"Bilaterale" Gelenksschmerzen?

2 Antworten

Ich würde sagen, dass du den rechten Arm in eine Schonhaltung gebracht hast, und sämtliche Belastungen jetzt auf dem linken landen, was dem auf Dauer nicht so ganz schmeckt.

Ja, das nennt sich Psychosomatik.

Woher kennst du denn den Golfer- und Tennisarm? Warst du Googlen?

Wenn du dir deinen rechten Ellenbogen anstösst, dann hat der linke damit gar nichts zu tun.

Auf www.drei-worte.de bedroht worden Was sollen wir tun?

Hey, ich hab' eine wirklich wichtige Frage. Also: Ihr kennt doch bestimmt diese "3 Worte.de" Seite, oder? Ich werde seit ein paar Wochen dort bedroht & es kommen einfach seltsame Nachrichten, meine beste Freundin anfangs auch & dann nur noch ich. Wir sind uns sicher, die Person steht uns ziemlich nah & ich kann den meisten einfach nicht mehr trauen, es sind unsere Internetfreunde die wir schon seit Jahren kennen & zum Teil sogar schon getroffen haben, deshalb soll jetzt keiner sagen: Das sind alles Pedos, mimimi. Nein, wir kennen sie alle wirklich gut & wissen, es sind KEINE Pedos. Jetzt zur Frage: Kann man diese Nachrichten irgendwo, irgendwie zurückverfolgen? (Von hier aus geht das sehr wahrscheinlich nicht, aber kann das vielleicht die Polizei usw?) Das Problem ist ja, man ist ja da auch anonym. Leider ist das auch keine lächerliche Kleinigkeit, die Person scheint so einiges ernsthaft zu wissen & damit ist echt nicht mehr zu spaßen. Wir wissen einfach nicht mehr weiter, es hört zwischendurch auf & dann fängt es wieder an, erst heute Nacht kam wieder was & da wir die Person näher zu kennen scheinen, ist es uns wirklich wichtig. Und bevor jetzt einige sagen werden, löscht die Seite doch einfach? Wäre theoretisch 'ne Lösung, aber es würde nicht viel bringen, weil man einen (wenn man will) & die Person uns wirklich besser kennt, überall anonym erreichen kann.

Bitte antwortet nur darauf, wenn ihr die Frage auch wirklich ernst nehmt, danke!

...zur Frage

Meningitis (Zecke) vor ca. 40 Jahren - können meine derzeitigen Gelenkprobleme davon noch kommen?

Vor ca. 40 Jahren hatte ich eine ausgeprägte Hirnhautentzündung und die Ärzt wunderten sich, daß ich das überlebt und nichts davon zurück behalten habe. Der Befund ergab sich aus dem Liquor (Nervenwasser), das mir durch Lumbalpunktion (ohne Betäubung), entnommen wurde. Kurze Anekdote: Ich mußte mich verkehrt herum auf einem Stuhl setzen, die Unterarme auf die Rückenlehne des Stuhls und einen Katzenbuckel machen. Rechts und links hielt mich jeweils ein Pfleger fest und der Arzt setzte seine Spritze und fing an Liquor zu ziehen. Mit meinem Gewicht, KG 34 (heute 36), konnten mich die beiden Pfleger nicht festhalten. Riß mich los, der Stuhl kippte nach hinten und ich lief mit der Spritze im Rückenmarkskanal auf den Korridor des KKH. Die beiden holten mich zurück und versprachen mir eine Betäubungsspritze zu setzen. Ich wurde belehrt, daß ich durch diese Aktion hätte gelähmt sein können. Nachdem ich 6 Wochen täglich X-Spritzen und Infussionen erhielt, war ich - einschließlich der Handrücken - total zerstochen. Seitdem habe ich keine Angst mehr vor Spritzen. Ich habe seit Anfang des Jahres zuerst gleichzeitig und beidseitig jeweils Tennisarm mit Strom vom Ellenbogen bis in die Fingerspitzen (starkes Kribbeln). Im März dann ständig schlapp, kraftlos, müde, plötzlich so müde,daß ich nicht mehr den PC herunter fahren konnte und in dieser Position einschlief. Dann eines Morgens, angeschwollener Körper, am meisten von der Taille abwärts. Von den Füßen waren nur die Fußzehen und Ballen - Vorfuß - geschwollen und erwärmt, (nicht die Fußknöchel). Finger- und Daumengrundgelenke geschwollen mit Wärme. Konnte mich vor Kraftlosigkeit und runden Füßen nur wankend fortbewegen, hatte bestimmt Fieber, aber ich ging zur Arbeit, mußte jedoch die Arbeit abbrechen. 2 Wochen krank, Die Schwellungen am Körper konnte der Arzt nicht feststellen, da ich trotzdem noch gertenschlank war. An den Händen und Füßen sah er es dann. Einen Tag hatte die Jeans an den Oberschenkeln/Bauch/Hüfte fest gesessen, am nächsten Tag hatte ich 2 cm Spiel. War das nicht der Fall, dann hatte ich bei normalem Wetter sofort weiß-blaue Finger. Laut Hausarzt gäbe die Urinprobe keinen Anhaltspunkt für Gicht, die Blutsenkung sagt nichts über Rheuma aus, Durchblutungsstörungen hätte ich gewiss nicht. Arzt mit Röntgenblick. Beim Orthopäden Rheuma-Bluttest nichts gefunden. Ein paar Diclo´s zum Auflösen. Danach war meine Entzündung aber immer noch, ich wurde von keinem weiter behandelt. Mein HA, da kann man nichts machen, nur warm halten. Dabei haben mir nur die Kälteakkus etwas geholfen. Keine Behandlung, Entzündungen durchweg weiter mit jetziger Deformierung der Fingergrundgelenke. An Pfingsten plötzlich starke Entzündung im Schultergelenk, Sportarzt 2x1 Spritze gegen Entzündung, zusätzl. 1 Woche später Tennisarm dick und rot und zwar an demselben Arm, womit ich nur mit Mühe pendeln konnte, damit das Gelenk nicht versteift. Orthopäde geröntgt kein Befund, 2xCortison, 3te morgen. Fäuste schließen wieder zZt.

