, bis die Abenddämmerung schwindet. Die Zeit für `Ischaa’ dauert bis Mitternacht an. Die Zeit für Subh (Fajr) dauert bis zum Beginn der Vordämmerung, solange die Sonne noch nicht begonnen hat aufzugehen. Wenn der Sonnenaufgang beginnt, dann unterlasst das Gebet, denn sie geht zwischen den zwei Hörnern des Schaytaan auf.“ (Muslim #612).

0

Was möchtest Du wissen?