Billige Pferde bei seriösen Pferde händler?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Also ich bin der Meinung dass man schon relativ gute Pferde für nicht übermässig viel Geld bekommt - ich selbst habe meine Stute 6 jährig für 2000€ bekommen, allerdings wurde sie auch "aussortiert" weil sie zu langsam für die Rennen war. Allerdings ist sie kerngesund, hat nen super Charakter und ein mordsmässiges Springvermögen. Ist vielleicht ein Glücksgriff aber bestimmt findet man noch mehr. Meine Freundin hat ihr Pferd auch vernünftig ausgebildet für 4000 bekommen mit relativ guter Abstammung...also ich denke solange du kein S ausgebildetes Pferd haben willst findest du bestimmt was - auch bei seriösen Händlern:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
13.09.2016, 19:21

Danke für den Stern:)

0

seriös ist jeder händler, der dir fürs pferd einen vertrag aufsetzt.

und billig kaufen bedeutet meist viel geld beim tierarzt lassen - das pferd ist entweder nicht ganz gesund (meist nur kleinigkeiten, die aber ins geld gehen) oder hat eklatante gebäudemängel.

die gesunden und brauchbaren pferde dieser altersklasse in deiner preiskategorie "greifen" sich fast immer echte kenner ab. nämlich leute, die erfahrung und den blick fürs wesentliche haben, die beurteilen können, welcher vorteil des pferdes einen nachteil ausgleicht, der sieht, was im wachstum noch passiert, der sich vorstellen kann, wie das pferd aussieht und wie mit ihm zu arbeiten ist, wenn es "fertig" ist, der verborgene talente erkennt.

es gibt soviel tausend faktoren, die dabei mitspielen, ein gutes pferd zu erkennen und dann aus ihm das herauszuholen, was drinsteckt. diese leute haben oft geduld - viel geduld. und sie nehmen sich zeit. bei der suche nach einem pferd wo alles stimmt.

der vorteil, den solche leute gegenüber dir haben ist, dass sie bei den händlern bekannt ist und sie von händlern angerufen werden, wenn bei den neuzugängen oder importpferden ein interessantes dabei ist. und wenn das pferd dann für diesen kenner doch nichts ist, kennt der aber wieder wen, der gerade sucht und für den das pferd ideal sein könnte.

die pferde, die nicht über mundpropaganda vermittelt werden, findest du dann gewöhnlich als händleranzeige im netz. aus dem, was dort zu finden ist, sind die guten in der regel schon ausgesiebt.

und ganz sicher sind diese händler seriös. immerhin haben sie einen ruf zu verlieren. händler sind in den meisten fällen absolute pferdefreunde. sie wissen gern, mit wem sie es zu tun haben und geben die guten günstigen pferde am liebsten an leute ab, die sie kennen und die ihnen hin und wieder einen kunden vermitteln.

allerdings bekommst du für 500 euro ganz sicher kein gesundes brauchbares pferd zwischen 4 und 8 - ausser es wiegt nicht mehr als 330kg. da wäre 500 euro der schlachtpreis. der schlachtpreis pro kilo lebendgewicht dürfte so um die 1,50 euro liegen.

und wenn du ein pferd - egal welchen alters - beim VIEHhändler (NICHT beim pferdehändler) kaufst, zahlst du zwar nur wenig mehr als den schlachtpreis - allerdings kaufst du nicht nur das pferd, sondern auch sein trauma gleich mit. und um zwischen den tieren beim VIEHHäNDLER ein gutes pferd zu erkennen - da musst du ECHT profi sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Geschichte ist, dass ein seriöser Züchter irgendwie überleben muss. Er kann ja nicht in jedes seiner gezogenen Pferde mehr investieren als er hinterher raus kriegt.

Wenn man bedenkt, dass die Stute durchgefüttert werden muss, weil man ohne Stute keine Fohlen bekommt, dass sie gedeckt werden muss, dass der Tierarzt gebraucht wird, dass das Fohlen aufgezogen werden muss, wenn man von einem Verkaufsalter von 4- bis 8-jährig spricht auch ausgebildet werden muss ... und wenn man rechnet, dass ein erwachsenes Pferd schon für etwa einen Hunderter monatlich frisst, und für die ersten drei Lebensjahre mal die Hälfte ansetzt (das ist jetzt nicht zu teuer gerechnet) ... Da ist man beim 4-jährigen ja schon bei reinen Futterkosten von 3.000 Euro. Dann muss der Züchter auch seine Anlage instandhalten (und wenn's nur Zäune sind), Wasser- und Stromkosten wird er haben ... die für Pferde anfallenden Nebenkosten von ca. 200 Euro monatlich fallen beim Jungpferd fast genauso an wie beim erwachsenen Pferd - wenn wir ansetzen, dass es in den ersten drei Jahren praktisch keine Ausrüstung braucht, sind's halt rund 30 Euro monatlich weniger, dann kommen dafür nochmal 8.500 Euro. 8-jährige Pferde haben ca. die doppelten Kosten aufgeworfen.

Wenn wir dann jetzt ansehen, was an Pferden ausgeschrieben ist, ist züchten ein teures Vergnügen und für die meisten sind es Ausgaben für ein Hobby, die wenigsten können wirklich von der Zucht alleine leben. Da müsste ja jedes Pferd, das man geritten verkauft, > 12.000 Euro bringen PLUS noch was mehr für das Einkommen des Züchters. Auf ehorses findest hunderte von Pferden in einem solchen Alter unter 10.000 Euro, d.h. deren Züchter haben im Endeffekt alle mächtig draufgezahlt. Die Kosten, das Tierchen durchzufüttern sind halt leider unabhängig von seinem Potential.

