Bin am überlegen mir einen Amstaff zu adoptieren. Wäre mein erster Hund und was für kosten würden da auf mich zukommen (einmal ein Jahr mit allem drum und dran?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mit einem Amstaff als "Kampfhund" stehst Du immer unter sehr genauer Beobachtung anderer Menschen und erfährst wenig bis keine Toleranz, wenn Du oder der Hund kleinste Fehler mach(s)t. Genau deshalb solltest Du einen solchen Hund sehr genau lesen, sicher führen und erziehen können. Ohne überhaupt Erfahrungen mit Hunden zu haben wird das nix. Also tu Dir und dem Hund den Gefallen und lass die Finger von solchen Hunden.

Einen Tierkostenrechner findest Du hier: https://www.tierverstand.com/haustierrechner.html

Hallo,

wie alt bist du überhaupt? Deinen anderen Fragen nach zu urteilen, bist du noch nicht einmal volljährig.

Dann darfst du so einen Hund gar nicht adoptieren und auch nicht eigenverantwortlich halten.

In vielen Bundesländern dürftest du mit so einem Hund noch nicht einmal alleine spazieren gehen, in anderen Bundesländern gibt es sehr scharfe Auflagen.

Und selbst in den Bundesländern, z.B. Niedersachen, wo diese Rasseliste endlich der Vergangenheit angehört, muss nun ein Hundehalter, der seinen ersten Hund kauft, einen Hundeführerschein machen - und zwar gilt das sowohl für Chihuahua als auch für Doggen ...

Also müsstest du schon schreiben wie alt du bist und in welchem Bundesland du wohnst. Dann könnte man dir genauere Informationen geben.

BlackBoy2 27.01.2017, 21:24

Hessen alter ab 18 aufwär

0
dsupper 28.01.2017, 13:25
@BlackBoy2

In Hessen gelten Am-Staff immer noch als "gefährliche" Hunde. Dementsprechend sind für die Haltung viele Auflagen - auch schon im VORFELD - zu erfüllen. Da musst du dich genauesten informieren, denn handelt man denen zuwider, ist der Hund u.U. schneller weg als man gucken kann.

Auch bei den Kosten gibt es Unterschiede, weil z.B. die Hundesteuer eine kommunale Steuer ist und jede Kommune diese selbst für sich festlegt - auch, ob für die "gefährlichen Hunde" eine höhere Steuer verlangt wird. In Frankfurt/M. beträgt die Steuer für solche Hunde z.B. 900 Euro jährlich.

Und ebenso verhält es sich mit der zwingend notwendigen Hundehalterhaftpflichtversicherung. Viele Versicherer versichern "solche" Hunde nur gegen eine entsprechend hohe Summe, ganz besonders dann, wenn sie genau wissen, dass in deinem Bundesland eine solche Versicherung zwingend notwendig ist - dann haben sie ja die besten Voraussetzungen, denn der Halter muss seinen Hund ja versichern, hat gar keine andere Wahl. Auch da kommen schnell schnell 500 - 700 Euro im Jahr zusammen. Mit Glück findet sich vllt. auch etwas Preiswerteres. Schummeln geht nicht!

Ansonsten musst du für einen Hund dieser Größe - OHNE Tierarztkosten - 70 - 100 Euro im Monat an Futter rechnen, wenn du deinen Hund qualitativ gut füttern willst. Nimmst du Billig-Trockenfutter aus dem Discounter, magst du auch mit 20 Euro im Monat hinkommen.

0
alcaponymo 28.01.2017, 10:58

Hundeführerschein muss man für einen Hund ab 40cm schulterhöhe machen. So jedenfalls war es letztes Jahr in NRW bei mir.. 

0
dsupper 28.01.2017, 13:16
@alcaponymo

Ja, das sind die Bestimmungen in NRW - in Niedersachsen sieht das völlig anders aus. Da braucht JEDER (neue) Hundehalter einen Hundeführerschein - der sogar aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht. In NRW braucht man für die 40/20 Hunde nur die theoretische Sachkundeprüfung.

0

Die Rasse finde ich für den Anfang auch mehr als ungeeignet.
Da gibt es einfacherer Rassen für den Anfang.

Hier mal Preise die ca. auf dich zukommen bei nem Welpen.

Welpenschule pro Stunde ca. 10 Euro. Rechne mal mit 70 Euro

Grundkurs in der Hundeschule 160 Euro
Aufbaukurs 160 Euro
Private Stunden mit nem Trainer zu Hause (mussten wir auch in Anspruch nehmen obwohl wir dachten wir würden es alleine packen) 60 Euro pro Stunde.

Futter im Monat mit Leckerchen und Kausachen 100 Euro wenn du den Hund nicht mit Müll vollstopfen willst.

