Bin ich auf dem besten Weg zu Bulimie oder Magersucht?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt viele Magersüchtige, die aus lauter Verzweifelung alles wieder erbrechen und das hat trotzdem nix mit Bulimie zu tun!!! Aber ich stimme dir zu, dass du eine Essstörung grad entwickelst...aber das kann auch mit deiner Mutter zutun haben, denn du willst ihr beweisen, dass du das auch kannst, dass du sie nicht enttäuschen willst. Oder, hab ich recht?! Aber wenn deine Mutter weiß, dass du so schnell abgenommen hast, dann muss sie aber doch als Ernährungsberaterin wissen, dass das ungesund ist...nehme doch lieber langsam, gesund und langanhaltend ab. Dann hast du merh davon! Oder ess einfach statt Pommes, Karotten (hat nicht all zu viel kcal!) oder Gurken (sind etwa zu 85% aus Wasser!). Aber weißt du, was die Folgeschäden von dauerntes Erbrechen sind? Nicht nur, dass deine Zähne durch die Magensäure kaputt gehen...! Ich würde sagen, dass das alles mit dem oben geschriebenen Problem zusammen hängt und du durch das Erbrechen einfach eine Erleichterung spürst...es ist sehr schwer dir darauf zu antworten! Aber wenn das so weitergeht, mit dem Erbrechen, dann solltest du dich deiner Mutter anvertrauen, denn das kann alles noch viel schlimmer werden- bis zur Sucht! Und wenn du dann wegen dem falschen Essen usw. in ein Krankenhaus musst, ist der Ruf deiner Mutter wohl auch erstmal hin...ist nicht böse gemeint, aber würdest du zu jemanden gehen, bei dem du weißt, dass die Tochter im Krankenhaus liegt wegen eines Kreislaufkollaps, der durch das ESSEN ausgelöst wurde?! Aber versuche dir das alles mal klar zu machen! Was bringt dir das, ob du nun schnell, oder langsamer abnimmst? Oder ist das ein Auslöser für stress, dass du so versuchst deine Probleme in den Griff zu bekommen?! Versuche deinen inneren Schweinehund zu überwinden und mache z.B. mehr Sport...ich kenne ein Mädchen, das schwere Magersucht hatte/hat und eine die Bulimie hat. Beide Erkrankungen sind überhaupt nicht schön...lass es lieber, bevor du noch tiefer drin steckst, denn da wieder raus zu kommen ist sehr schwer. Beide Mädchen können nicht mehr normal essen, und beide waren über zwei Jahre in einer Klinik! Bitte. Lass es. Auch wenn du jetzt schon so tief drin steckst, es geht immer noch tiefer, auch wenn du das nicht galuben kannst. Bis du irgendwann dem Tod gegenüber stehst. MAn kann davon auch Konzentrationsschwierigkeiten bekommen; Depressionen; uvm. und es können Folgeschäden bleiben. Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden! Ich wünsche dir alles Gute. Lg.

Gehe auf die Seite der psychosomatischen Klinik Grönenbach. Lese, was da steht. Wenn Du Dich mit denen in Verbindung setzt bekommst Du einen Fragebogen zugeschickt. Alleine ihn auszufüllen macht bewusst. ich möchte Dir auf alle Fälle ans Herz legen Dich nach einer Klinik für Essstörungen umzusehen und dort in den Sommerferien ein Körpergefühl neu zu entdecken. Das hast Du nämlich verloren. Und damit hängst Du sehr tief in einer Esssucht. Es muss Dich mal gar nicht interessieren wie die Studierten nun unterscheiden wollen. Das sind Äußerlichkeiten. Bei Dir geht es ums nackte Überleben. - Ja. Ich bin seit über zwei Jahrzehnten aus dieser tödlichen Krankheit raus. Meine Erinnerung funktioniert durchaus gut.

ich würde sagen du hast magersucht..das muss ja nicht immer heißen das man total abgemagert ist..wenn das erst angefangen hat hat man ja noch einiges an fett am körper..wenn du aber sagts du hast in den letzten 5 tagen 2 kilo abgenommen kannst du dir ausrechnen wie schnell du untergewichtig sein wirst..also: dringend eine terapie machen und unbedingt mit jemanden dem du vertraust drüba reden..hilft oft auch schon

Mobbing, Essstörung, Magersucht, Bulimie, Binge Eating, ich kann nicht mehr?

