Bin ich denn jetzt Gottlos bzw. Ungläubig?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Meinst du , der Gott , den du dir selber vorstellst würde deshalb auch so existieren ? Dann gäbe es Milliarden Götter , die aus Vorstellungen kreirt wären . Vielleicht steht noch der Name des Menschen drauf aus welchem er entstanden ist . :-)

Mein Vorschlag : Suche den Gott in der Bibel Du brauchst dafür keiner Kirche angehören . Denke daran , daß Gott viel größer ist als dein Verstand und er wird sein Sein oder Nicht-Sein nicht daran festmachen , was wir Menschen verstehen . Wenn es so wäre , daß wir ihn verstehen ,dann wäre er ja unter unserer Kontrolle . Er wird uns nach dem Tod richten und nach welchen Kriterien steht in der Bibel , besonders deutlich im Neuen Testament , darum lies es mal .

garwain 08.09.2012, 13:06

Auch du Falbe kreierst deinen eigenen Gott. Es gibt Milliarden von Göttern, weil sie nur in der Phantasie von Individuen zu finden sind. Jeder hat eine andere VORSTELLUNG von Gott/Göttern.

Die Bibel zeigt in jedem Fall keinen realen Gott. In ihr findest du mehrere Götter die zu einem verknüpft wurden. Nachweislich entspringen diese Götter anderen Religionen und zwar der der Kanaanäer, Sumerer, Babylonier, Ägypter, Griechen und Römer.

Der Bibelgott ist ebenso fiktiv wie alle Geschichten in er Bibel. Denn dieses Buch wurde nur zu politischen Zwecken geschaffen und ist rien menschlicher NAtur.

0

Zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte haben Menschen an die Existenz eines Gottes geglaubt. Du tust das auch und bist deshalb auch nicht gottlos, sondern gläubig. Aber wie dieser Gott zu sein hat, bestimmst du selbst - vielleicht auch deshalb, weil es bequemer ist.

Die Schöpfungsgeschichte der Bibel will in einer Bildersprache nur aussagen, dass Gott alles aus dem Nichts ins Dasein gerufen hat, dabei ist unerheblich, ob dies in Milliarden von Jahren geschah oder nur in Augenblicken. Gott ist an keine Zeiten gebunden wie wir Menschen, für ihn ist alle Zeit ein gegenwärtiger Augenblick. Die Bibel will den Glauben vermitteln und keine naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, die der Grundaussage vom Schöpfergott in keiner Weise widersprechen.

Christen glauben nicht nur an irgendeinen Gott, sondern an den dreifaltigen Gott und an die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus. Sie glauben damit der Offenbarung Gottes und an die Echtheit der Berichte, die Augenzeugen überliefert haben und dies nicht aus Langeweile, sondern sogar mit Einsatz ihres Lebens. Wenn du das im Glauben nicht annehmen kannst und willst, kannst du dich nicht Christin nennen und ich erkenne auch nicht den Sinn für den Besuch der Kirche zu Weihnachten. Weihnachten sorgt für anrührende Gefühle, die darf man aber nicht verwechseln mit dem eigentlichen Geschehen der Geburt Jesu Christi, der als wahrer Gott in diese Welt gekommen ist. Gläubige Christen leben in einer persönlichen Beziehung zu einem personalen Wesen, das uns von Ewigkeit her geliebthat und uns nahe sein will. Er ist die Liebe und will auch von uns geliebt werden. Das ist der Gott der Christen !

Wer nicht an Christus glaubt, braucht auch nicht kirchlich zu heiraten. Die kirchliche Eheschließung setzt diesen Glauben voraus, weil Christus die Ehe geheiligt hat und als unauflöslich erklärt hat. Wir erkennen dies an, wenn wir das Eheversprechen vor dem Angesicht Gottes abgeben. Wenn man aber nur an ein höheres Wesen glaubt und nicht an das Evangelium, wenn man die Konfirmation und das Bekenntnis zu diesem Glauben ablehnt, welchen Sinn sollte dann noch eine Feier haben, wo man sich gerade zu dem Abgelehnten bekennen muss? Es geht um die Wahrhaftigkeit vor Gott und nicht um irgendwelche Äußerlichkeiten, die keinerlei Wert haben.

Du kannst nur dann kirchlich heiraten, wenn dein Partner getauft und konfirmiert ist bzw. ein kath. Partner die Sakramente der Taufe, Kommunion und Firmung erhalten hat. Das enthebt dich nicht der eigenen Entscheidung für oder gegen den christlichen Gott. Blasphemie ist Gotteslästerung und da diese nur durch Ablehnung der Konfirmation nicht gegeben ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Kirche dies so geschrieben hat. Dass du deine Taufe und damit einen christlichen Glauben nicht bestätigst, stimmt ja wohl auch - nach deinen eigenen Angaben.

pasmalle 07.09.2012, 20:04

Sehr schön und wie ich meine auch verständlich erklärt! DH

0
garwain 08.09.2012, 02:28
@pasmalle

Sehr schlechter Kommentar, da inhaltlich an vielen Stellen falsch:

die Echtheit der Berichte, die Augenzeugen überliefert haben

Es gibt nicht einen Augenzeugenbericht über Jesus!

