bin gerade etwas verwirrt

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Informiere dich einfach weiter. Es ist eine typisch deutsche (aber nicht nur deutsche) Mentalität, dass man eine feste Konfession/Religionszugehörigkeit haben will, nach dem Motto "Hauptsache ich bin irgendetwas, auch wenn ich keine Ahnung davon habe, aber man muss einfach was festes haben, genau wie die Sozialversicherungsnummer!"

Das ist Quatsch, gestehe dir dein Unwissen und gönne dir die Freiheit, ungebunden zu sein. Ob du nun "auf Papier" eine bestimmte Religionszugehörigkeit hast, ist Wurscht. Sei offen und entwickle dich weiter. Es geht nicht darum, eine Religion zu finden, sondern es geht darum, deine eigene Persönlichkeit, deinen eigenen Weg und deine eigene Überzeugung zu finden.

Ach ja, Rechtschreibung gehört auch zur Weiterentwicklung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Skinner96! Ein Glaube, wie Du ihn hast, ist eigentlich kein Glaube im biblischen Sinne. Glauben heißt, "überzeugt und gewiss sein von etwas, das man nicht sieht" (schreibt Paulus). Ich habe gerade gestern eine schöne Fragestellung gelesen, bezüglich des größten Gebotes --> Mt 22,37: "Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«." - Das ist die Frage. Liebst Du Gott? Oder hälst Du nur irgendwie für wahr, daß es Ihn gibt? Nicht ein christliches Elternhaus, sondern nur eine persönliche Beziehung zu unserem Herrn und Heiland Jesus Christus kann Dir echte Gewissheit schenken. Je nachdem, ob Du das willst oder nicht. Und diese Entscheidung muß ein jeder selber für sich treffen. Wenn Du das willst, und Gott aufrichtig suchst, wird Er sich von Dir finden lassen - darauf hat Er sein Wort gegeben. Viele Grüße, ichthys12

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder lebt seine Religion anders und gerade als Christ ist man da sehr frei in seinen Entscheidungen. Ich bin zum Beispiel evangelisch und denke, dass man nicht unbedingt in eine Kirche gehen muss um Gott nahe zu sein. Ich bete auch nicht regelmäßig und glaube trotzdem auf meine ganz eigene Art und Weise an Gott. Die 10 Gebote sollte man meiner Meinung nach in seinen Grundsätzen verstehen und versuchen sich danach zu richten.

An deiner Stelle würde ich für dich selbst herausfinden, was dir die Zugehörigkeit zu Gott und zur Gemeinde bedeutet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Der Mensch ist frei seinen Glauben zu wählen.

  2. Du musst dich nicht umtaufen lassen. Wenn du schon 18 oder älter bist kannst du ganz leicht in deine Gemeinde gehen und aus der Kirche austreten, wenn du noch minderjährig bist brauchst du die Zustimmung von deinen Eltern.

  3. Heiraten kannst du auch ohne das du christ bist, zwar nicht mehr in weiß(also deine frau, ich nehm jetzt mal an das du ein junge bist"Skinner"), und auch nicht mehr in der Kirche, dennoch standesamtlich.

  4. Überlege dir was die Kirche, bzw. deine Glaubensrichtung positives haben und was du nicht daran magst. Vielleicht gibt es ja einen anderen Glauben der mehr zu dir passt, und selbst wenn du dich nicht gleich entscheiden kannst, jeder Mensch kann auch ohne das er bei einer Glaubensvereinigung ist glauben/leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von norelig
13.10.2010, 17:47

Warum nicht mehr in weiß ? Legt das die Kirche auch schon fest ?

0

Hei,

also du kannst deine Religion leben wie du magst. ich kenne Christen, die an Gott glauben, aber nicht beten.

Mit 14 hast du Religionsfreiheit, da kann dir keiner mehr reinreden. Am einfachsten informierst du dich mal ganz pauschal über alle möglichen Religionen und Philosophien. ich hab auch 4 Jahre gebraucht, bevor ich Satanist wurde und habe zB den umweg über den Buddhismus aber auch Pantheismus genommen. Also lass dir deine Zeit und denk in Ruhe drüber nach, was du glauben möchtest. Informiere dich auch mal umfassend über das Christentum. Nur weil du so erzogen wurdest, bist du noch lang kein Christ. Du musst schon selbst fest hinter deiner Religion stehen. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...dabei ist es enorm wichtig, aufrichtig an die Sache ranzugehen, dann hast du die besten Chancen Wahrheit zu finden. (was du ja hoffentlich bist...)

Du sagst: Gott erhört ab und zu deine Gebete, - ich sage: Siehst du, hier hast du die Signale, Gott will dir zeigen, dass Er Realität ist. Er ist um dich und deinen Glauben besorgt. Er will nicht, dass du glaubenslos endest wie soo Viele, sondern du sollst wissen und merken, dass Er da ist und dich liebt.

