bin ich ein moslem wenn ich nicht ans jenseits glaube?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vorweg:

es ist ein Unterschied, ob Du namentlich einer Religion angehörst, oder auch inhaltlich.

Bei Juden, Christen und Muslimen u.a. spielt  der "Jenseits-Gedanke" eine entscheidende Rolle.. 

(.. entsprechend könntest Du auch nicht "Christin" sein, um Dein o.a. Beispiel aufzugreifen...)

Glaubensmäßig gesehen, bist Du kein Muslim, wenn Du nicht ans "Paradies/Hölle" glaubst... weil das ein entscheidender Bestandteil der islamischen Religion ist....

...wobei es da sicher je nach Gruppe Definitionsunterschiede gibt.

manche mögen sagen:

Du bist Muslim, sobald Du die Shahada gesprochen hast, andere mögen sagen, Du seist nur dann Muslim, wenn Du an die 5 Säulen des Islams vollständig glaubst, sowie 5 Mal am Tag betest.. etc...

..religiösen Sinn macht es wenig, "muslim" zu sein, aber nicht ans Jenseits zu glauben

Vielleicht bist Du einfach "Humanistin".. was eine Einstellung, Überzeugung etc.. ist, aber keine Religion.

Ein/e Humanist/in handelt aufgrund eigener Überzeugung,  unabhängig von der Erwartung einer "göttlichen" Belohnung oder Strafe...

Hallo,
Erst einmal -du bist 15-16 Jahre alt und da ist es  ganz nätürlich daß man alles hinterfragt was einem bisher so geläufig war, was einem angelernt wurde,was man für wahr hielt. Hättest du keine Zweifel, dann wärest du nicht "normal".
Bei deiner Frage kommt nicht ganz rüber ob du Muslimin sein möchtest oder nicht.

ich glaube an Gott aber ich kann mir nicht vorstellen
was nach dem Tod passiert............
....macht mich das zum nicht-moslem?

Keiner kann "wissen" was nach dem Tod passiert. Daß du die kuriosen Vorstellungen des Islams vom "Jenseits" nicht nachvollziehen kannst, ist verständlich - da muß man kräftig "glauben".(vielleicht denken manche Muslime da anders, mit denen solltest du mal reden)

Die Christen haben genauso "Vorstellungen" davon, aber wissen tun sie auch nichts. Auch hier gibt es deswegen Zweifel. Christen sind sie deshalb trotzdem, weil sie Hoffnung auf das "jenseitige Heil" (das ist eine ganz andere Vorstellung als der "Himmel" im Islam) haben im Vertrauen auf die Botschaft Jesu.

So mach dir nun mal keine zu großen Gedanken wegen deiner Zweifel, egal ob du nun Muslimin bleiben willst oder nicht.

Gruß Viktor

PS.
Das jenseitige Heil wird verstanden als transzendentes, geistiges Sein in Gemeinschaft mit Gott und allen "Gerechten"(Heiligen). Daß irgendwelche "christl." Sekten da auch genau wissen wollen, wie das Jenseits "gestaltet" ist, ist etwas anderes.

Meine Güte du tust ja so als wärst du damit gebranntmarkt und könntest dich nicht umentscheiden.

Mein leiblicher Vater wollte damals, dass ich als Muslim aufgezogen werde und ich bin jetzt seit meinem 7. Lebensjahr getaufter Katholik.

DerBuddha 23.08.2015, 12:37

leider können viele gläubige, vor allem muslime, sich überhaupt nicht "umentscheiden", sie würden sonst hart bestraft und sogar getötet........und ja, genauso ist es leider........im ghünstigsten fall "verletzt" man die familienehre, im schlinnsten fall wird man getötet, und bevor hier gleich viele was anderes schreiben: NICHT alle muslime verfahren so, aber leider zu viele !!!

es reicht ja oft schon, dass man angeblich "falsch" glaubt, bestes beispiel sind die ganzen fasnatischen islamisten, aber auch bei den christen gibt es den ewigen "kampf" zwischen katholiken und protestanten/evangelisten oder sogar orthodoxen.....immer nur bescheuerter glaubenskrieg........

