Bin gekündigt worden, ab wann gilt die Kündigung und wie lange habe ich noch Recht auf Lohnzahlung?

6 Antworten

das bringt mich ganz durcheineander.

Ja, man merkt es.

Wir sortieren jetzt erst einmal:

Was steht zur Kündigungsfrist nach der Probezeit im Arbeitsvertrag? Seit wann bist Du aus der Probezeit?

Die Kündigungsfrist fängt immer einen Tag nach Erhalt der (schriftlichen) Kündigung an zu laufen. Wenn Du aus der Probezeit bist, kann der AG nicht mehr mit der verkürzten Frist kündigen. Hier muss er die vereinbarte, tarifliche oder gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 1 BGB einhalten.

Deinen Lohn bekommst Du bis zum letzten Tag des Arbeitsverhältnisses.

Der Betriebsrat "beschließt" keine Kündigung, er wird nur informiert und angehört. Aber selbst wenn der Betriebsrat widersprechen würde, könnte der AG Dich kündigen.

Dein AG muss aber die vorgeschriebene Kündigungsfrist einhalten. Du kannst zwar, da Du noch keine sechs Monate im Betrieb bist, nicht viel gegen die Kündigung ausrichten, wohl aber gegen eine falsche, weil evtl. zu kurze, Kündigungsfrist.

Wenn der AG dann in die Kündigung mit der falschen Frist nicht einen Zusatz wie z.B. ".....Ersatzweise zum nächst möglichen Termin" stehen hat, muss er Dir wieder eine neue Kündigung mit der richtigen Frist geben. Das geht dann selbstverständlich zu einem anderen, späteren Termin.

Du musst aber unbedingt innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung, sollte es eine falsche Kündigungsfrist geben, beim Arbeitsgericht Klage einreichen. Sonst gilt die Kündigung obwohl sie nicht rechtens ist.

Bin am 01.07.16 eingestellt worden am 30.09.16 oder 01.10.16 war meine Probezeit fertig und kir wurde dann von der Dame im Betriebsrat gesagt die können nicht wirklich was machen da bei mir der Kündigungsschutz noch nicht greift. In meine Vertrag steht drin Während der Probezeit gilt die Kündigungsfrist lt. Manteltarifvertrag. Anschließen beträgt die Kündigsfrist 1 Monat zum Monatsende.

0

Du hattest zwar eine verkürzte Probezeit und die ist rum. Aber, ganz toll, wenn man damit gea*t wird, rein rechtlich sind die ersten 6 Monate im neuen Job für den AN ziemlich luftleerer Raum. Die Erfahrung hab ich nämlich auch mal gemacht.

Sprich: Probezeit nur 3 Monate.. arbeitsrechtlich "schlecht" dastehen tut man aber 6 Monate. Egal wie lang die PZ war, 3 oder 6.

Bei der K-frist ist sehr wichtig, wie lan der Monat ist.

Zähl es am Kalender ab: hättest Du sie heute, würden von morgen bis zum 31. noch 14 Tage ausreichen für Einhaltung der Frist. Heute oder spätestens morgen, alles danach reicht nicht mehr und dann würde es der 1..1.

Geld kriegst Du.. wann es üblich ist bei Euch. Resturlaub wird entweder abgefeiert oder ausgezahlt. Und bis zum letzten "Vertragstag" wird Dein Lohn gezahlt.


Eine Probezeit würde die Kündigungsfrist verkürzen. Ist die Probezeit vorbei ist keine verkürzte Frist mehr möglich.

Allerdings kannst du relativ unproblematisch gekündigt werden da eben noch kein Kündigungsschutz besteht. Aber die längere Frist muß eingehalten werden.

Existiert ein BR muß dieser angehört werden, ansonsten kann der AG nicht kündigen bzw die Kündigung würde sofort vom Arbeitsgericht kassiert werden, falls Klage erhoben wird.

Deine Frist beträgt also 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Und die Frist beginnt erst zu laufen wenn du die Kündigung auch erhalten hast.

Falls im Vertrag keine andere Frist vereinbart ist

Deine Frist beträgt also 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Aber nur, wenn die gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 1 BGB gilt. Arbeitsvertraglich oder durch anwendbaren Tarifvertrag können auch andere Fristen gelten.

1

Was möchtest Du wissen?