Es gibt keinen Gott, schon gar nicht den der Christen. Der ist übrigens auch nicht "Dreifaltig", da dies eine unbiblische Lehre ist ....

0
Falbe 08.09.2012, 06:43
@garwain

Natürlich gibt es Augenzeugen ,Jesus war zu seiner Zeit berühmt . Was er sagte wurde aufgeschrieben . Die Evangelien sind von seinen Jüngern geschrieben .

0
garwain 08.09.2012, 12:53
@Falbe

Nein es gab keine Augenzeugenberichte. Die Evangelien wurden von uns unbekannten Autoren verfasst und nicht von seinen "Jüngern". Sie entstanden erst 40-110 Jahre nach dessen angeblichen Tod.

Du solltest dein Geschichtswissen etwas erweitern!

0
Belaruss 08.09.2012, 03:50

Zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte haben Menschen an die Existenz eines Gottes geglaubt.

Na da wuerden die Japaner, die antiken Griechen, Aegypther, Maja, Germanen und die Roemer warscheinlich wiedersprechen wollen.

Selbst im AT wird nie von einem Gott sondern vom Gott der Goetter gesprochen.

die Echtheit der Berichte, die Augenzeugen überliefert haben

Wohl eher wie Leute auf der Basis von Hoerensagen Ereignisse niedergeschrieben haben und das nach ca. 40 Jahren nach dem Tod Jesus. Der Mensch kann sich ja noch nicht mal daran erinnern was er letzte Woche gegessen hat aber exakte Zitate nach 40 Jahren kann er natuerlich noch wiedergeben.

0
Raubkatze45 08.09.2012, 12:12
@Belaruss

Das Zitat sollte nicht irgendwelche Götter ausschließen, sondern lediglich aussagen, dass der Glaube an irgendwelche höheren Wesen nicht gleichzusetzen ist der Offenbarung des biblischen Gottes. Und darum ging es.

Die mündliche Überlieferung ging der Niederschrift voraus und ist Zeugnis derer, die Jesus begleitet haben. Christen gehen davon aus, dass die Niederschriften vom Geist Gottes inspiriert sind, von dem Jesus sagte "er wird euch an alles erinnern, was ich gesagt und gelehrt habe". Abgesehen davon wird sich jedes Wort und jede Tat ins Herz einschreiben, die man mit jenen erlebt, die man verehrt und liebt.

0

Du kannst kirchlich heiraten und brauchst dazu nichtmal einen Pfarrer. Eine Kirche wird sich finden lassen. Eins vorweg: Ich glaube an Jesus. Aber wenn die Kirche so systematisch funktioniert und Du dadurch ausgeschlossen wirst schäme ich mich als Glaubender dafür. Glaube braucht keine Kirche, aber Gemeinschaft. Glaube braucht keinen Ort, aber ein Herz. Glaube braucht keine perfekten Menschen, aber Menschen die ehrlich zu sich selbst sind.

Zuerst einmal muss ich dir sagen, dass Gott und die Bibel fest zusammenhängen. Du kannst nicht sagen, dass du an Gott glaubst aber nicht an die Bibel. Weißt du die Bibel ist nichts weniger als ein Brief ein Brief von Gott an uns. Sie ist etwas das Gott uns gegeben hat, damit wir dadurch zu Antworten kommen was unseren Glauben betrifft. Gott redet durch die Bibel mit dir, das habe ich schon oft bei mir erlebt. Wenn du der Bibel also nicht glaubst wenn du nicht an das glaubst was dort geschrieben steht, dann kannst du nicht 100% an Gott glauben UND ohne die Bibel wirst du auch nie eine tiefe Beziehung mit Gott eingehen können. Weißt du wegen der Konfirmation (auch ich habe keine Konfirmation gehabt) bist du nicht gottlos, das verzeiht dir Gott ihm ist es nicht so wichtig dass du unbedingt eine Konfirmation hattest, aber ihm ist es wichtig dass du in der Bibel ließt und das du daran glaubst was dort geschrieben stehst. Ihm ist wichtig, dass du mit ihm redest und ihn an deinem Leben teilnehmen lässt. Ich glaube schon, dass du noch kirchlich heiraten kannst, mir hat jedenfalls niemand gesagt ich könne das nicht. Aber wenn DAS deine größte Sorge war, dann solltest du dir wirklich mal überlegen, wie wichtig dir Gott für dein Leben ist. Ich hoffe ich konnte dir mit dieser (langen, sorry) Antwort weiterhelfen. LG Hundeliebling

SibTiger 08.09.2012, 07:00

Die Antwort ist sicherlich gut gemeint, aber sachlich so nicht ganz richtig. Ein Glaube an Gott kann die Bibel zwar berücksichtigen, muss aber nicht unbedingt an sie (oder ein anderes "Offenbarungsbuch") gekoppelt sein.

0
Raubkatze45 08.09.2012, 11:58
@SibTiger

das ist richtig, aber Kirche, Konfirmation und Kirchenbesuch zu Weihnachten sind ans Christentum gekoppelt und ohne Bibel kein Christentum.

0
garwain 08.09.2012, 13:03
@Raubkatze45

Naja, die Bibel war ja nur ein Werkzeug zur Gründung des Christentums. Tatsächlich sind aber die meisten Lehren des Urchristentums (Röm.Kat.Kirche) absolut unbiblisch, wie zB Weihnachten, unsterbliche Seele, Trinität, Hölle etc.

