Bin 14 meine mutter zwingt mich zur kirche zu gehn...

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Leider wissen sehr viele Eltern nicht welche absoluten Rechte Kindern zustehen und kommen immer wieder mit dem dummen Spruch das Erziehungsrecht habe ich. Oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht habe ich.

Hier einige Daten zu Altern und Rechten:

Beginn der Rechtsfähigkeit (§ 1 BGB)

Geschäftsunfähigkeit (bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres, § 104 Nr. 1 BGB) Deliktsunfähigkeit (bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres, § 828 BGB) Anspruch auf Pflege und Erziehung (Art. 6 GG) sowie auf persönlichen Umgang mit beiden Eltern (§ 1684 BGB) 1. Altersstufe im Unterhaltsrecht (Regelbetragverordnung, Düsseldorfer Tabelle, § 1612a BGB)

Vollendung des 2. Lebensjahres Altersgrenze beim Bezug von Erziehungsgeld (§ 242 BErzGG), bei Geburt vor dem 1. Januar 2007

Vollendung des 3. Lebensjahres Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz (§ 24 SGB-VIII)

Vollendung des 5. Lebensjahres Anschlusserklärung (durch den gesetzlichen Vertreter) bei Namensänderungen nötig (§§ 1617a - 1618, 1757 Vorlage:§§ , Art. 10, Art. 47 EGBGB)

Vollendung des 6. Lebensjahres Allgemeine Schulpflicht (Beginn abhängig vom Bundesland) Beginn 2. Altersstufe im Unterhaltsrecht (§ 1612aVorlage:§§ Abs. 1 Nr. 2 BGB) Altersgrenze bei Medien (USK und FSK) Besuch von Filmveranstaltungen bis 20 Uhr (§ 11 Jugendschutzgesetz)

Vollendung des 7. Lebensjahres Eintritt der beschränkten Geschäftsfähigkeit (§§ 106 ff. BGB) beschränkte Deliktsfähigkeit nach Bürgerlichem Recht (§ 828 Abs. 3 BGB)

Vollendung des 8. Lebensjahres Altersgrenze beim Bezug von Erziehungsgeld bei adoptierten Kindern (§ 4 BErzGG) Erlaubnis, mit dem Fahrrad die Fahrbahn bzw. den Radweg zu benutzen (§ 2 Abs. 5 StVO)

Vollendung des 10. LebensjahresBeginn der beschränkten Deliktsfähigkeit bei fahrlässigen Verkehrsunfällen (§ 828 Abs. 2 BGB) Pflicht, mit dem Fahrrad die Fahrbahn bzw. den Radweg zu benutzen (§ 2 Abs. 5 StVO)

Vollendung des 12. Lebensjahres Bedingte Religionsmündigkeit (kein Wechsel gegen Willen des Kindes, § 5 RelKErzG) Beginn 3. Altersstufe im Unterhaltsrecht (§ 1612a Abs. 1 Nr. 3 BGB) Höchstalter beim Bezug von Unterhaltsvorschuss (§ 1 UVG) Altersgrenze bei Medien (FSK und USK) (§ 11 Jugendschutzgesetz) Mit Vollendung des 12. Lebensjahres endet der Anspruch auf Kinderpflegekrankengeld (siehe § V a=45 45 Abs. 1 SGB V) maximale Geltungsdauer des Kinderreisepasses (§ 5Vorlage:§§/Wartung/alt-URL Abs. 2 PassG)

Vollendung des 13. Lebensjahres Beschäftigung von Kindern in geringem Umfang möglich (§ 2 Kinderarbeitsschutzverordnung)

Vollendung des 14. Lebensjahres Strafmündigkeit (§ 19 StGB), jedoch Anwendung des Jugendgerichtsgesetzes (§ 3 JGG) kein Kind mehr im Sinne sexualstrafrechtlicher Schutzvorschriften (besonderer Schutz vor sexuellem Missbrauch §§ 176 Abs. 1, § 176a, § 184b StGB) volle Religionsmündigkeit (§ 5 RelKErzG) eigene Entscheidung über Namensänderung (§§ 1617a - 1618, 1757Vorlage:§§/Wartung/alt-URL BGB, Art. 10, Art. 47 EGBGB) Anhörungspflicht des Gerichtes bei Sorgerechtsentscheidungen (§ 159 FamFG) Widerspruch gegen Sorgerechtsübertragung (§ 1671 Abs. 2 BGB) Einwilligung in eigene Adoption und Widerspruch dagegen (§§ 1746, § 1762 BGB) Verfahrensfähigkeit bei Zwangsunterbringungen § 167 Abs. 3 FamFG) Widerspruch gegen Organentnahme nach Tod (§ 2 Abs. 2 TPG) Besuch von Filmveranstaltungen bis 22 Uhr (§ 11 Jugendschutzgesetz)

