Bildungsgutschein Weiterbildung bei Arbeitsaufnahme

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Gesetzeslage ist auch hier recht eindeutig:

SGB II § 16g Förderung bei Wegfall der Hilfebedürftigkeit

"(1) Entfällt die Hilfebedürftigkeit der oder des Erwerbsfähigen während einer Maßnahme zur Eingliederung, kann sie weiter gefördert werden, wenn dies wirtschaftlich erscheint und die oder der Erwerbsfähige die Maßnahme voraussichtlich erfolgreich abschließen wird. Die Förderung soll als Darlehen erbracht werden."

Soll, muss aber nicht - auch ein Zuschuss ist möglich in begründeten Ausnahmefällen.

Dies gilt für den Bezug von ALG II. Beim Bezug von Grusi oder Hilfe zum Lebensunterhalt vom Sozialamt nach dem SGB XII sieht die Lage sicher ähnlich aus - soll ich mal nachkucken?

Gruß aus Berlin, Gerd

Vielen Dank für Ihre Antwort!

0

Du hast ja schon eine Super-Antwort von GerdausBerlin erhalten.

Falls Du hierzu weiteren Beratungsbedarf hast, empfehle ich eine Sozialberatung. Google dazu mit sozialberatung und füge Deinen Wohnort hinzu (oder den nächstgrößeren, falls er klein ist). - Dir werden so (behördenunabhängige) Beratungsstellen wie die Diakonie / Diakonisches Werk, Caritas, Paritätischer Wohlfahrtsverband oder die Arbeiterwohlfahrt (AWO) gezeigt. Vereinbare dort einen Beratungstermin.

Falls irgendwas schwierig wird (was ich in dieser Sache nicht annehme), geh nicht allein zum Amt, sondern mit einem erfahrenen (!!) Beistand, auch Ämterlotse genannt.

Vorsorglich hier meine Hinweise, die Dir auch anderweitig mal nützlich sein können, zum

Umgang mit Sozialbehörden

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird. - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache sogar zügiger bearbeitet.

Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit jobcenter unterlagen verloren.

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im Vertrauen landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ (wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden.

.

Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen. Dieser muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

  • (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Für einen ehrenamtliche Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

Ämterlotsen

Behördenlotsen

Behördenbegleiter

Hartz IV Mitläufer

Hartz IV Gegenwind e.V.

Wir gehen mit org

Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus. (Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast Du ein Recht.)

Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft): Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

.

Und google mit

legitimation eines beistands pdf

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

Auch erfährst Du so, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

Wenn Du bei einer Sozialberatung bist, frage dort, ob dort Beistände / Ämterlotsen / Behördenbegleiter ehrenamtlich Dienst machen.

Vielen Dank!

0

Es wird sicher der ganze Kurs mit dem Gutschein bezahlt - Du wirst ihn also zu Ende führen können! Norbert

Vielen Dank für Ihre Antwort!

0

Arbeitsamt stellt Bildungsgutschein nicht aus?

Hallo, ich beziehe ALG1 und das Arbeitsamt bot mir an eine Umschulung zu machen. Dafür sollte ich zu einem berufspsychologischen Test vom Arbeitsamt, welchen ich auch absolviert habe und meine Eignung somit bewiesen habe. Nach dem Test informierte ich mich und suchte mir eine Stelle bei der ich meine Umschulung machen kann, diese fand ich dann bei der DAA zur Industriekauffrau. Die Umschulung beginnt im Januar 18 um mich anzumelden benötige ich den Bildungsgutschein, dies teilte ich meiner Sachbearbeiterin mit, woraufhin diese mich bat, eine 2-wöchige Arbeitserprobung zu machen um erneut meine Eignung zu testen. Gerade rief ich bei dem zuständigen Bildungswerk an und man teilte mir mit, dass die Erprobung Mitte Dezember los geht. Das ist für die DAA aber zu knapp, wenn ich mich erst nach der Arbeitserprobung anmelde, die müssen schließlich auch planen und die freien Plätze besetzen. Ich weiß nicht was ich noch machen kann, ich habe bereits Erfahrungen im kaufmännischen Bereich und weiß nicht wozu ich meine Eignung erneut beweisen soll, zumal diese Arbeitserprobung ja auch Geld kostet, was vom Arbeitsamt nur so aus dem Fenster geworfen wird. Wie kann ich dagegen vorgehen?

...zur Frage

Kann mir mal erklären wieso das so ist?