...zur Frage

Meerschweinchen läuft nicht mehr (nicht gelähmt)?

Hallo, ich war gestern Nacht in einer Tierklinik mit meinen Meerschweinchen, weil dieses im Käfig nichs mehr fressen wollte und sich immer von der einen auf die andere Seite legte und sich unwohl zu fühlen schien. Auf den Schoß blieb esdie ganze Zeit liegen und drehte sich wieder ständig mal auf die eine mal auf die andere seite, streckte sich manchmal richtig komisch wobei es fast komplett auf der seite und teils auf den rücken lag und machte komische augen. Der Herzschlag schien auch schwach. er hat chon einiges durchgemacht, aber so ging es ihn noch nie! er lies sich richtig hängen als ich ihn in die transportbox setzte.

In der Tierklinik schien es ihn dann wieder gut zu gehen abgesehen davon, dass er vielzu ruhig schien und müde. Jedenfalls wurde herzschlag und temperatur gemessen, bauch abgetastet ... am ende hat sie ihn ein homöopathisches mittel für den kreislauf gespritzt wonach er wütend und wieder ganz der alte zu seien schien. Wurden wieder nach hause geschickt und soll ihn nachher der tierärztin die ihn kennt nochmal zeigen. Jedenfalls als wir nach Hause kamen und ich die Tür der Box öffnete kam er neugierig , aber etwas wankend raus geklettert und ging selbständig richtung käfig. dort aß er eine winzige kleinigkeit und legte sich wieder ins haus. seitdem hat er sich von dort nicht mehr wegbewegt und auch nicht viel gefressen in den letzten 9stunden. habe ihn alles angeboten aber er nagt nur lustlos am heu und bewegt sich nur zwischendurch um seine liege position zu ändern.

Jedenfalls haben wir keine Ahnung was er hat. Normal ist es aber nicht! Jeder, der Meerschweinchen kennt und ihn ein paar Minuten beobachtet würde erkennen dass etwas nicht stimmt. Weiss irgendwer was das sein könnte? kennt das jemand? Ich hab angst dass die tierärztin nichs findet und ihn nicht helfen kann :(

...zur Frage

Schmerzen verschwinden nach Vodkakonsum?

Und zwar Folgendes:

Ich hatte unerklärlich heftige Schmerzen in dem Linken Arm, die bis in die Schulter ausgestrahlt sind. Ich musste 2 Bereitschaftsärzte rufen, die mir dann morphinähnliche Substanzen verabreichen mussten, damit ich es aushielt und war danach bei X verschiedenen Ärzten (Darunter Radiologen, Orthopäde, etc.) - aber niemand konnte etwas finden. Die Schmerzen gingen also weiter.

Und eines Samstagabends gingen mir die Schmerztabletten aus.. da habe ich dann einfach aus Verzweiflung zu Vodka gegriffen und mich regelrecht "volllaufen lassen". Klar habe ich den Schmerz irgendwann durch die intensive Wirkung des Ethanols nicht mehr gespürt.. aber das wahrlich Interessante an der Sache ist die, dass die Schmerzen am nächsten Morgen komplett verschwunden waren.

Und nun suche ich nach plausiblen Erklärungen. Kann es sein, dass Alkohol eine muskelentspannende und antiseptische Wirkung mit sich bringt und das daher kam? Oder ist es nur Zufall? Wobei ich dann meinen würde, dass die Beschwerden nur gelindert wären statt urplötzlich zu verschwinden. Können solche Schmerzen psychischer Natur sein?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?