Gott und die Bibel hängt nicht fest zusammen. Die Bibel hängt fest mit GÖTTERN zusammen, also mit diversen Bildern und Vorstellungen von unterschiedlichen Göttern,

Aber es gibt etliche Götter die unbiblisch sind, an die aber dennoch viele Glauben, wie zB an die unbiblische Göttertriade Gott-Son.Geist.

Gott ist nichts wichtig,w eil er erwiesenermaßen nicht exisitiert. Würde er existieren, so wäre es absolut arrogant, wenn jemand behauptet dass sein persönlicher Glaube der einzig richtige sei. Wieso bist du dir so sicher das es nicht der Gott der Juden, Moslems, Hindu, Shinto oder anderer ist? Wie kannst du so arrogant sein zu behaupten dein Gott wäre realer als der anderer Menschen - und das, obwohl du es in keiner Form beweisen kannst?

0
Raziel256 08.09.2012, 14:49
@garwain

Wie kannst du so arrogant sein zu behaupten dein Gott wäre realer als der anderer Menschen - und das, obwohl du es in keiner Form beweisen kannst?

Tja es gibt halt Menschen die glauben an den Gott der Bibel und wenn man an diesen glaubt, ist man sich nunmal sicher das dieser Gott realer als andere Götter ist.Alles andere wäre unlogisch...

Sonst, hätte man sich wohl einer anderen Religion angeschlossen.Ich weiß das du das nicht verstehen kannst, da du ja alle Religionen ablehnst.Aber dafür das du dir so sicher bist, beschäftigst du dich sehr viel damit.

Ich würde mich freuen wenn du dich mehr mit deiner "Realität" beschäftigen würdest, als mit Dingen die es für dich garnicht gibt.

0
Hundeliebling 08.09.2012, 15:34
@SibTiger

Ich meinte damit halt dass die Bibel wichtig ist wenn man eine Beziehung zu Gott aufbauen will. :)

0

Gottlos, von Gott gelöst, sind alle Menschen von Geburt an. Nicht wenn man an Gott glaubt ist man mit Gott verbunden, sondern wenn man auch nach dem Willen Gottes lebt.

Matthäus 7,24»Darum gleicht11 jeder, der meine Worte hört und danach handelt, einem klugen Mann, der sein Haus auf felsigen Grund baut. 25 Wenn dann ein Wolkenbruch niedergeht und die Wassermassen heranfluten und wenn der Sturm tobt und mit voller Wucht über das Haus hereinbricht, stürzt es nicht ein; es ist auf felsigen Grund gebaut. 26 Jeder aber, der meine Worte hört und nicht danach handelt, gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf sandigen Boden baut. 27 Wenn dann ein Wolkenbruch niedergeht und die Wassermassen heranfluten und wenn der Sturm tobt und mit voller Wucht über das Haus hereinbricht, stürzt es ein und wird völlig zerstört14.«

Menschen die kompromisslos mit Gott leben wollen, dienen Gott mit ihren Gaben einer Freikirche die nicht nach Traditionen lehrt, sonder Gottes Wort als Massstab für das Leben mit Gott nimmt. Ich ermutige dich, wenn du nicht Gottlos sein willst, dich mit Gott zu versöhnen und ein Kind Gottes zu werden www.kindgottes.ch

Die meisten christlichen Konfessionen finden diese Kombination aus Babytaufe und Konfirmation sowieso unbiblisch. Das soll aber nicht das Thema sein.

Was bedeutet eigentlich "gottlos" und "gläubig"?

Wer gottlos ist, der führt sein Leben so, als ob es Gott nicht gäbe. Das muss nicht heißen, dass man denkt es gäbe keinen Gott, man lebt halt nur so, als gäbe es ihn nicht. Ich kann und will da Deinen Fall nicht beurteilen. Wie siehst Du das?

Wer gläubig ist bzw an Gott glaubt, der vertraut Gott. Ob Du denkst, dass es irgendeinen Gott gibt, spielt auch hier eine untergeordnete Rolle. Der Glaube, den Gott will ist Dein Vertrauen zu ihm. Was hat eine Person davon, wenn ein anderer denkt, dass es sie gibt? Das Schlüsselwort ist Beziehung. Beziehungen pflegen wir zu Personen, die wir kennengelernt haben.

Und da kommt die Bibel ins Spiel. Die ist dafür da, dass Du Gottes Eigenschaften erkennen kannst. Die meisten derjenigen, die einen Beitrag zu ihrer Entstehung leisteten sind für ihr Vertrauen in Gott und ihre Beziehung zu ihm von den Leuten ihrer Umwelt genau dafür getötet worden. Dafür kommen zwei Erklärungen in Frage: Entweder waren die total irre oder sie wussten genau, was sie taten. Wenn sie genau wussten was sie taten und sie haben es aus Bosheit oder meinetwegen Langeweile getan, weshalb haben sie nicht rechtzeitig die Notbremse gezogen und alles zurückgenommen?

garwain 08.09.2012, 13:09

Weil die Menschen damals noch abergläubigier waren als heute und vieles noch nicht verstanden und wussten, was wir heute wissen? Mag sein, aber vor allem weil sie politische Ziele verfolgten!

