Bin ich doof, oder sind die Übersetzungen in Latein eigentlich unmöglich zu lösen?

2 Antworten

Von Experte Willy1729 bestätigt
Dann gehe ich auch nach der altbekannten Methode vor.. erst das Prädikat, dann das Subjekt, dann das Objekt etc.

Vielleicht liegt dein Problem hier. Du kannst mit Draufgucken kaum ermessen, was Objekt oder Adverbial ist (z.B.). Der bessere Weg in einem Satz jeweils ist, vom Prädikat aus
sich "durchzufragen" wie in einer fremdem Stadt.

https://dieter-online.de.tl/Latein.ue.bersetzung-1.htm

Wenn man darauf nicht von Anfang an gedacht hat, bitte zum Probieren aber nicht gerade so richtig lange Sätze von Cicero nehmen, sondern die etwas übersichtlicheren aus einem Lateinbuch.
Bei Cäsar ist man dann bald; der schreibt ja auch relativ einfach.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Unterricht - ohne Schulbetrieb
Von Experte Volens bestätigt

Hallo,

professionelle Übersetzungen sind oft recht frei.

Da das Lateinische eine ganz andere Struktur als das Deutsche besitzt, läßt sich das manchmal auch nicht vermeiden.

Wörtliche Übersetzungen sind eher als Arbeitsübersetzung zu verstehen, um herauszufinden, worum es in dem Text überhaupt geht. Danach überlegt man sich, wie man den gleichen Sachverhalt in ein verständliches und flüssiges Deutsch übertragen kann, ohne ihn natürlich zu verfälschen.

Bei Lateinschülern liegen die Probleme beim Übersetzen oft weniger an ihren Latein- als an ihren Deutschkenntnissen. Je geringer der aktive Sprachschatz ist, desto schwerer tut man sich beim Übersetzen, weil die Ausdrucksmöglichkeiten fehlen.

Dagegen hilft nur gute Literatur.

Herzliche Grüße,

Willy

Was möchtest Du wissen?