das beste wäre, es gäbe keine religionen, die sich gegenseitig bekämpften, die menschen wären friedlicher, wenn jeder an sich glaubt und vor allem, wenn jeder wirklich den anderen so akzeptiert, wie er ist..............:)

0

1. Du wirst als kleines Menschkind geboren, nicht als Jude, christ, Muslime oder sonst was.....

Das Problem bei den Religionen ist doch, dass jedes Kind überhaupt keine Ahnung von irgendeiner Religion hat, denn es wird durch das, was die eigenen Eltern glauben, geprägt. So gesehen gibt es also schon mal keinen freien Willen, keine freie Entscheidung, einen Glauben an zu nehmen. Und wenn man dann doch später diesen Glauben nicht will, dann kommen Strafen auf einen zu, die auch wieder zeigen, dass der angeblich freie Wille nur ein Märchen ist......

2. Müsste man erstmal darüber nachdenken, was ein "Jenseits" wirklich bedeuten könnte. Denn auch das ist wieder unterschiedlich in der gläubigen Betrachtungswelt........*g*.

Fakt ist jedoch, dass alles Leben aus Energie besteht und Energie geht nicht einfach verloren. BEdeutet, dass die Energie, die nun mal in der körperliche Hülle "gefangen" ist, nach dem Tod dieser Hülle dann "frei" wäre. Und da könnte man dann unendlich viele Theorien aufstellen, was dann alles "möglich" wäre, oder eben auch nicht.

Aber eines ist mit Sicherheit zu sagen und auch schon längst beweisbar. Einen Gott gibt es nicht. Denn die Götter wurden von den Menschen erfunden und alleine die Tatsache, dass sich jeder Mensch seinen Gott so und so vorstellt, bedeutet, dass es auch genauso viele Götter geben müsste, denn für jeden ist sein Gott eben nur so, und nicht anders.

Beweisbar durch das heutige Wissen über die Entstehung des Universums, der Naturwissenschaften, der Archäologischen Funde, der Aufzeichnungen der verschiedenen Kutluren über die angeblichen Märchen in der Bibel, die z.B. im Chinesischen beim Thema der 3 heiligen Könige etwas völlig anderes sagen, beweisbar über die Geschichte der Religionen selbst. Denn fakt ist nun mal, so wie es die Gläubigen immer gerne haben möchten, ist es nicht..........:)

Erstmal ist Religion nichts was man sich aussuchen kann, sondern wovon man überzeugt ist. Ansonsten kann man auch kein Muslim sein, wenn man nicht ans Jenseits glaubt... Wie glaubst du an Gott? Nur als Schöpfergott oder auch als einen Anbetungswürdigen Gott, von dem alles abhängt, der zu allem fähig ist? Wenn du beim ersten bist, kann ich dir nicht weiterhelfen, aber wenn du beim 2ten bist, solltest du etwas weiterdenken...

Sgarloni 22.08.2015, 01:01

ich kann eomfach vieles nicht verstehen. man sagt dass allah alles vorgesehen hat usw. ich verstehe aber nicht warum mütter sterben und ihre Kinder zurück lassen und man sagt Gott hat sie zu sich geholt..

0
Mark1616 22.08.2015, 01:13
@Sgarloni

Gut so. Lass dir keinen Unsinn erzählen, denn genau das sind diese Märchen über irgendwelche Götter. Geschichten, die sich die Menschen früher ausgedacht haben, um sich die Welt zu erklären. Eigentlich bräuchten wir sowas heutzutage nicht mehr, schließlich kann die Wissenschaft immer mehr immer besser erklären, nur leider lassen sich die Märchen nur schwer ausrotten, nicht einmal mit Wissen.

2
ItsJustMe38 22.08.2015, 01:18

Die Welt ist eine Prüfung, Allah gibt dir eine ungewisse Länge an Zeit, damit du dich ihm zuwenden kannst. Wenn du dich ihm zuwendest und an ihn glaubst, wird er dich mit dem Paradies belohnen. Jeder hat eine andere Prüfung, mal trifft es einen schwerer, mal den anderen leichter. Der eine wird mit seiner Familie geprüft, der andere mit seinem Reichtum, der andere mit seiner Armut. Allah kennt dass innere der Herzen und wird jeden entsprechend seiner Anstrengung belohnen. Ja, der Tod ist Realität und wird jeden holen, wenn es kein Jenseits geben würde, wäre alles dann vorbei... Wozu hat Allah uns dann erschaffen? Wir müssen voraus gucken, und für das Unendliche Leben arbeiten, denn da wird es kein Tod mehr geben. Da bekommen wir nur das, was wir hier vorausschicken.

