bin ich asperger autist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt viele verschiedene Online-Tests dazu. Nicht alle sind gleich gut. Sie alle haben gemeinsam, maximal Tendenzen anzuzeigen, also ob es lohnt, da mal einen auf Autismus spezialisierten Psychiater draufschauen zu lassen.
Welchen Test hast du denn gemacht und was war das Ergebnis (meist eine oder mehrere Zahlen)?

Was du schilderst, tja, schwer zu sagen. Du schilderst soziale Probleme. Das kann zu Autismus passen aber auch zu haufenweise anderen Störungen und auch einfach Charakter sein.
Über Symptome aus den Bereichen Reizüberflutung, Stimming, Routinen etc. schreibst du nichts.
Es ist für mich aus deinem Text nicht einschätzbar.

Befremdlich finde ich, dass du schon bei einem kleinen Verdacht "aspie01" als Nick wählst.

Warum findest du meinen nick befremdlich? Der ist mir halt als erstes eingefallen, weil er am besten zu meiner Frage passt Ps: was bedeutet stimming?

0
@aspie01

Ach ja den test hab ich gemacht auf psychotherapiepraxis.at Ergebnis 15 von über 50 punkten

0
@aspie01

Weil es befremdlich ist, dass du dich bei einem so leisen Verdacht schon so nennst, wie sich sonst maximal nur Asperger-Autisten unter sich nennen.
Also das wirkt ein bisschen zu arg überzeugt von einer "Diagnose", wegen der du noch nicht mal beim Arzt warst.

Stimming = Selbststimulierendes Verhalten.
Schaukeln zum Beispiel, Händeflattern. Google halt mal danach.

0
@aspie01

Ok, das ist der AQ.
Der Cutoff dieses Tests liegt bei 32. Also rund um 30 kann man sich mal Gedanken über Autismus machen. Ab 32 ist es dann durchaus sinnvoll, das abklären zu lassen. Ich habe da stets 43 - 46 Punkte.
15 ist ein ganz typisches Ergebnis von Nicht-Autisten.

Der normale Mensch erreicht durchschnittlich 16 - 17 Punkte bei diesem AQ-Test von Prof. Simon Baron-Cohen. 80% aller diagnostizierten Menschen mit Asperger Syndrom erzielen mindestens 32 Punkte. Auswertung erfolgt online.

http://www.aspergia.de/index.php?cat=Tests&page=Weitere%20Tests

Ich denke, du kannst diesen Verdacht getrost wieder fallenlassen.
Die UK Köln schickt diesen Test (unter anderen) zum Beispiel zur Vorabauswahl raus. Mit deinem Ergebnis würdest du nicht mal zur Diagnostik eingeladen.

0
@Rechercheur
Weil es befremdlich ist

Das ist es auch bei Autisten , allein schon weil man sowas anderen nicht aufs Auge drücken muss . Und sonst kommen noch diese dämlichen "Hast du ne Diagnose von eonem Psychologen ?" Fragen . Bei Menschen mit einem Eigenverdacht und wirklich nichtigem AQ empfimde ich das nur noch als Frechheit

0

Ich hatte mal einen Schüler mit diesem Syndrom. Diagnostizieren kann das wirklich nur ein Spezialist. Aber wenn du wirklich unter den genannten Symptomen leidest und sie dich nerven, dann ist ein Psychodoc (mit anschließender Therapie) nicht die verkehrteste Anlaufstelle. Wenn es kein Asperger ist, aber eine Hypersensibilität, kann man den Umgang damit lernen und sich selbst und seinem Umfeld das Leben leichter machen. Geh das Problem an - eine Qualifizierte Diagnose wirst du hier nicht bekommen können. Wenn sich Leute von dir zurückziehen, weil du nicht auf sie eingehen kannst und du dich häufig unverstanden fühlst, liegt meiner Meinung nach schon eine Störungung im Sozialverhalten vor, die sich mal ein Fachmann anschauen sollte. Wenn der Psychodoc deinen Verdacht nicht bestätigt, dann sieh es als Erfahrung an, etwas über dich und dein eigenes Handeln zu lernen. Die wenigsten Menschen, die mal auf therapeutische Hilfe zurückgriffen, leiden lebenslang an ihrer Psychomacke, sondern lindern sie, wenn sie daran arbeiten.