Ich werde gemobbt und habe keine Freunde. Zunächst wurde ich von meinen Klassenkameraden als fett und hässlich beschimpft, damals wog ich etwa 60kg bei 1,66m. Als ich mir Hilfe bei meinen Lehrern suchen wollte, behaupteten sie, es gäbe an dieser Schule kein Mobbing, ich bilde es mir ein bzw. es läge an mir und ich solle netter zu den anderen sein. Dann fingen sogar meine Lehrer an, mich im Unterricht zu beleidigen, z.B. als dumm und unfähig.
Daraufhin fing ich an abzunehmen, aber ich verlor die Kontrolle und rutschte in die Magersucht ab. Ich aß manchmal fast 2 Wochen nichts, aber trieb mehrere Stunden Sport. So verringerte sich mein Gewicht rasant, bis ich nur noch 38kg wog. Ich strebte nach Perfektion, die es nicht gab. Zum einen war es wohl ein Hilferuf wegen des Mobbings und zum anderen wollte ich einfach nur noch unsichtbar sein. Das Mobbing wurde jedenfalls schlimmer und nun wurde ich aufgrund meines krankhaften Untergewichts gemobbt. Wenn ich Lehrer um Hilfe bat, meinten sie, ich sei gestört und ich solle die Schuld nicht bei anderen suchen.
Irgendwann konnte ich meine strikte Diät nicht mehr einhalten und ich bekam regelmäßige Fressanfälle, bei denen ich bestimmt min. 10000kcal zu mir genommen habe. Ich aß so viel, bis wirklich nichts mehr in meinen Bauch, der jedes Mal stark aufgequollen war, bekam.. Da ich nicht zunehmen wollte und Angst hatte, man würde es mir ansehen, dass ich gegessen hatte, übergab ich mich danach. Und dann kam wieder die Fresserei, Übergeben, etc. (an einem Tag!). Nach kurzer Zeit schaffte ich es, dass ich unter der Woche nichts aß, Sport machte und nur Samstags etwas aß. Dennoch wurde mein Bauch so dick, dass er sich selbst Tage danach nicht abblähte und ich aussah, als wäre ich im 9. Monat schwanger. Jetzt wurde ich aufgrund meines dicken Bauches gemobbt.
Bald dachte ich mir, dass ohnehin alles egal sei. Ich war bereits fett und werde gemobbt. Daher übergab ich mich nicht mehr, hatte aber immer noch FAs und nahm heftig zu. Mein damaliges Gewicht kenne ich nicht, ich hatte Angst vor der Waage.
Danach nahm ich wieder ab, aber ich aß zumindest etwas. Aktuell wiege ich 48kg und an welchem Punkt ich bin, kann ich nicht sagen. Normal essen kann ich jedenfalls nicht, ich esse bloß abends, da ich Angst habe, mein Bauch könnte sich aufbl
Meine Eltern schweigen dieses Thema jedenfalls tot, da es ihnen unangenehm ist, da in unserem Dorf viel (über mich) getratscht) wird. Die Schule darf ich nicht wechseln, was außerdem schwer wird, da nur bei dieser Schule die Fahrtkosten erstattet werden und bei jeder anderen würde es 100€ im Monat kosten, was wir uns nicht leisten können. Eine Therapie kommt nicht in Frage, da das, wenn jemand davon erfährt, und das wird passieren, wieder ein Grund zum Mobbing und für die Dorftratschereien ist.
Ich muss also alleine damit klar kommen. Auf der einen Seite will ich gesund werden, auf der anderen aber auch, dass das Mobbing aufhört bzw. die Mobber mich endlich ignorieren. Hilfe.

...zur Frage

Habe ich Bulimie, wenn ich mir 3mal in der Woche Finger in den Hals stecke?

ich habe schon längere Zeit Probleme mit dem essen, jedoch habe ich in letzter Zeit immer wieder richtige Fressattacken und danach stecke ich mir den Finger in den Hals. Das passiert ca 3 mal in der Woche. ich habe auch schon 4 kg abgenommen, was mich aber mega freut. ich weiß momentan einfach nicht ob das normal ist

...zur Frage

Ich habe eine Frage zu Bulimie?

übergibt man sich da eigentlich mehrmals, oder nur einmal? mh wie soll ich das erklären... ehm also wenn sie sich den finger in den hals stecken und dann irgendwann brechen, wars das dann oder stecken sie sich gleich nachdem sie sich übergeben haben nochmal den finger in den hals? hofffe ihr versteht was ich meine

...zur Frage

Wieso mache ich das? Ist es normal? Ist es weil ich denen gefallen will?:(

Also die Geschichte von meinen. mobbern kennt ihr ja bereits. Jetzt ist es nur so das ich mir nach dem Essen den Finger in den Hals stecke eigentlich will ich das gar nicht. Was ist los mit mir. Das Mobbing ist nicht besser geworden weil ich mich nicht traue zum Lehrer zu gehen. Meiner Schwester habe ich mich anvertraut. Die meinte das es auch zu weit geht. Was soll ich tun und wieso stecke ich mir den Finger in den Hals. Danke Schonmal für die Antworten.