Hundesteuer Is verschieden. Bei uns gibt es keine Listenhunde. Hier zahlt man 42 Euro jährlich für Hunde. In anderen Bundesländern kostet es teilweise 700 Euro im Jahr.

Dazu kommt monatlich Haftpflicht die für listenhunde auch anders berechnet wird. Dann würde ich ne Krankenversicherung anschließen oder zumindest ne OP-Versicherung. Letzteres würde monatlich noch mal um die 25 Euro kosten.

Wir hatten monatliche Kosten von 200 Euro mit unserem großen Hund und darin ist kein Tierarzt, keine Leinen/Halsbänder oder Spielzeug.

Ersthund ?  Und dann so einer ?  Entschuldige bitte - aber das halte ich für eine keine gute Idee.

Falls Du überhaupt eine Genehmigung dafür bekommst.  Polizeiliches Führungszeugnis, Sachkundenachweis, Wesenstest für den Hund, je nach Bundesland Auflagen und enorm hohe Kosten für Versicherung und Steuer etc.

Abgesehen davon wirst Du legal so einen Hund kaum bekommen. Zucht und Verkauf ist in Deutschland verboten und ein Tierheim wird Dir als Ersthundebesitzer ohne Erfahrung kaum so einen Hund vermitteln.

BlackBoy2 28.01.2017, 21:14

Ersthund, was soll das immer? Man will den Hund als Freund und deswegen wird er auch so behandelt. Ich würde mir doch nicht einen Hund kaufen, welcher nicht zu mir passt, nur damit ich lerne mit solchen Tieren umzugehen und er dann ins Tierheim kommt! Nimmst dir ja auch nicht einfach eine Prostiuierte, um es dann bei deiner Freundin zu können (üben). Also. Der Arbeit bin ich mir bewusst! Jedoch will ich auf keinen Fall einen aus dem Tierheim! Wo bekomme ich sie also legal her?

0

Mehr Hundesteuern, Hundefutter, Tierarzt, dann vl jeden Monat was zur Seite legen (falls was passiert, medizinisch), alle Versicherungen, Hundeschule, Hundetrainerin

Würd ich dir als Anfängerhund nicht empfehlen, du musst auf jeden Fall einen Hundetrainer "mieten"...

Ist eine ziemliche Herausforderung!

BlackBoy2 27.01.2017, 21:25

Warum für einen AmStaff einen Trainer (schreib mal einen Jahrespreis) danke

0

http://listenhunde-nothilfe.de/portfolio_skills/amstaff-mix/

die stehen auf der liste. heisst, wenn du ein grundstück hast, muss dieses gesichert werden mit hohem zaun. (kommt auf das Bundesland an) in NRW 180cm und durchgriffsgeschützt.

hudesteuer variiert beträchtlich von stadt zu land usw. 

einen wesenstest wirst du evtl.machen müssen..kosten zw. 100-300€ manche brauchen eine haltergenehmigung...

hört sich mächtig nach aufwand an. also für deinen rsten hund hast du dir was vorgenommen.

Na ja, erst mal die Frage ob Du überhaupt einen "Listi" halten darfst, dann erhöhte Hundesteuer (z.B. bei uns hier um die 600 EUR im Jahr), Hundehaftpflicht, Wesenstest, Tierarzt, und eventuell Anzeigen, wenn sich der liebe Nachbar geängstigt fühlt ;-)

kommt der Hund aus dem Tierheim? Oder vom Züchter (wenn es denn noch welche gibt)

Sagen wir ich bin 18 komme aus Hessen und will so einen Hund. Hab viel Freizeit und brauche keinen Trainer oder doch. Ein grober Preis im Jahr ohne irgendwelche Arztkosten. Einfach grober Durchschnitt. Dankeeee

Hundesteuer, Haftpflicht, Impfungen (falls notwendig), generelle Tierarztbesuche so um die 200€ mit Futter natürlich noch mehr. 

Korrigiert mich falls ich falsch liege oder was vergessen hab.

Texaner71 27.01.2017, 20:46

Hundeführerschein (in den meisten Bundesländern), da ein American Stafford als Kampfhund gilt.

0
dsupper 28.01.2017, 13:27

In Hessen gilt diese Rasse noch als "gefährlicher" Hund. Daher sind Hundesteuer und Versicherung fast überall sehr hoch.

In Frankfurt/M. kostet z.B. die Hundesteuer alleine schon 900 Euro/Jahr. Auch die Versicherer wissen um die zwingende Versicherungspflicht für diese Hunde und schlagen heftig zu. Auch da ist man schnell mit 500 und mehr Euro dabei.

0

Was möchtest Du wissen?