Bilden Muslime eine eigene Rasse?

Das Ergebnis basiert auf 44 Abstimmungen

Nein, das ist Schwachsinn 77%
Ja, das ist logisch 23%

Um welche Rassismusdefinition soll es denn hier gehen?

Frederickson? Essed? Miles? Terkessidis? Memmi? Delacampagne? Schirrmacher?

Welche schließt überhaupt Bräuche und Religion aus?

Meine Frage ist offen formuliert, damit die Antworten möglich vielfältig werden.

26 Antworten

Von Experte stormy bestätigt
Nein, das ist Schwachsinn

Erstens mal gibt es keine menschlichen Rassen (dazu hatte ich ein paar Mal recht viel geschrieben, das wiederhole ich nun nicht wieder).

Zweitens ist der Islam eine Religion. Jeder kann Muslim werden, wenn er das will. Bei einigen anderen Religionen ist das nicht so einfach (Druse kann man nicht werden, Drusen nehmen keine fremden Menschen in ihre Religionsgemeinschaft auf).

Der Begriff Rassismus hat insofern eine Bedeutungserweiterung erfahren, er umfasst also auch Diskriminierungen, die nicht direkt mit einer "Rasse" zu tun haben. Und man kann sich auch verschiedene Definitionen von Rassismus vorstellen, dazu schrieb ein User ja auch schon etwas. Insofern muss man den Begriff manchmal präzisieren.

Nein, das ist Schwachsinn

Sie sind schon eine Spaßtruppe, die Linken. Erst wollen sie das Wort Rasse aus dem Grundgesetz streichen, und dann fangen die gleich wieder damit an. Religion dürfte ja nach deren Gusto dann auch keine Rasse sein. Ich schlage vor, sie benutzen stattdessen die Bezeichnungen "Antikuffar" und "Kuffar".

Nein, das ist Schwachsinn

Tatsächlich ist nicht auszuschließen, dass es antimuslimischen Rassismus geben könnte - aber ich kenne wirklich niemanden, der so eine Rasse von Muslimen jemals impliziert hätte (oder gar explizit benannt). Bei missionierenden Religionen ist das nun mal ziemlich zwecklos die Religion in Kausalität/Korrelation mit einer als gleichnamig definierten Rasse zu bringen.

Na jetzt kennste ja einen der ne muslimische Rasse impliziert.

0
@Eromzak

Entweder habe ich irgendetwas verpasst oder wir deuten irgendwo voneinander verschieden eine Implikation (nicht) hinein.

0
@ShinyArmageddon

"Die Linksfraktion hat den Beschluss eines Antrags mit dem Titel » Antimuslimischem Rassismus und Diskriminierung von Musliminnen und Muslimen in Deutschland entgegentreten« am Dienstagnachmittag vertagt. "

Du schreibst du kennst niemanden, na nun stell ich dir die Linke vor.

1
@Eromzak

Ach - ich kenne nicht mehr als das Zitat, aber so wie ich die Linke bisher vernahm, meint der Typ damit nicht den Rassismus, wie ich ihn definieren würde und impliziert somit auch keine Rassen.

Fazit: Mit meiner Umfrageantwort betitelte ich die Verwendung des Rassismusbegriffs als schwachsinnig, nicht seine Rassentheorie oder ähnliches.

0
Ja, das ist logisch

Das liegt daran das sich die Themen hier überschneiden. die Islamfeindlichkeit ist ja oft auch gepaart mit Rassismus gegen Nicht Weiße der gleichzeitig eine Rolle spielt. Von daher impliziert das gar nicht unbedingt das Moslem eine Rasse wäre.

Es gibt auch weiße Muslime.

1
@verreisterNutzer

Stimmt, aber genau darum geht es ja. Es werden Rassismus und Islamfeindlichkeit miteinander vermengt und es ist nicht immer eindeutig ob es eher gegen die Religion oder gegen die "Rasse" geht.

0
Der Begriff antimuslimischer Rassismus impliziert, dass der Islam eine eigene Rasse sei.

Ist das der Satz, über den wir abstimmen sollen? Dann stimme ich für "Schwachsinn".

Rassisten pflegen, bevor sie ihrem Hass Ausdruck geben, nicht erst zu recherchieren, ob die zu hassende Gruppe nach welcher Definition auch immer eine eigene Rasse darstellt.

Was möchtest Du wissen?