Geh zu einem Diagnostiker, Spezialisten, die erwachsene diagnostizieren findest Du über google. In Deinem Text finde ich keine nennenswerten Angaben, die mich an Autismus glauben lassen. Ich selbst habe die Diagnose Asperger Syndrom. Tests im Internet zeigen Tendenzen, ersetzen aber keine Diagnose und die Symptome, die abgefragt werden, sind in extrem vielen Diferenzialdiagnosen ebenfalls vorhanden. Was Deine Schulnoten angeht- hier willst Du besser als alle anderen sein und in der anderen Frage warst Du nur einer der Besten- werde Dir erstmal selbst klar, was aus deinen Angaben nun stimmt oder nicht. Dann vergleiche das mit den Symptomen. Meine Geographienoten und Fremdsprachen interessierten die Diagnostikerin nicht. Fakt ist, Autismus ist angeboren. Bei Umfragen den Foren, in denen ich lese hat keiner mit Diagnose Langeweile. Dafür hat man als Autist seine Spezialinteressen.

Was Deine Mitmenschen betrifft: Vielleicht solltest Du die Kritik erstmal sachlich betrachten und ebenso, wie Du auf andere reagierst und WIE Du Deine Meinung äußerst und in welcher Situation. Du schreibst oft "in letzter Zeit" im Bezug auf Deine vermuteten Asperger Symptome- wie warst Du als Baby, Kleinkind usw.? Wenn Du in letzter Zeit erst "so" wurdest, Langeweile hast, Dich zurück ziehst, viel am PC bist, keine Kritik verstehst und Deine Mitmenschen vergraulst- hat es vielleicht Ursachen? Arbeitest Du- oder hast Du Deinen Job verloren? Vieleicht ist das alles eine Mitursache, weshalb die Beziehung zu scheitern droht.

Hast Du Dich wirklich intensiv mit Asperger Syndrom/Autismus auseinander gesetzt und Dich auch mit den vielen Differenzialdiagnosen befasst, die auch infrage kommen können und dem Erscheinungsbild von AS ähnlich sind?

Welcher Facharzt kann ein Asperger-Syndrom diagnostizieren?

Veehrte Community,

ich habe seit längerem das Gefühl das ich unter dem Asperger-Syndrom leide. Dies durch Online-Test zu diagnostizieren halte ich allerdings für relativ unwahrscheinlich, daher möchte ich wissen, bei welchem Facharzt ich eine entsprechende Diagnose einholen kann bzw. einen Test auf Autismus/Asperger machen kann.

In der Tat fallen mir einige zwischenmenschliche Bezüge schwer. Ich verstehe weder Sarkasmus, Ironie, noch kann ich Gesichtsausdrücke & Gefühle anderer Menschen interpretieren oder es fällt mir immens schwer.

Vielen Dank im Vorraus!


...zur Frage

Asperger Syndrom durch Sozialgerichtsgutachter!

Habe (50Jahre) mit Hilfe des VDK eine 4 jährige volle Erwerbsminderrente nach 6 jährigen Kampf von 2012 bis 2016 erkämpft. Von den 34 festgestellten Diagnosen waren für die Rente nur 3 Diagnosen und deren Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit von unter 3 h täglicher Arbeitszeit ausschlaggebend. Meine unheilbare angeborenes Asperger Syndrom wurde durch den Gerichtgutachter leider nicht anerkannt. Er sagte sinngemäß: "Inwieweit zusätzlich zu den genannten Gesundheitsstörungen noch ein Asperger Syndrom besteht, ist im Rahmen der Begutachtungsuntersuchung nicht abzuklären. Hierzu wäre eine Autismus Diagnostik im Erwachsenenalter in der Autismusambulanz erforderlich. Für die anstehende Leistungsbeurteilung ist eine solche Diagnostik nicht erforderlich, da nur die Funktionseinschränkungen für die Leistungsfähigkeit entscheidend sind." Was meint er damit? Muss ich den Asperger Syndrom Test noch mal durchfühen?

