Billiges Aktiendepot?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hin- und her macht Taschen leer.

Beim Trading verdient in den meisten Fällen nur der Broker etwas, vom überproportionalen Risiko mal abgesehen.

Für langfristige Buy-And-Hold-Depots kann ich OnVista, DAB oder comdirect empfehlen.

Die letzten 2 Jahre hat es so ganz gut geklappt. Nur war es nicht mit echtem geld. Deswegen wollt ich meine taktik jetzt so weiterführen.

Don't change a running system ;D

0
@TechBeat

Nur war es nicht mit echtem geld.

Und das ist der entscheidende Unterschied. Der psychologische Faktor fehlt vollkommen.

Das Handeln mit unverbrieften Derivaten ist der schnellste Weg in die Privatinsolvenz. Es ist dein Geld, nicht meins.

0

Na das hast Du Dir bestimmt nicht gut überlegt mit der Trades-Anzahl.

Wenn ich mal nur 0,5 % Spesen rechne und Du nur mit 10.000 EU/Trade handelst, verpulverst Du allein 2500 EUR für Provosionen, wobei das Hin und her einen Erfolg nicht garantiert.

Auch stellt sich für mich die Frage, wie Du die Risikostreuung bei Deinem Modell vornehmen willst und wie die Struktur im Depot sein soll.

Nach System sieht mir das nicht aus.

Ich fahre da hier eine andere Strategie, Cash ansammeln, bei Kursdellen wie jetzt gerade bei Aktien zukunftsträchtger Unternhmen beherzt zulangen und dann bei gesunden Fundatemtalzahlen 5 Jahre + X liegen lassen.

Aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Günter

Es ist schwierig dir einen Broker zu empfehlen, wenn du nicht schreibst, was und wo du handeln willst. Ich nehme beispielsweise Interactive Broker, er hat die günstigsten Gebühren für Aktien, die ich gefunden habe. Er hat aber seinen Sitz im Ausland.

Was möchtest Du wissen?