Mein problem ist dass ich im moment Arbeitssuchend bin seid 3 jahren. Vor 3 jahren hab ich mein Ausbildung beendet als Einzelhandelskaufmann. Seid 3 jahren will jeder mir einen Aushilfsjob anbieten was ich aber nicht will, weil ich einen Vollzeit job haben will wegen familie ( frau kind ). Nun hab ich die möglichkeit bekommen beim Flughafen zu arbeiten als Luftsicherheitsassistent was ich auch gerne machen würde. Vertrag liegt mir schon vor nur der hacken ist, dass ich die Umschulung ( 8 wochen ) entweder von der eigenen Tasche bezahlen muss ( 2700€ ) oder einen Bildungsgutschein kriege von der Arge. Meine Beraterin meinte zu mir Bildungsgutschein krieg ich nicht was auch ok ist, denn ich könnte es ja von der eigenen tasche bezahlen aber meine Beraterin meinte zu mir wenn ich das selber bezahlen will werde ich dann garkein geld kriegen von der arge weil ich dann beschäftigt bin aber wieso??? Ich mache nur ne Umschulung und nur 8 wochen lang. Ich könnte doch die 8 wochen auch zu hause liegend verbringen und Arbeitsamt würde es nicht mal jucken was ich mache aber wenn ich selber mal von der eigenen tasche bezahlen will die umschulung heisst es sofort dass ich es nicht machen soll sonst "kein geld". Aber ist das normal so dass die mich zwingen wollen Einzelhandelskaufmann weiter zu üben? Denn meine Beraterin meinte zu mir. "Lieber machen sie einen Aushilfsjob im Einzelhandel statt die umschulung" ich bin am durchdrehen weil es um meine Zukunft geht und wie ich meine Familie zu ernähren habe. Hoffe ihr könnt mir tips geben was ich machen könnte damit wenigstens die Arge ein auge zu drückt und erlaubt mit der Umschulung

...zur Frage

Welche Leistungen darf ich bei einer Umschulung beanspruchen?

Moin liebe Community,

ich habe mich die letzte Stunde durchs Internet gekämpft und bin leider überfordert, was die Vielfalt der Information angeht!

Meine Situation: Ich bin 24 und mache Zurzeit eine Umschulung zum Kfm. für Spedition. Finanziert wird das Ganze mittels Bildungsgutschein und dazu bekomme ich ALG 1 für Weiterbildung (Ca. 495€). Ich wohne zu Hause bei meinen Eltern im Reihenendhaus und bin es ehrlich gesagt nicht mehr so gewöhnt mit 500€ um den Monat zu kommen. Muss nämlich noch meinen Studentenkredit stutzen usw. von daher bleibt mir nicht viel über um das "Leben" eines Mitte-20-Jährigen zu leben. Meine Eltern sind beides Rentner und bekommen nicht allzuviel...

Ich habe gehört, dass ich ALG 2 beantragen kann, wenn ich meine Leistungen aufstocken möchte. Frage 1: Wie darf ich das verstehen, da ich noch zu Hause wohne? Werde ich individuell berechnet? Ist das generell gut, oder hat das Nachteile?

Ansonsten kam mir noch ein weiterer Gedanke auf. Die Idee war mit meinen 2 Besten Freunden eine 3er WG zu machen und BAB zu beantragen. Frage 2: Bekomme ich BAB bei einer Umschulung, welche ohnehin schon mit Bildungsgutschein getragen wird? Umschulungen sind ja keine "normalen" betrieblichen Ausbildungen, sondern werden von Instituten durchgeführt. Daher weiß ich echt nicht, ob ich dort als "Azubi" zähle, oder nicht... Frage 3: Kann ich BAB + ALG 2 parallel beanspruchen, sollte ich ausziehen?

Ansonsten habe ich noch eine letzte Frage, welche meine Koordinatorin nicht beantworten konnte. Frage 4: Habe ich Anspruch auf Kindergeld, während ich Umschüler bin?

Ich danke euch bereits jetzt schon für eure Antworten. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Wie gesagt: das Internet hat mich echt überfordert, also wende ich mich nun an euch

Liebe grüße, enemy

...zur Frage

mit 25 studieren, Finanzierung der Eltern umgehen

Hallo Forum, ich will dieses Jahr in das Wintersemester einsteigen und bin zu dem Zeitpunkt dann 25 Jahre alt. Naja nun habe ich das Problem, dass ich laut BaföG Rechner wohl null Geld kriege weil meineEltern zu viel verdienen.