...zur Frage

Kleiner Bruder - adhs, autismus, asperger-syndrom. Ich halte das nicht mehr aus.

Mein kleiner Bruder (9) macht mir immer Probleme. Wie schon im Titel zu sehen leidet er (und mitunter auch meine Familie) an diesen Krankheiten.
Ich bin 15 und kenne mich nicht unbedingt damit aus, habe nur meine Eltern darüber reden hören.

Also, er ist manchmal echt liebenswert, was halt nur selten passiert. Oft spuckt er herum (auch auf mich drauf) und spielt in letzter Zeit gerne mal mit Messern. Sonst ist er auch an anderen Dingen interessiert, wie üblich beim Asperger Syndrom. Nur halte ich den ganzen Kram nicht mehr aus. Es ist einfach so schlimm, ich könnte mich jede Nacht in den Schlaf heulen. Er geht auch auf so eine spezielle Schule für Kinder mit solchen Krankheiten, anscheinend verhaltet er sich da super, die anderen Kinder sind viel schlimmer und sowas, wie die Betreuer sagen. Nur eignet er sich dort sooo schlimme Wörter und Sachen an, es ist echt ka*ke.
Manchmal bin ich wirklich auch kurz davor ihm eine reinzuhauen, ich hoffe ihr könnt das verstehen, denn ich halte es nicht mehr aus. Besonders weil ich natürlich als pubertäres Mädchen noch andere Probleme habe. Mitunter auch Schule.
Weiß jemand was ich tun kann? Wie ich meinen Stress bekämpfe? Meine Eltern sind leider auch nicht immer zu Hause, denn mein Vater arbeitet den ganzen Tag lang und meine Mutter ist oft draußen (für sie ist es auch sehr schlimm). Kann man irgendwas dagegen tun? Also dass er nicht mehr so schlimm ist? (Medikamente nimmt er keine und wird auch keine nehmen.) Danke für eure Mithilfe und es tut mir Leid dass dieser Text so lang geworden ist.

...zur Frage

Krankheit aberkennen lassen (medizinische Frage)

Hallo, als ich 5 Jahre alt war, wurde bei mir Autismus festgestellt (Asperger). Daraufhin musste ich in viele Psychatrien, Krankenhäuser, etc. pp. Das war damals schon nicht schön und heute ist es wirklich ein großer, großer Nachteil.. Ich bin jetzt 17 Jahre alt und mir ist das Ganze nur zum Verhängnis geworden. Man soll ja angeblich irgendwie Angst vor Menschen haben, in seiner "eigenen" Welt leben, besondere Fähigkeiten besitzen, nicht mit allem klarkommen, etc. Ich habe ABSOLUT kein einziges dieser Probleme, nicht eins. Ich habe viele Freunde, weder Angst vor Menschen, noch hab ich irgendwelche außergewöhnlichen Fähigkeiten. Mich nervt das alles total, ich hab zwar viele Freunde, aber aussenstehende denken sich nur so: Was ist das denn für einer? Auch schulisch ist mir das Ganze zum Verhängnis geworden. Ich habe nur Biologie, Deutsch, Mathe, Englisch, Geschichte und Sport. Mehr darf ich vom Rektor aus nicht machen, ich könnte mich ja überarbeiten oder derartiges anderes machen. Ich habe es schonmal probiert und hatte absolut kein Problem mit all dem.