Vollendung des 15. Lebensjahres Ende des allgemeinen Beschäftigungsverbotes (§ 5 JArbSchG) Handlungsfähigkeit im Sozialrecht (§ 36 SGB I) Fahrberechtigung für Mofas Mehrbedarf für Behinderte im Sozialhilferecht (§ 30 Abs. 4 SGB XII)

Vollendung des 16. Lebensjahres Beschränkte Ehemündigkeit (Befreiung vom Eheverbot, § 1303 BGB) Testierfähigkeit (§ 2229 BGB) Einsichtsrecht ins Geburtenregister Pflicht zum Besitz eines Personalausweises oder anderen Passes Handlungsfähigkeit nach Asylverfahrensgesetz(§ 12) und Ausländerrecht (§ 80 Aufenthaltsgesetz) Einwilligung in Organentnahme nach Tod (§ 2 Abs. 2 TPG) Aktives Wahlrecht in der Sozialversicherung (§ 50 SGB IV) Aufenthalt in Gaststätten und bei Tanz- und Filmveranstaltungen bis 24 Uhr (§ 4, § 5 Jugendschutzgesetz) Ende des Abgabeverbotes von Alkohol (außer Branntwein, § 9 Jugendschutzgesetz) Altersgrenze bei Medien (FSK und USK) Führerscheinerwerb Klasse A1, M, S, L, T Ende des strafrechtlichen Schutzes bei Straftaten, die die Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht (§ 171 StGB) beinhalten Vollendung des 17. Lebensjahres Möglichkeit der vorsorglichen Betreuerbestellung und Anordnung eines Einwilligungsvorbehaltes (§ 1908 BGB)

Bei wiederholtem Auftreten derartigen elterlichen Fehlverhaltens kommen Eingriffe des Familiengerichts in das Elternrecht gemäß §§ 1666, 1666a BGB bis hin zu Beschränkungen oder Entzug des Sorgerechts in Betracht und strafrechtlich stellen solche Verfehlungen – spätestens jetzt – stets Körperverletzungen bzw. Nötigungen dar.

Mach das deiner Mutter verständlich. Und handele du danach. Dann machst du alles richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von notelook
15.05.2012, 16:07

Sehr ausführlich und korrekt. Prima Antwort.

0

Hallo. Ohne das ich deine Mutter in Schutz nehmen will! Aber deine Mutter dürfte grosse Angst haben, was die anderen über sie denken! Wenn du nichtmehr in die Kirche gehst. Durch diese Angst sind ihr deine Gefühle und Wille egal. Ich will dir damit nicht sagen das du dich von ihrer Angst erdrücken lässt, sondern, das du dir denkst: Ok. es ist deine Angst, die kannst du dir behalten! gehst einstweilen weiter in die Kirche, nur mit einer anderen Einstellung! Nehmlich: Du kannst meinen Körper einsperren, aber meinen Geist(Gedanken) Nicht! Du kannst dich in der Kirche mit deinen Gedanken irgendwohin, wo es dir gefällt, hinversetzen! Üben, üben, üben! Irgendwann wird sie aufhören deinen Körper einzusperren! Sie ist unfähig, genauso wie ein jeder andere Mensch, deine Gedanken einzusperren! Lg. Martin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte Deine Mutter nicht kritisieren, aber  bestimmt ist das nicht der richtige Weg jemand zur Religion zwingen zu wollen. (Verbote)

Du wirst (nehme ich an) den Religionsunterricht besuchen, sprich doch mit dem Religionslehrer(Lehrerin) und lege ihm(ihr Deine Sitaution dar.

Vielleicht kann der Lehrer mit Deiner Mutter darüber sprechen.

Du kannst dem Lehrer Deine Gründe nennen, warum Du nicht am Gottesdienst teilnehmen möchstest oder warum Du überhaupt die christliche Religion ablehnst.

Ein solches Gespräch kann bestimmt für Dich selbst sehr hilfreich sein.

Versuche es wenigstens!

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von evangelista
17.04.2011, 14:29

Das denke ich auch, dass das eine gute Möglichkeit wäre.

0

Nein, das darf sie nicht. Sie macht sich damit strafbar. Sie darf dich nicht gegen deinen Willen zwingen eine religiöse Stätte bzw. eine religiöse Veranstaltung zu besuchen, wenn du dies nicht mit deinem persönlichen Stil bzw. Gewissen vereinbaren kannst.