Wenn die Bibel dazu da ist Gottes EIgenschaften zu erkennen, was machen dann all die armen Kinder, die in armen Ländern an Hunger sterben und nie eine Bibel besessen haben bzw. nie die Möglichkeit hatten irgendwas daraus kennenzulernen? Sind sie dann auch Gottlos und Gottes Strafe willkuürlich ausgesetzt?

0
izreflexxx 08.09.2012, 17:00
@garwain

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Marketing-Gag. Arme Kinder, die an Hunger sterben lassen sich sicherlich hervorragend instrumentalisieren, um noch so unpassende und hohle Einwände in einem helleren Licht erscheinen zu lassen.

Ich würde das an Deiner Stelle fortan auch immer dann so machen, wenn es um die Darstellung deiner Weltsicht, als natürlich einzig existenzberechtigter, geht. Die armen hungerleidenden Kinder werden es sicher nicht mitbekommen.

0
ChillerJones 09.09.2012, 01:17

Schöne Antwort :)

0

Aufgrund deiner Einstellung mein Urteil:

"Gottlos" bist du nicht, denn du sagst ja du würdest an einen Gott glauben. - An welchen bleibt allerdings offen. Wenn du weiter nicht an die Bibel, insbesondere das Neue Testament glaubst bist du auch keine Christin, obwohl man dich einst getauft hat.

Und weil du im eigentlichen Sinne keine Christin bist, wäre auch später eine kirchliche Heirat Schwindel. - Nur für einen dekorativen Bilderrahmen mit weißem Kleid (ein Zeichen der Unberührtheit der Braut übrigens) ist die Kirche nicht da. Solche Bilder kann auch ein guter Fotograf stellen. Das wäre dann ehrlicher.

quopiam 08.09.2012, 06:58

Das mit dem Brief glaube ich so sowieso nicht. Keine Kirche - schon gar keine evangelische - schreibt "Blasphemie", wenn einer sich nicht konfirmieren lassen will. Die ev. Kirche würde auch kaum den Lapsus einer "Taufung" begehen. Du hast völlig recht, wozu braucht so jemand eine kirchliche Trauung - angeblich die "größte Sorge"? Gruß, q.

0

Hallo Ballerina789

Also mit dem was du hier schreibst bist du eindeutig ein gläubiger Christ. Das du einen bösen Brief bekommen hast kann ich mir nur schwer vorstellen, aber wenn das so ist würde ich das auf euren Pfarrer zurückführen.

In der kat. Kirche war die Firmung früher eine Voraussetzung das man heiraten konnte, heute ist das wohl nicht mehr üblich. Wie das in der ev. Kirche ist weis ich nicht genau.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus.

Der Glaube an Gott, ich nenne es lieber "übernatürliches", ist von dir selbst bestimmt. Wenn du an ihn glaubst, dann kann dir keine Religion oder "untergeordnete" Gläubige dir das zerstören oder dir weiß machen, du wärest dann gottlos, wenn du nicht ihren "Richtlinien" folgst. Genau das wäre nämlich Plasphemie.

Kirchlich heiraten könnte ein Problem sein, aber nur wenn du oder dein Partner nicht katholisch seid. Protestanten sind da "kulanter" in der Handhabung.

Man kann aber selber vor "Gott" heiraten und sich nicht den "Pflichten" aus der Bibel unterwerfen. Deren Auslegung ist sowieso reine Auslegungssache.

Als ich das erste Mal bei einer Hochzeit dabei war und den Schwur der Eheleute da vorne hörte, war mir klar, das kann ich reinen Gewissens nie von mir geben.

Religion ist auch nichts anderes wie eine Philosophie.

Nein, gottlos bzw. ungläubig bist Du nicht. Man kann auch an Gott glauben, ohne dass man in der Kirche ist.

Der Kirche laufen die Gläubigen davon. Deshalb schreiben sie so böse Briefe. Nimm das nicht so ernst.

Allerdings wirst Du nicht kirchlich heiraten dürfene, wenn Du keine Konfirmation hast. Spätestens dann musst Du sie nachholen.

Nein, die Kirche bestimmt das meiner Meinung nach nicht wer gläubig ist und wer nicht. Da entscheidet jeder mensch für sich. Du hast deine Eigene Meinung, jeder von uns ist ein Individuum!!!!

pasmalle 07.09.2012, 19:20

Die Kirche will dies auch gar nicht entscheiden ob sie gläubig ist. Nur die Religion und ihre Grundsätze entscheiden darüber, ob sie als Christin bezeichnet werden kann oder nicht. Das muss sie sich dann aber schon von einer christlichen Kirche gefallen lassen.

0

Zunächst mal mach dir keine Sorgen um eine Hochzeit. Natürlich kannst du heiraten, dazu benötigst du keine Kirche sondenr nur das Standesamt. Du kannst es nur nicht in einer katholischen Kirche tun.

Das ist übrigens einer der Gründe warum viele Menschen überhaupt noch Kirchensteuer zahlen: Weil sie aus romantischen Gründen gerne kirchlich heiraten wollen und weil sie ihre Kinder eventuell in kirchliche EInrichtungen (Kindergärten etc.) geben wollen, die es ansonstne kaum gibt. Religiös sind sie deswegen noch lange nicht. Deswegen denke ich auch,d ass es kaum noch Christen hier gibt...