Kurz: Mein Autismus ist ein schweres Verhängnis für mich, da ich total gesondert behandelt werde, es aber absolut NICHT nötig habe. Ich fühle mich in einer Gruppe, welche sich einmal in der Woche zusammensetzen muss, sowieso total falsch und fühle mich ein bisschen wie ein Kleinkind und Idiot behandelt. (Nicht, dass ich meine "Mit-autisten" irgendwie als Idioten ansehe, aber aus meiner Sicht, werde ich wie ein Idiot behandelt.).

Eigentliche Frage: An wen kann ich mich wenden, damit ich das irgendwie entfernt bekommen kann (die Diagnose). Irgendwie die Diagnose von damals für nichtig erklären lassen.. Ich fühle mich echt seit Jahren damit schlecht.

Lieben Gruß

...zur Frage

Asperger-Syndrom und Depressionen etc.

Es fällt mir schwer überhaupt irgendwas zu schreiben, einfach, weil mein Kopf absolut leer ist. Seit April habe ich wenigstens die Diagnose Asperger-Syndrom.
Nun warte ich auf die Therapie, ich stehe auf irgendeiner Warteliste. Voraussichtlich noch ein halbes Jahr.
Nur ich habe überhaupt nichts, worauf ich mich freuen kann. Keinen Job, Keine Hobbies, nichts!
Was wohl auch daran liegt, dass ich keinerlei Freude mehr habe oder überhaupt irgendwelche Gefühle, kein Interesse an gar nichts, keine Ziele. Ich wünsche mir so sehr, weinen zu können bzw. wenigstens richtig traurig zu sein, aber das kann ich nicht, nicht weil ich es nicht will, sondern weil ich es nicht kann!
Aber offenbar ist das völlig normal! Weil schließlich jeder Psychiater oder was auch immer die alle sind das einfach so hinnimmt, schreibt sich das (vermutlich) auf aber geht kein bisschen weiter drauf ein!
Man könnte meinen die machen da auf ihrem Zettel ein Kreuzworträtsel oder spielen Moorhuhnschießen auf ihrem Pc während ich mit denen rede!
Ich bin noch keine 20 fühle mich aber wie 90, ich bin einfach des Lebens müde.
Autismus ist ja nicht heilbar das ist mir egal, aber ich weiß, dass es mir besser ging ich würde diesen Zustand gerne wieder herstellen, deshalb "hoffe" ich so sehr, dass ich zusätzlich Depressionen habe, die sind ja behandelbar.
Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, was soll ich machen, während ich auf diese Autismus-Therapie warte?
Ich bin mir nicht mal sicher, was mich da überhaupt erwartet, bzw. ob mir das was bringt. Kann mir jemand einen Ratschlag geben? Ganz egal was...

...zur Frage

Als Türke nicht mehr abi sagen (Erfahrung)?

Hi, die Frage geht an die türkischen Jungs und Mädchen. Habt ihr Erfahrungen gemacht in dem ihr aufgehört habt abi oder abla, amca etc zu sagen? Also ich hab mir in letzter Zeit Gedanken darüber gemacht und es passt mir nicht das ich jemandem nur weil er älter ist aus „respekt“ abi nennen, und mich unterordnen soll.. es ist oft passiert das „abis“ sich nicht wie ein abi verhalten haben oder in meinen augen unreif gehandelt haben. In der Arbeit (bin Lehrling) wird bei uns mit Abi geredet, da wir ein hauptsächlich „türkischer“ Betrieb sind. Auch unter lehrlingen wenn jemand älter ist. Dadurch werde ich teilweise nicht ganz so ernst genommen bzw möchte ich mir meinen respekt zurückholen. Respekt ist für mich etwas das man durch Taten und Liebe erarbeitet und nicht durch Alter oder Status. Ich weiß nicht genau wie ich anfangen soll.. einfach aufhören und jedem beim Vornamen nennen wäre für mich ungewohnt aber ich denke es wird mir helfen mir meinen Respekt zurückzuholen. Daher meine Frage ob jemand schon diesen Schritt gemacht hat und ob er oder sie diese Erfahrung teilen möchte oder paar Tipps zu dem Thema hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?