...zur Frage

Was ist der Sinn zum Leben? Warum lebt ihr?

Wisst ihr, in letzter Zeit stelle ich mir oft die Frage, was ist mein Leben eigentlich noch wert?

Ich war immer ein starkes Mädchen. Hab es akzeptiert wenig Beachtung von der Familie zu bekommen, wollte schon jeden Tag seit 3 Jahren gegen die Essstörung kämpfen. Hab die Depressionen eingesteckt, hab fast alle Freunde verloren. Hab  durch meine Schlechte Haut, jeden hauch von Selbstbewusstsein vergessen.

Doch das ist so hart, ich hab mir jeden Tag eingebildet es wird besser! Doch langsam geht mir einfach die Kraft aus. Die täglichen Fressattacken, das schmerzhafte wieder auskotzen, die Hunger Zeiten, das Abführmittel schlucken, das Joggen trotz Schwindel, ich kämpfe schön seit ich 12 bin damit & es wird nicht besser. Ich weiß das mir geholfen werden muss, aber diesen Schritt packe ich nicht. Ich lebe eigentlich hinter gittern, ich traue mich nicht rauszugehen. Ich sehe so schlimm aus, ich traue mich nichtmehr bus zu fahren, ich glaube ich war auch schon 2 Jahre nichtmehr in meiner eigenen Stadt, ich traue mich nicht unter menschen zu gehen. Es geht einfach nicht, es ist schon so lange her das ich mich gezeigt habe, so habe ich auch alle die mir wichtig waren verloren. Aber es geht nicht, da wird mich niemand verstehen ich bekomme das nicht über das Herz. Dazu werde ich so häufig beleidigt was ein schlechter Mensch ich wäre, hab so viele, die mich fertig machen. Jeder Fehler den ich gemacht habe, kann ich mir einfach nicht verzeihen. Mir wurde nie liebe geschenkt & ich musste alles immer alleine durchziehen. Ich habe niemand mit dem ich reden kann. Mich würde niemand ernst nehmen, da ich gerade auch wieder etwas dicker bin.

Ich habe einfach nichtmehr die Kraft zu leben, ich weiß nicht ob es etwas bringt noch weiterzukämpfen! Ich will ja so gerne mal wie ein normales Mädchen shoppen gehen, ins Schwimmbad einfach eine Jugend haben. Aber ich fühle mich viel zu eklig, hab angst vor dem ausgelache. Ich bin einfach nicht bereit. Dazu habe ich so angst das es nie besser wird & 3 Jahre sind eine so lange Zeit. Gerade habe ich wenige Gründe noch zu leben. Ich weiß ein Suizid löst keine Probleme, aber dann hätte wenigstens das Ganzen leiden ein Ende.

Nun zu meiner Frage, warum lebt ihr? Was hält euch da? Habt ihr irgendwelche tipps? Und nein entschuldige ich möchte keine Aufmerksamkeit. Ich würde mich einfach über Ratschläge freuen.

Vielen Lieben dank! Passt auf euch auf'

...zur Frage

Habe ich eine Esstörung? Nur noch Fressattacken!

Also, Ich brauche unbedingt eure Hilfe und bitte euch, keine doofen Kommentare zu hinterlassen.

Ich habe vor paar Monaten noch 48,8 kg gewogen, bei einer Größe von 1,59 m.

Am Freitag habe ich noch 43,2 kg gewogen. Heute 47 kg! Ich habe durch hungern abgenommen. Mache zwar auch Sport, aber ausschließlich durch hungern.

Ich habe seid paar Tagen JEDEN TAG Fressattacken, ich könnte alles essen, obwohl ich kein Hunger habe und ich esse immer bis mir schlecht ist und mein Bauch weh tut und ich fast nicht mehr gerade sitzen kann. Trotzdem habe ich noch mehr Appetit und esse weiter!

Ich kann nicht mehr. Mir ist bewusst geworden, dass ich nicht hungern sollte, aber diese Fressattacken bringen mich Um. Wann hören die auf? Bin ich krank?

Also ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen vor dem Essen, bei dem Essen und nach dem Essen. Ich gucke immer nach Kalorien und gehe mindestens 10 mal am Tag auf die Waage.

Ich hab mir auch schon paar mal den Finger in den Hals gesteckt, aber meistens kriege ich es nicht hin.

Bin ich Essgestört? Sollte ich mit meinen Eltern darüber reden? Oder bin ich es nicht, weil ich ja eh die ganze Zeit esse.. und esse und esse.

Ich bin am verzweifeln, nicht das ich noch Übergewichtig werde und immer mehr und mehr esse..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?