Der Zusatz "Dann gehst du heute auch nicht raus." ist außerdem eine Beeinträchtigung deiner persönlichen Freiheit. Rein rechtlich gesehen dürftest du zur Polizei gehen und Anzeige gegen deine Mutter erstatten. Das macht man natürlich nicht, aber rein rechtlich betrachtet wärst du im Recht. Du kannst auch zum Jugendamt gehen (auch allein!) und die Problematik vortragen. Man wird dann das Gespräch mit deiner Mutter suchen und versuchen eine gemeinsame Lösung zu finden.

Ich selbst habe mich erst vor 2 Jahren taufen lassen und bin lutherisch-evangelisch, aber dennoch würde ich niemals jemanden zwingen oder nerven, doch mit mir in die Kirche zu kommen. Das macht man nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nunuhueper
01.10.2011, 20:29

Na, Na... Strafbar mache sich die Mutter?? Mal schnell Anzeige erstatten!!! Drängen oder Zwingen sind völlig unterschiedliche Begriffe, Nerven (ein Modewort) bedeutet nur argumentatives Einwirken, das meist auf Ablehnung bei den Jugendlichen stößt (Null-Bock-Mentalität).

0

Vielleicht solltest du Deiner Mutter mal in Ruhe erklären, dass so ein Zwang Jugendliche eher weg vom Glauben bringt, als hin. Was soll das für ein Gott sein, der befürwortet, dass seine Gläubigen mit Strafe und Knüppel zu ihm geschleppt werden?

Wenn man glaubt, dass das nötig ist, sollte man mal überlegen, wie sicher man sich eigentlich seines eigenen Glaubens ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moritzburg
26.07.2011, 15:57

Man darf jetzt nicht die Kirche als ganzes verdammen. Übeltäter ist hier einzig und allein die Mutter. Und die evangelische Kirche geht damit deutlich lockerer um als die katholische.

0

Ich finde jeder hat das Recht selber zu entscheiden ob er in die Kirche möchte. Geht deine Mutter auch in die Kirche, oder schickt sie dich alleine dort hin? Ich habe meinen Eltern als ich 12 war mitgeteilt, dass ich nicht mehr in die Kirche gehen möchte. Ich habe ihnen gesagt, dass ich lieber für mich selber bete und das tue ich auch seit 6 Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt ein bisschen auf die Kirche drauf an. Vielleicht wäre ein Gespräch zu dritt mit dem Pastor (was auch immer) gut, um die Situation zu klären. 

Er kann ihr vielleicht klar machen, dass ihr Weg der sicherste ist, einen Atheisten herauszubilden. Das ist aber wahrscheinlich nicht das, was sie möchte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Nicht-Gottesglaube wirkt nicht überzeugend. Du sprichst nur davon, dass Du nicht in die Kirche willst!

Es ist auch eine Glaubensgemeinschaft, aus der Du Dich ausschließen willst.  Überlege es Dir gründlich und denke nach, ob Dir der Kirchgang bisher geschadet hat oder nicht. Hat Dich die Kirche etwa zu einem Opfer gemacht, wie hier geredet wird?  Es gibt in der Kirche genug Gelegenheit, die Gedanken zu ordnen und Ruhe zu finden, das ist dort nicht immer langweilig! Zweifel, ob es einen Gott gibt, haben auch erwachsene Kirchgänger, Rat und Trost gibt dann die Gemeinschaft und die Bibel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moritzburg
26.07.2011, 15:43

Ich bin auch Christ, aber so wie du reden nur fantatische Christen, die jeden zum Glauben zwingen wollen. Ich habe mich erst vor 2 Jahren taufen lassen, aus freien Stücken und tiefster innerster Überzeugung. Das gibt mit aber nicht das Recht über den Glauben anderer zu urteilen oder sie zu einer oder meiner Glaubensrichtung zu drängen!

0

Mit 12 muss du deine religion nicht mehr folgen also in den falle die kirche besuchen. Mit 14 kannst du dir deine glaubensart folgen die du willst egal welcher glaube ist deine freie entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du "religionsmündig" bist, nützt dir in deinem Fall herzlich wenig. Natürlich könntest du aus der Kirche austreten, aber würde es dir dann besser ergehen? Deine Mutter müsste das akzeptieren, aber zufrieden mit dir wäre sie bestimmt nicht. Weitere Schwierigkeiten kämen ganz sicher auf dich zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moritzburg
26.07.2011, 15:56

Es dürfen dem Kind keinerlei Nachteile entstehen wenn sie sich gegen die Kirche entscheidet - weder von Seiten der Kirche, noch von Seiten der Mutter. Passiert das trotzdem darf sie ihre Mutter nach aktueller Gesetzeslage anzeigen und das Jugendamt um Hilfe bitten.