Aber eigentlich brauch man keine Heirat. Es bringt dir keinerlei Vorteile, sondern nur Nachteile. Es ist völlig egal, ob du mit jemandem verheiratet bist oder in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebst. Das Wort ist sowieso dumm, weil sich die Frage stellt, was außer dem Trauschein für Unterschiede vorhanden sein sollen. MIr fallen da zumindest keine ein.


Gottlos oder Ungläubig bist du leider nicht, da du ja noch an (irgendeinen) Gott glaubst. Du bist nur kein Christ, sondern eher einer von vielen Individualgläubigen, wovon es mittlerweile deutlich mehr gibt als von kirchlich.traditionellen Gläubigen.


Das mit dem Brief von der Kirche, wo dir Blasphemie vorgeworfen wird, ist mir irgendwie surreal. Macht die Kirche wirklich sowas? Habe ich noch nie gehört, shcon gar nicht in Deutschland.

Blasphemie ist auch das falsche Wort, es passt gar nicht in deine Geschichte. Denn er bedeutet "Gotteslästerung". Wenn du nicht zuvor irgendwie gegen Gott gelästert hast, sondern einfach nur den Konfirmationsunterricht abgebrochen hast, trifft das nicht zu...

Sehr merkwürdig ....


ich glaube nicht an die bibel/die schöpfungsgeschichte

Das ist schon mal lobenswert. Es gibt ausreichend Wissen, um diese Aussage machen zu können. Jedem Menschen stehen diese Infos zur Verfügung. Die Bibel ist ein komplett fiktives Werk, dass nur zu politischen Zwecken geschaffen wurde. Es beinhaltet keinerlei reale Ereignisse.

doch ich glaube fest an gott.

Darf ich fragen warum?

Denn es gibt nicht einen vernünftigen Grund um das zu tun. Schließlich gibt es genügend Beweise dafür, dass Religione (und damit auch ihre Götter) reine Erfindungen von Menschen sind.

Ich gebe dir daher den Rat, dich einmal ausgiebig mit Geschichte der Religion auseinanderzusetzen. Du wirst unweigerlich feststellen, dass sie alle nur erfunden wurden, um Macht über andere auszuüben.

Ich wünsche dir dazu alles Gute!

ich hab ich so meine 'eigene' vorstellungen.

Das ist halbwegs zu loben ;) Warum halbwegs? Nun, weil du dich damit schon mal von den organisierten Religionen trennst, die nur Negatives hervorgebracht haben. 90% aller Konflikte der Geschichte sind auf religiöse Dinge zurückzuführen bzw. haben in dem meisten Fällen die Religionen ihre Finger immer im Spiel gehabt, Es gibt nichts Positives über sie zu berichten! Religion trennt die Menschen!

Aber frage dich selbst:

Wird Gott dadurch real, dass du ihn dir selbst "vorstellst" wie du selbst sagst? Bedenke, dass Glauben nichts anderes als individuelle Phantasie in Verbindung mit Wunschdenken ist. Glauben wurde erschaffen um Menschen abzulenken von der Realität. Gott liefert keine Antworten sondern wirft viel mehr Fragen auf.

Denke einfach mal selbst darüber nach, und frage dich noch, was es dir bringt, an irgendeinen Gott zu glauben, den du dir selbst geschaffen oder andere für dich geschaffen haben ....

Raziel256 07.09.2012, 22:55

Garwain du kannst die Welt nicht retten, in dem du versuchst Gläubigen den Glauben zu nehmen.Selbst wenn es dir gelingen würde, wer glaubt das es dann keine Konflikte mehr gibt, muss ziemlich naiv sein.

Jeder weiß hier mittlerweile das dies dein einzigstes Ziel ist und die eigendliche Frage bei dir stehts zweitranging ist.Du nutzt die Fragen der Fragesteller nur, um deine Überzeugung (Anti-Gott) propagantartig zu verbreiten.

Der Teufel freut sich jedenfalls über solche wie dich und hat es mit dir auch garnicht schwer.

0
BlackDracula 08.09.2012, 00:40
@Raziel256

natürlich gibt es noch andere gründe für konflikte, aber religionen sind einer der größten und unsinnigsten. nach deine argumentation brauch man auch nicht versuchen aids zu heilen, da ja sowieso noch leute an krebs sterben...

0
garwain 08.09.2012, 02:37
@BlackDracula

Raziel256, du versuchst mich zu denunzieren obwohl du mich nicht kennst und du versuchst mich zu analysieren, aber das schlägt völlig fehl...

Ich versuche nichts weiter, als Wissen weiter zu geben, mehr nicht. Leider ist das Allgemeinwissen nicht sonderlich gut, denn darin sind zu viele Mythen enthalten. Das war aber schon immer so. Früher gehörte es ja auch mal zum Allgemeinwissen, dass die Erde eine Scheibe sei oder das man mit Geldspenden seine "Seele" retten könne ....