Nochmal kurz ne Vorgeschichte. Ich habe mit 20 Jahren meine Ausbildung begonnen und halt mit 23Jahren abgeschlossen. Gleich danach Fachabitur rangehangen (einjähriges und habe dafür Elternunabhängiges BaföG ) Jetzt nachdem alles erfolgreich beendet ist dachte ich mir, dass ich nochma kurz nen Jahr arbeite und dann im kommendem Wintersemester mit Studium anfange.

Naja jetzt belese ich mich übers BaföG und muss zu meinen erschrecken lesen das ich meinen Eltern auf der Tasche liegen muss. Ich meine klar mach ich dann noch nen Nebenjob aber ich muss Essen, Miete, Freundin ;) und sowas bezahlen. Jetzt können die doch nich meine Eltern dafür aufkommen lassen?! Den ausgerechnet Satz von 650 sollen meine Eltern aufbringen?!

Nun zu meiner Frage, was für Möglichkeiten gibt es das Bafögamt auszutricksen (also ne Lücke im Gesetz). Ich will jetzt auch nicht noch drei Jahre arbeiten für ds Elternunabhängige BaföG weil ich auch nicht jünger werde und diesen Winter studieren muss/will. Hab mich durch Hunderte Webseiten gelesen und kam auf keinen Nenner und Teilzeit studieren geht auch nicht klar bei dem Studiengang.

...wie gesagt ich kann doch nicht meine Eltern mit 25Jahren sagen, dass die mein Studium finanzieren sollen

...brauch hilfe undr Erfahrungsberichte

...zur Frage

Arbeitslosengeld oder ALG2 - verschiedene Informationen vom Arbeitsamt und Jobcenter erhalten - weiß jemand Rat?

Person A hat bis zum 09.07.15 Arbeitslosengeld erhalten, dann war der Anspruch ausgeschööft und Sie hat ab 10.07.15 ALG2 erhalten, bis zum 30.09.215, da Sie dann eine neue Beschäftigung aufgenommen hat. In der Probezeit wurde Person A gekündigt und hat sich nun arbeitssuchend / arbeitslos gemeldet. Vom Arbeitsamt erhielt Sie die Information, das geprüft werden muss, ob ein Anspruch auf ALG besteht und hat die entsprechenden Unterlagen erhalten. Gleichzeitig sollte Sie auch zur Sicherheit ALG2 beantragen, was Sie auch gemacht hat. Vom Jobcenter hat Sie mittlerweile einen Weiterbewilligungsbescheid erhalten, das Ihr ab 01.02.16 ALG2 gezahlt wird, bis einschließlich 31.01.17. Die Unterlagen für das ALG hat Sie nun komplett und für die Antragsabgabe mittlerweile auch einen Termin. Soll Person A den Termin beim Arbeitsamt für die Antragsabgabe nun wahrnehmen, obwohl Ihr bereits ALG2 bewilligt wurde? Wenn ja, wie verhält sich dies, wenn das Arbeitsamt sieht, das Sie ALG 2 bewilligt bekommen hat und z.B. auch Anspruch auf Arbeitslosengeld hätte? Über Antworten würde ich mich freuen. LG

Der Termin bei der AfA zur Antragsabgabe wurde am Mittwoch wahrgenommen. Die Dame von der Leistungsstelle sagte, das Sie das JC anschreibt, zwecks Verrechnung der bereits gezahlten Leistung für Februar. Heute kam der Bewilligungsbescheid der AfA. Da steht nun, das für den Zeitraum vom 14.02. bis 31.03. der Leistungsbetrag 0 Euro beträgt, Begründung: vorläufiger Erstattungsanspruch eines Leistungsträgers. Nach Rückfrage bei der Servicehotline des JC wurde heute das Aufhebungsschreiben mit Wirkung zum 01.03. raus geschickt. Weiter Nachfrage bei der Servicehotline der AfA ergab, dass das JC noch nicht auf die Nachricht von der Dame der Leistungsabteilung der AfA geantwortet hat. Sie meinten, das ein Änderungsbescheid der AfA rausgeschickt wird, falls das JC für März keine Leistung mehr erbringt. FInde dies etwas schwammig! SIeht momentan eher so aus, als wenn man im März ohne Leistungen von irgendeiner Stelle da stehen würde, was ja nicht sein dürfte. Hat jemand einen Rat dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?