Man bekommt durchaus von seriösen Züchtern billige Pferde, einfach weil sie nicht mehr bekommen, weil es zu viel "Konkurrenz" gibt. Gibt ja heute fast keine "komisch gebauten" Pferde mehr, wie noch vor 30 Jahren, die meisten bringen vom Gebäude her alles mit, um bis Klasse M locker im Sport laufen zu können, also dem Freizeitreiter voll auszureichen. Aber durch diese Tendenz werden die guten Züchter weniger, weil die "Massenproduktion von Jungtieren" (die billigst aufziehen, in anderen Ländern oftmals und dann Konkurrenz für sie sind) ihnen zu viel Geld kostet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja

Und zwar ca. Von November bis Januar/Februar

Denn dann ist weidegang meist nicht möglich und die stallhaltung ist teurer...

Also kann man z.b ein fast rohes importpferd mit nur geringen gesundheitlichen Mängeln wie z.B. bockhuf für ca 2000€ bekommen und auch noch handeln.

Meine polenstute war ein nettes Pferd, kannte nicht viel hat aber gerne und gut gelernt und wurde ein gutes Freizeit- und Trickpferd bei meiner RB...

Frag mal die reitlehrer oder pferdehofbetreiber nach Händlern in der Nähe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
06.09.2016, 21:16

geringen gesundheitlichen Mängeln wie z.B. bockhuf

Das ist kein geringer Mangel, der ist sogar sehr schwerwiegend.

3

"Billige" Pferde gibt es sicher. Bei "seriösen" Händlern ? Meiner Meinung nach eher nicht !

Ausbildung und gute Haltung kosten Geld, was sich auch auf den Verkaufspreis eines  Pferdes niederschlägt. Wenn etwas günstig ist, dann ist es bei Pferden wie überall sonst auch, wo eine "Ware" verkauft werden soll: es muss gespart werden.

Bei einem "billigen" Pferd muss man also immer damit rechnen, dass die Angaben des Verkäufers zu den "Eigenschaften" eines Pferdes nicht immer zutreffen. Das kann von der Ausbildung über den Gesundheitszustand gehen.

Natürlich will ich nicht behaupten, dass es nicht möglich ist, ein gutes Pferd auch günstig zu bekommen, aber da gehört meiner Meinung nach schon recht viel Glück dazu.

In der Regel ist es oft so, dass das "billige" Pferd nach der Anschaffung noch mal teuer wird, weil z. B. gesundheitliche Baustellen vorhanden sind oder auch z. B. ein Korrekturberitt notwendig ist, weil das Pferd nur über eine sehr rudimentäre Ausbildung verfügt.

Viele Pferdezüchter beklagen ja auch die teilweise recht unverschämten Preisvorstellungen potentieller Käufer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine ziemlich seltsame Frage... Natürlich gibt es Pferde seriös zu kaufen unter 4000€ ? Kommt doch ganz auf das Pferd an... Rasse, Ausbildung, Abstammung, Erfolge, Krankheiten... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für 4000 Euro und höher schon, für 500 Euro wohl eher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine "billigen" Pferde. Diese Ausdrucksweise ist im höchsten Maße unethisch!

Der Zusammenhang Pferd-Händler-Serös ist ein Widerspruch in sich, das gibts auch nicht.

Pferde um die 1000 EUR gibt es immer wieder, auch kerngesund. Man/Frau muss halt suchen. Sicher gibt es keine Internetseiten dafür, das ist ein Handgeschäft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine sehr ungewöhnliche Frage, und hier meine Antwort:

Pferde/Ponies, die für 400,- - 1000,- verkauft werden, haben wahrscheinlich Mängel und eignen sich  meist nicht als hervorragendes, bzw. geeignetes Reitpferd, denn einen Hacken haben solche seltsamen Angebote immer! Ein vernünftig ausgebildetes Pferd geht im Freizeitbereich ab 2000,- bis 4000,- Euro los, nach oben sind keine Grenzen gesetzt!

Natürlich kosten Top Pferde mit super Abstammung, etc. immer deutlich mehr, die "guten" Pferde (Jedes Pferd ist irgendwo toll, ich gehe aber nun vom Sportbereich aus) gehen im Schnitt ab 11.000,- weg, natürlich kommt es dabei aber auch darauf an, nach was du suchst: Spring-, Freizeit-, Vielseitigkeits-, Western-, Dressur-, oder doch lieber Kutschpferd?

Aber wie gesagt: Das ist alles nur sehr durchschnittlich geschildert! Ich persönlich würde trotzdem die Finger von solchen Angeboten lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey..  

Natürlich Giebt es auch Händler die günstige Pferde verkaufen...

Die Frage ist dann womit du Leben kannst..  Und was du mit dem Pferd vorhast..  

Nach deinen Angaben her..   Wird es eher kein oberflieger... 

Aber ein ganz ordentlich gerittener..  Mit eher normalen gga...  Kann man durch aus für 4000 bekommen...  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kannst du hier selber suchen: http://www.ehorses.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm doch eine Fachkraft mit zum Kauf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
13.09.2016, 11:10

Musikinstrumente ohne Schnick-Schnack sind günstiger, warum nicht auch Pferde?

Wie lange konnte man den Millionen-Hengst Totillas einsetzen? Wäre doch schön, wenn ein nicht so teures Freizeitpferd ein robuster und gesunder Begleiter für viele Jahre sein könnte.

0

Was möchtest Du wissen?