Ich glaube nicht, dass es keine Konflikte mehr geben würde, wenn die Kirchen weg wären. DArum geht es gar nicht. Du verdrehst den Sinn meiner Worte. Natürlich würden die Menschen andere Methoden finden um sich umzubringen. Schließlich ist die Religion nichts weiter als solch in Instrument zur Machtergreifung. UNd Instrumente/Waffen kann man austauschen.

Ich wollte damit nur aufzeigen, dass die Religion, welche selbstherrlich von sich sagt, ihr würde es um positive Dinge gehen, verlogen und heuchlerisch ist, da sie damit nur verblendet aber hintenrum durchs Auge mit einem Messer sticht....

Ich propagiere gar nichts, sondern verweise nur auf Fakten. Und dazu gehört eben auch, dass Religionen nur politische Strukturen sind, die dem Menschen immer nur Schaden zugefügt haben. Oder kannst du mir vielleicht aufzeigen, wo eine Religion für Positives gesorgt hat für die Allgemeinheit oder gar die ganze Menschheit? Es sind nur Kleinigkeiten, aber nichts was all ihre Grausamkeiten wieder gut machen könnte... Wenn du davon nichts weißt, dann empfehle ich dir, mal ein Geschichtsbuch aufzuschlagen ...

Aber du verräts sehr viel über dich Raziel. Bisher habe ich noch keinen Kommentar von dir gelesen, der nicht aggressiv gegen normale Menschen gerichtet war und diese denunziert hat. Wahrscheinlich um deine eigene Unzulänglichkeit und deine Unwissenheit zu verbergen oder davon abzulenken. Ich weiß es nicht. Aber deine Beweggründe sind mir egal. Da du nie vernünftige Argumente lieferst, ist es mir einfach schleierhaft, wieso du dich hier bewegst ....

0
izreflexxx 08.09.2012, 16:47
@garwain

Dass die Mehrheit der mittelalterlichen Christenheit jemals annahm, dass die Erde flach sei, gilt als der größte moderne historische Irrtum schlechthin.

Deine sonstigen Postulate, die Du "Fakten" zu nennen pflegst, sind wahrscheinlich ähnlicher Qualität.

0
BlackDracula 08.09.2012, 22:20
@izreflexxx

wahrscheinlich?

wie wärs, dass du sie erstmal selber nachprüfst als aufgrund eines einzelfalls ein vorurteil zu bilden.

0
Papasamuel 09.09.2012, 08:24
@garwain

Im Endeffekt geht es hier nicht um Kirche garwain.

Wenn die Leute auf Jesus Christus hören und mit im leben würden, dann gäbe es keine Kinderschänder (deswegen rettet die kath. Kirche ja auch nicht), keine Drogenabhängen, keine geschlagenen Ehefrauen, keine Misshandlungen, etc.

Aber die Leute wollen ja nicht den richtigen Gott mit den guten Gesetzen haben. Sattdessen haben sie die Evolutionion zu ihrem Gott gemacht die sagt: Es gibt keinen gott, also kannst Du tun und lassen was Du willst.

0
SibTiger 09.09.2012, 12:03
@Papasamuel

Die Evolution sagt gar nichts darüber aus, ob es Gott gibt oder nicht. Sie beschreibt, wie sich das Leben und die Lebensformen auf der Erde entwickelt haben, nicht mehr und nicht weniger.

0
garwain 09.09.2012, 19:01
@SibTiger

Wenn die Leute auf Jesus Christus hören und mit im leben würden

Wie soll man das, wenn niemand weiß was dieser Menschn will und gesagt hat und wir nichtmal wissen ob er existiert hat?

Gott gibt es nicht, das ist ausreichend erwiesen.

0
Raziel256 10.09.2012, 19:00
@garwain

Gott gibt es, du möchtest nur nicht das es ihn gibt.

0
garwain 10.09.2012, 20:58
@Raziel256
  1. Gott gibt es nicht, dazu gibt es ausreichend Beweise
  2. Wenn es ihn geben würde, würde es auch nichts nutzen wenn ich das nicht "möchte". Deswegen ist diese Aussage quatsch. Du drehst Tatsachen um. Denn eigentlich müsste es heißen: "Gott gibt es nicht, aber du möchtest das es ihn gibt weil du auf Märchen stehst und gern in deiner Phantasie lebst"
  3. Du hast hier noch nie Beweise für deine Behauptung geliefert, und auch sonst kein Gläubiger
  4. Nur weil etwas ständig widerholst, wird es nicht zur Realität
  5. Wenn es ihn geben würde, so könnte mich dieser sadistische Typ mal gepflegt .... Denn wer kleine Kinder sterben läßt und andere grausame Dinge zuläßt, obwohl der die Macht dazu hätte, der verdient nichts weiter als Verachtung!
0
Raziel256 13.09.2012, 22:38
@garwain

Da sind wir wieder bei dem was Papasamuel zu dir gesagt hat...

0

wir die kirche bist du theoretisch ein ketzer und nicht wirklich gläubig. das ändert aber nichts an deinem gottesglauben. es gibt tausende von religionen und göttern auf der welt und du gehörst halt einem anderen glauben an als der kirche bzw einer abgewandelten persönlichen form.

Bin ich denn jetzt Gottlos

Nein du glaubst an einen falschen Gott.

ich glaube nicht an die bibel/die schöpfungsgeschichte doch ich glaube fest an gott.