Er ist der Gott wie er in der Bibel beschrieben ist, und Er ist genau so wie Jesus.

Wenn du doch mal in eine Kirche reinschaust ausserhalb von Weihnachten, dann tue dir den Gefallen und besuche eine Freikirche oder einen Jugendtreff (!), in dem auch Leute in deinem Alter sind und nicht nur Omas.

Nur renne nicht in eine Sekte wie die Zeugen Jehovas oder Neuapostel....

Die Sache mit dem Glauben ist sooo viel wichtiger als nur kirchliche Heirat und mal Beerdigung. Es geht um dein Leben.

Hier und heute und danach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal finde ich, dass Glaube nicht mit der Kirche zusammenhängt. Du kannst auch an Gott glauben, wenn du nicht in die Kirche gehst. Das ist einfach jedem selbst überlassen, wie er seinen Glauben ausübt. Und umtaufen lassen halte ich für totalen Schwachsinn! Welche Religion willst du denn dann annehmen? Wieder eine, der du eh keinen Glauben schenkst und somt nichts damit erreichst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laila91
13.10.2010, 17:04

Außerdem bist du gerade mal 14 Jahre alt. Noch genug Zeit sich zu finden ;)

0
Kommentar von Lliissaa3
13.10.2010, 17:16

Nur mal so nebenbei. Die Kirche in unserer Gemeinde hat sich bis zum Austritt eines Verwandten von mir nicht viel um ihn gekümmert, doch als er austrat kamen Mengen an Briefen und Prospekte ect. ... .

0

Das ist völlig normal, dass man in der Pubertät den Glauben der Eltern hinterfragt. Das muss ja so sein, denn Du brauchst eine eigene Verbindung zu Gott, dazu musst Du ihn ja auch gut kennen. Was hältst Du davon, einen kostenfreien Bibelkurs zu machen? Es gibt auch spezielle Kurse für Jugendliche: www.bibelstudien-institut.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beschäftige dich doch erst einmal ein bisschen mit deiner Religion, lies mal ein bisschen in der Bibel rum. Dann hast du eine Grundlage und kannst auch andere Religionen besser einordnen.

Kleiner Literaturtipp: Theos Reise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz ehrlich warum sterben menschen in afganistan jeden tag??? alle islamisten glauben doch an allh!! des heißt er müsste sie beschützen! trotzdem sterben sie leiden sie un haben auch nicht mehr glück als andere!

(des beispiel is bissle extrem^^) ich glaube nich an gott und wede es auch nicht! es gibt wunder und ob du an gott glaubst oder nich hängt von deinen Eltern ab (sonst würdest du nich in die kirche an weinachten gehen) un dann letztlich an dir!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informiere Dich einfach mehr über Deine Konfession und das Christentum an sich...!

Das ist eine unglaublich faszinierende Materie.

"Umtaufen lassen" kann man sich nicht.

Du kannst auch erstmal eine "Pause" in religiöser Praxis machen (GOTT nimmt Dir das nicht dauerhaft übel) und Dir über Deine Spiritualität klarer werden. Das wäre wünschenswert. Rede mal mit Deiner Mutter über das Thema, wenn das möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke, dass du Satzzeichen benutzt :@

Du musst schon selber wissen, was du willst. Wenn du nicht religiös bist, warum willst du dann kirchlich heiraten?

Solange ein Glaube dein Leben nicht bereichert, oder dich voran bringt, ist er nur oberflächlich anerzogen. Da musst du schon selber wissen, wie du damit umgehen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skinner96
13.10.2010, 17:12

also ich will kirchlich heiraten kp weil wennschon dann richtig weil nur standesamtlich is ja langweilig

0

Probier mal verschiedene Religionen aus, lies was drüber, auch über Nichtreligion etc. und dann bildest du dir eine Meinung aufgrund der Daten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh doch mal zu einem Pfarrer deines Vertrauens, der kann dir alles genau erklären. Was du hier schreibst, ist ebenfalls verwirrend, und die fehlende Interpunktion leistet dazu auf jeden Fall einen wichtigen Beitrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist es eben was bei der Indoktrination heraus kommt . Nicht die Satzzeichen , aber die Unsicherheit . Sprich mit jemanden der den Glauben und die Religion ablehnt . Der wird dich nicht auf eine altes Buch verweisen , sondern dir sachlich antworten können .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, überarbeite den Text am besten noch mal mit Punkt und Komma. Sonst sind die Leser so verwirrt wie du. Was soll das dann nur werden? Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jawaplayer
13.10.2010, 17:07

scheiß auf PUnkt und komma is doch bloß die deutsch rechtschreibung =DD selbst ich kann besser deutsch -.-

0

find erstmal raus,was christlich sein wirklich bedeutet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist ein Agnostiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?