0

hm? Da wirst du deine Mutter wohl kaum umstimmen können, sie sitzt einfach "am längeren Hebel" - am besten du findest dich erstmal damit ab. :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moritzburg
26.07.2011, 15:52

Das ist Quatsch. Nach Gesetzeslage dürfte sie Ihre Mutter sogar wg. Nötigung anzeigen bzw. dem Jugendamt gegenüber eine Nötigung bzw. sogar eine Körperverletzung anzeigen (auch wenn sie nicht körperlich, so doch aber evtl. seelisch verletzt wurde).

0

Mach deiner Mutter klar, dass sie dich nicht zum Glauben zwingen kann und dass du auch keinen Glauben entwickeln kannst, wenn man dich krampfhaft dazu zwingt. Bei mir war das auch immer so, dass ich jeden Sonntag zur Kirche geschleift wurde und jetzt, wo ich selbst entscheiden kann, bin ich Atheistin und hab mich dem Glauben völlig abgewand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Alter hat damit gar nichts zu tun. Wenn sie konfirmiert oder gefirmt ist, ist sie nach den Regeln der Kirche religionsmündig. Wenn das auf sie zutrifft, so scheint es die Mutter nicht zu interessieren. Es gibt Gegenden, in denen man schräg angeguckt wird, wenn man nicht zur Kirche geht. Ich unterstelle mal, dass das hier auch der Fall ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede mit dem Pfarrer. Sag, dass deine Mutter dich zwingt und frage ihn, ob die Kirche wirklich auf solche Art und Weise zu ihren Gläubigen kommen will.

 

Oder benimm dich in der Kirche so, dass sich deine Mutter für dich schämt. Die schickt dich vielleicht nur deshalb dort hin, damit sie vor den anderen Typen dort nicht schlecht da steht. So könnstest du das ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Martin2012
17.04.2011, 10:41

Deine Antwort ist sehr gut, aber es verlangt sehr viel Selbstbewusstsein, dieses durchzuziehen! Hat nicht ein jeder! Lg. Martn

0
Kommentar von chloe95
17.04.2011, 14:20

den ersten teil den du vorgeschlagen hast finde ich sinnvoll und gut, jedoch letzteres kann ich überhaupt nicht nachvollziehen und habe auch kein verständnis dafür, es ist respektlos sich in irgendeiner art und weise derart in einer kirche aufzuführen. schließlich ist es gotteshaus und man sollte einen gewissen anteil respekt erweisen können

0

du kannst aus der Kirche austreten, aber soo schlimm ist es doch auch nicht 1 Mal die Woche in die Kirche zu gehen o_O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thelema
17.04.2011, 10:00

Wenn man nicht glaubt, schon. Warum soll sich das Opfer rechtfertigen? Diese Anpassungssprüche nerven.

0
Kommentar von Siroga
28.05.2011, 19:27

Doch nicht einmal die woche

Mittwoch - Bibelstunde ... Freitag - Chor .... Samstag - Jungschar und Gebetsstunde ... Sonntags - 2x Gottesdienst....

0

Nein, da kann man nichts dagegen tun. Du musst mit.

Und es tut auch nicht weh, wenn man hingeht, glaub mir!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moritzburg
26.07.2011, 15:50

So ein Quatsch. Befasse dich bitte mit den Gesetzen!

0

es besteht in deinem alter bereits religionsfreiheit - du kannst das selbst entscheiden.

das nenntn man "religionsmündig" - sieh mal hier nach

http://www.gutefrage.net/frage/ab-welchem-alter-ist-man-in-deutschland-religionsmuendig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von omikron
17.04.2011, 11:55

Religionsfreiheit besteht immer und bedeutet, dass ich in Deutschland meine Religion frei ausüben darf, ohne dass mich die staatliche Gesetzgebung daran in irgendeiner Weise hindern darf.

Der Verweis auf Religionsfreiheit hat mit der Fragestellung nichts zu tun.

0

Ich bin 13 und ich wollte früher auch nicht in die Kirche. Aber hör mal der Lesung zu die ist manchmal sehr interessant. Und außerdem hilft Beten. Also bei mir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist 14 und somit religionsmündig. Steig aus der Kirche aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?