Dann bist du schonmal kein Christ und wenn du nicht an Jesus glaubst, dann glaubst du wiegesagt an einen falschen Gott.

werde ich je kirchlich heiraten können (das ist eine meiner größten sorgen) und gibt es hoffnung? :D

Was bringt es dir kirchlich zu Heiraten, wenn du nichts mit diesem Gott zu tun haben willst...?

Ballerina789 07.09.2012, 17:56

ernsthaft? willst du mir jetzt verklickern ich würde an den falschen gott glauben nur weil ich der meinung bin das irgendwelche hobbylosen menschen vor ein paar tausend jahren nichts bessres zu tun hatten als solche jesus geschichtenb zu erfinden?

0
Raziel256 07.09.2012, 18:00
@Ballerina789

Ist leider so....Wer nicht an Jesus glaubt, kann sich nicht Christ nennen. Wenn du sagst ich glaube trotzdem an Gott, dann frage ich dich an welchen, an den den du dir selbst zusammengebastelt hast ?

0
garwain 08.09.2012, 12:59
@Raziel256

Es gibt nur "leider" keinen einheitlichen Gott an den Christen glauben!

Die einen glauben z.B. das Jesus = Gott sei. Das ist aber unbiblisch und somit unchristlich.

Jeder der an Gott glaubt, glaubt an einen anderen Gott!! Denn Glauben ist etwas individuelles. Es gibt nicht zwei Menschen die das gleiche glauben, weil genausowenig 2 Menschen die gleiche Phantasie haben. Da Glaube = Phantasie in Verbindung mit Wunschdenken ist, kann es also keine zwei Menschen geben die an den selben Gott glauben.

Selbst wenn sie eine 1zu1 Wiedergabe ihre Gottglaubens zu Papier bringen würden, so wären in ihren GEdanken immer UNterschiede festzustellen.

Und zum Thema Kirchlich heiraten: Kaum jemand tut das aus religiösen Gründen. Das tun nur noch Fanatiker. Normalerweise heiratet man heutzutage aus romantischen Gründen kirchlich, weil das ganze drum herum so schön ist. Glaub mir, kaum jemand denkt dabei wirklich an Gott!

0
pasmalle 07.09.2012, 18:02

Sehr gute und klare Analyse der Fragestellerin! DH

0
Patrick959 07.09.2012, 19:25

Wir sind hier ja mal einer Meinung, eine wahre Seltenheit. Obwohl ich einen keinen Gott glaube, finde ich es schon etwas "lachhaft", dass jeder sich seinen eigenen Gott bastelt und sich die "besten Stücke" rausnimmt und sich dann meist noch Christ nennt. Aber das ist natürlich jedem selbst überlassen. Das mit dem richtig/falscher Gott ist da wieder ein anderes Thema.

0
BlackDracula 08.09.2012, 00:32

es gibt nur einen gott und sein name ist cthulhu.

Ia Cthulhu! Ia Cthulhu!

0
Rose01 21.09.2012, 20:04

Ich finde, was du sagst, klingt so, als ob du von der Kirche gedrillt worden bist. Es tut mir leid, aber was du da sagt, kann ich so nicht stehen lassen.

Man kann nicht an einen falschen Gott glauben, wenn es nur einen gibt. Wenn man an mehrere Götter glaubt, dann kann man davon sprechen. Aber wenn man nur an einen glaub, finde ich es ungerecht zu sagen, dass es der falsche ist.

Wer sagt außerdem, dass er nichts mit Gott zu tun haben will? Er glaubt doch an ihn. Nur nicht an das, was in der Bibel steht und das ist vielleicht ein Grund, über den man streiten kann.

Wenn er nicht kirchlich heiraten kann, finde ich das einfach nur lächerlich.

0

nein, du bist keine atheisten/agnostikerin. du bist gläubig. jeder hat seine eigene vorstellung vom gottesquatsch.

garwain 08.09.2012, 02:38

Jeder Mensch ist Atheist, von Geburt an. Nur manchen wird der Blick auf die Realität durch Religion versperrt, indem man von seinen Eltern oder seinem Umfeld diese Märchen eingetrichtert bekommt und sie aus Bequemlichkeit nicht wieder loslassen will ....

0

Wie Raziel schon schrieb kann man sich nicht so einfach seinen Gott zusammen basteln wie es einem gefällt.

Wie die Kirche da reagiert hat ist auch verkehrt, aber ich nehme an das es die kath. Kirche war und die ist eh nicht die echte Kirche von Jesus Christus.

Raubkatze45 07.09.2012, 18:54

stell dir vor, die ev. Kirche nimmt den Glauben auch genau und sorgt sich um das Seelenheil ihrer Pfarrkinder. Die kath. Kirche kennt keine Konfirmation und nur davon war die Rede. Die kath. Kirche ist apostolisch, d.h. sie beruht auf dem Fundament der Apostel und kann sich darauf verlassen, wenn Christus ihr den Beistand bis zum Ende verspricht.

0
Papasamuel 07.09.2012, 19:26
@Raubkatze45

Die ev. und die ktah. Kirche verdrehen die Bibel wie es ihnen gefällt.

Der sogannte Leib Christi bestht auf den apostolischen Fundamenten und dies ist kein organisatorisches Gebilde.