1
DerBuddha 23.08.2015, 21:07
@ItsJustMe38

@ Kommentar von ItsJustMe38

was für ein schwachsinn........belohnung mit einem paradies, wenn man an ihn glaubt und sich ihm zuwendet.......gleichzeitig schreibst du, dass gott dass innere des herzens kennt....wenn es so wäre, dann brauchte er also keinen einzigen menschen prüfen, denn er kennt ja schon das innere des herzens.....mal wieder ein echter widerspruch deines glaubens und deiner vorstellung deiner religion..........

zudem, deine frage nach dem "warum" zeigt auch, dass der mensch sich eine art von jenseits genau aus diesem grund wünscht/vorstellt...........der mensch kann sich nicht erklären, was nach dem körperlichen tod noch kommt und somit will er auch das "warum" dann nicht so akzeptieren..........

deine aussage, dass jeder eine andere art von prüfung hat, zeigt eindeutig dein engstirniges denken, denn:

wenn angeblich jeder eine andere art von prüfung hat, dann wäre der gott also für den ganzen mist zuständig, er will ja prüfen..........dann wäre also der, den es am schlimmsten trifft, das produkt deines gottes selbst, denn wenn dein gott jemanden z.b. in tiefster armut und vielleicht sogar noch mit einem körperlichen leiden auf die welt kommen/leben lässt, dann wäre dieser gott ja selbst der verursacher dieser schlimmen lage und nur deshalb, weil er den menschen prüfen will, obwohl er ja schon das innere des herzens dieses menschen kennt............denk mal über deinen eigenen widerspruch nach !!!!

beispiel eines wahren falles:

ein autofahrer verursacht im winter einen unfall, weil die bremse nicht mehr funktionierte, er fuhr in eine gruppe von menschen, die gerade die straße bei grün überquerte........die geschwindigkeit war nicht verkehrswiedrig, das auto rutschte in die gruppe, verletzte zwei von ihnen und er selbst kam an einer laterne zum stehen...........auto war schrott, er selbst erlitt einen bleibenden schaden an der hand, einer von den beiden verletzten bleibt für immer im rollstuhl.......und die meinung von einem gläubigen verwandten des autofaheres war: gott hat ihn für seine sünden bestraft, deshalb muss er nun mit dem hand-schaden weiterleben...........die strafe war deshalb, weil der fahrer "immer zu wild" fahren würde und dass sollte eine lehre für ihn sein.........

ja klar, deshalb werden dann auch unschuldige andere mit reingezogen und deshalb sitzt nun einer im rollstuhl und sein leben und dass der ganzen familie ist kaputt........ was für glaubens-schwachsinn !!!! würde nämlich wieder bedeuten, dass gott auch unschuldige und unbeteiligte mitbestraft.........und dass obwohl er ja das innere des herzens, also den "wahren" glauben des menschen, das ergebniss schon vorher kennt..........bei so viel blödsinn kann ich nur lachen

0

Das Leben nach dem Tod liegt nicht in Menschenhand....Es ist also nicht unvernünftig, wenn Du Dich überraschen läßt.

Ein Muslim muss die fünf Säulen des Islam befolgen. Der Glaube an das Jenseits ist keine Pflicht.

ItsJustMe38 22.08.2015, 13:27

Die 5 Säulen des Islams sind lediglich die Sachen, die ein muslim tun muss, also nur Handlungen. Desweiteren gibt es 6 Glaubensgrundsätze an die jeder Muslim glauben muss. Hier findest du das Jenseits wieder. In diesem Fall gelten ohnehin eher die Glaubensgrundsätze, da der Glaube die Religion definiert, die Taten (also die Pflichten) nur die Ausführung davon sind. Wer den Pflichten nicht folgt, sündigt "nur", wer den Glaubensgrundsätzen nicht glaub ist kein Muslim.

1

Mal ne Frage nebenbei, wie alt bist du?

Was möchtest Du wissen?