Sie hat das Fundament der Apostle schon sehr laaange verlassen. Denn die Apostel und Jesus Christus als Eckstein haben etwas total anderes gelehrt als das die kath. Kirche tut.

Ich halte die kath. Kirche eher vom Satan als von Gott geführt.

0
Balthazar 07.09.2012, 20:10
@Papasamuel

Das würde ich jetzt nicht sagen, aber die Kath. Kirche unterscheidet sich schon gewaltig von der ev. Kirche. Ich glaube auch das die ev. Kirche viel besser ist als die kath. Kirche.

Denn diese glaubt an einen bösen Gott der einen bestraft usw. und die ev. Kirche glaubt daran das Gott dir verzeiht egal ob du dich entschuldigst oder nicht.

0
Raubkatze45 08.09.2012, 11:52
@Papasamuel

Es gibt Glaubenswahrheiten, die gefunden werden wollen und Jesus Christus hat sehr wohl schon den Aposteln verkündet, dass Er ihnen noch vieles zu sagen hätte, was sie aber noch nicht verstehen würden. Deshalb die Zusage des Hl. Geistes als „Beistand“, der die Glaubenswahrheiten durch die Jahrhunderte bewahrt, aber auch auslegt und verstehen lässt. Das apostolische Fundament setzt sich in der Kirche fort. Wer will sich anmaßen, anderen nur Versagen zuzusprechen, selbst aber davon frei zu sein. Die kath. Kirche glaubt sich im Besitz der Wahrheit, weil Jesus in ihr lebt. Aber sie hütet sich davor, andere Glaubensgemeinschaften als Produkte Satans zu bezeichnen. Die Aggressivität aber, mit der diese Kirche angegriffen und verurteilt wird, zeigt wohl eher, wo der Widersacher wirkt. Die Kirche ist ein Geheimnis. So viele Wunder Jesus auch gewirkt hat, das größte ist, dass Seine Kirche die Jahrhunderte der Verfolgungen und Spaltungen, Irrungen und Wirrungen, unbeschadet überstand. Denn auf jeden, der das Evangelium verriet, kamen Tausende, die es lebten.

Schon deshalb ist eine Rechtfertigung der Kirche nicht nötig. Man kann sogar sagen, dass das Wunder ihres Fortbestandes und der Heiligkeit, die sie hervorbrachte, umso größer ist, je mehr es im Kontrast zu ihren unbestreitbaren Sündenfällen steht. Denn es beweist, dass die Prophezeiung Jesu, dass auch die Mächte der Unterwelt sie nicht überwältigen werden, wahr ist. Die Kirche lebt und sie wird noch leben, wenn die schwarzen Legenden von gestern, heute und morgen längst vergessen sind und ihre Urheber entlarvt sind.

0
Raubkatze45 08.09.2012, 11:53
@Raubkatze45

Denn diese glaubt an einen bösen Gott der einen bestraft usw. und die ev. Kirche glaubt daran das Gott dir verzeiht egal ob du dich entschuldigst oder nicht.>

Das ist wohl nicht dein Ernst, ansonsten verfügst du über einen erbärmlichen Wissensstand.

0
Papasamuel 09.09.2012, 08:26
@Raubkatze45

Das ist wohl nicht dein Ernst, ansonsten verfügst du über einen erbärmlichen Wissensstand.

Das würde ich aber auch sagen.

0
SibTiger 07.09.2012, 20:23

Ich finde nicht, dass viel dagegen spricht, sich sein eigenes Bild von Gott, gerade in Anbetracht der vielen verschiedenen Gottesbilder auf der Welt, selbst zusammen zu fügen. Da niemand weiß welches Bild von Gott richtig ist, bzw. ob überhaupt ein Bild richtig ist, besteht sogar die Chance, dass so ein selbst zusammen gestelltes Bild Gott recht nahe kommt.

0
NinetiesResult 07.09.2012, 20:24

Wie Raziel schon schrieb kann man sich nicht so einfach seinen Gott zusammen basteln wie es einem gefällt.

Doch, kann jeder machen und sie sind alle gleichwertig.

0
veritas55 08.09.2012, 23:03
@NinetiesResult

Doch, kann jeder machen und sie sind alle gleichwertig.

So ist es !

Das Gottesverständnis ist mit Sicherheit nicht von irgendwelchen kirchlichen Dogmen abhängig, - schon gar nocht von denen, die sich für die Alleinseligmachenden halten ;)!

0
Papasamuel 09.09.2012, 08:28
@veritas55

Das Gottesverständnis ist mit Sicherheit nicht von irgendwelchen kirchlichen Dogmen abhängig, - schon gar nocht von denen, die sich für die Alleinseligmachenden halten ;)!

Das ist Richtig. Das Gottesverständinis findet sich ja auch in der Bibel wo Du in Jesus Christus Gott kennen lernst.

Aber dazu müsste man ja mal sich genauer mit der Materie befassen, und das auch noch vororteilsfrei.

0
BlackDracula 08.09.2012, 00:35

klar kann man seinen eigenen gott zusammenbasteln. die katholiken, protestanten, zeugen etc machen ja die ganze zeit nichts anderes - dabei haben sie sogar schon das selbe heilige buch

0

Wer glaubend zweifelt, glaubt. Gruß

Was möchtest Du wissen?