Bilanzsumme berechnen

0 Antworten

Geringer Verdienst als freier Autor - wie schaut's mit Steuern und Krankenversicherung aus?

Liebe Community, ich (w) war bis vor kurzem ohne Arbeit ohne Geld vom Staat zu bekommen, da mein Mann zu viel verdient. Kurzum: mein monatliches Einkommen betrug genau 0 EUR. Nun habe ich vor kurzem angefangen, als freier Autor für diverse Unternehmen Texte zu schreiben. Natürlich werde ich textbasiert bezahlt, das heißt, mein monatliches Einkommen variiert. Einen Monat habe ich 110 Euro, den nächsten knapp 300 Euro verdient. Es könnte perspektivisch auch mehr sein, also dass ich über 450 Euro komme, wenn ich es drauf anlege bzw. mich ins Zeug lege. Meine Fragen:

  1. Muss ich das irgendwie JETZT dem Finanzamt melden oder mich selbständig melden oder einen Gewerbeschein anmelden oder reicht das, wenn ich meinen Verdienst einfach mit der Steuererklärung meines Mann (sind zusammen veranlagt) einreiche?

  2. Wieviel darf ich verdienen, ohne dass ich Steuern zahlen muss? Bezieht sich die Grenze (da gibt es doch eine, oder?) auf das Jahreseinkommen oder auf die monatlichen Verdienste? Da ich ja mal mehr, mal weniger verdiene...

  3. Ich bin noch familienversichert. Mir wurde von einer Bekannten nun zugetragen, dass ich das der KK melden und mich ggf. selbst anmelden muss ab einem gewissen Betrag (Verdienst). Wie hoch ist dieser denn? Und wie berechnet man das, wenn man ein schwankendes Einkommen hat?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Negtaive Beträge in der Bilanz / Negtives Eigenkapital

Hallo zusammen,

bislang bin ich immer davon ausgegangen, dass in der Bilanz ausschließlich positive Beträge stehen, Aktivseite (Mittelverwendung) und Passivseite (Mittelherkunft) sich ausgleichen müssen und der Differenzbetrag, der auf der Passivseite notwendig ist damit diese der Aktivseite entspricht, gerade das Eigenkapital ist.

Ich bekomme aber jedes Jahr wieder eine Bilanz vorgelegt, in der auch negative Zahlen auftauchen. Das einfachste Beispiel: Ein Kredit wird nicht als positiver Betrag auf die Passivseite geschrieben (als Verbindlichkeit) sondern als negativer Betrag auf die Aktivseite im Abschnitt Umlaufvermögen/Kassenbestand/Guthaben. Darf man das so machen?

An sich ändert sich dadurch die Höhe des Eigenkapitals nicht. Wenn ich den positiven Betrag auf der Passivseite als Verbindlichkeit wegnehme, würde sich das EK natürlich erhöhen, weil es aber als negativer Betrag auf der Aktivseite landet, schrumpft diese natürlich und das EK bleibt das gleiche. Trotzdem bin ich verwirrt, ob das so in Ordnung ist.

Umgekehrtes Bespiel: Anstatt den Fuhrpark als positiven Betrag auf der Aktivseite unter Sachanlagen zu buchen, landet dieser als negativer Betrag auf der Passivseite.

Ich bin verwirrt!?

Zweite Frage: Ich habe auch mal gelernt, dass die Veränderung des EK zwischen zwei Bilanzen der Periodenerfolg des Geschäftsjahr ist und dem Ergebnis aus der GuV ensprechen muss. Also Erträge übersteiegn Aufwendungen -> positive GuV -> EK zwischen Bilanz Vorjahr und aktueller Bilanz ist um entsprechenden Betrag gewachsen. Bei den mir vorliegenden GuVs sowie den zugehörigen Bilanzen kommt das aber kein einziges Mal auch nur annähernd hin. Ich habe auch sämtliche Vorzeichenkombinationen. Also: GuV positiv, EK gewachsen. GuV positiv, EK geschrumpft. GuV negativ, EK trotzdem gewachsen. GuV negative, EK geschrumpft.

Habe ich so schlecht in meiner Rechnungswesen-Vorlesung aufgepasst?

Letzte Frage: Wenn die Passivseite (ohne EK) bereits größer ist als die Aktivseite, man also quasi ein negative EK bräuchte, dann besteht doch Überschuldung, also Insolvenz oder nicht? Konkret ist folgendes passiert: Kreditaufnahme, d.h. Passivseite weist eine Verbindlichkeit auf. Der Kredit wurde in eine technische Anlage investiert. Deren Buchwert auf der Aktivseite ist aber nur die Hälfte des Kredits. Die andere Hälfte ist quasi "verpufft" bzw. sofort als Aufwendung in der GuV ausgewiesen. Das Ergebis: Das EK hätte um die Hälfte des Kredits sinken müssen, weil ja nur die eine Hälfte als Buchwert auf der Aktivseite auftaucht, die andere Hälfte wurde quasi "verbrannt". Man könnte auch einfach sagen: Es war ein schlechter Kauf, weil man viel zu viel bezahlt hat.

Ist das nicht genau der Insolvenzfall?

...zur Frage

Was sagt diese Bilanz über das Unternehmen aus? Wie erfolgreich arbeitet diese Firma?

Hallo,

kann mir jemand anhand unten aufgelisteter Infomationen sagen wie es um das Unternhemen bestellt ist? Es ist ein Versicherungsmakler. Vielen Dank!!

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.07.2009 bis zum 30.06.2010

Bilanz

Aktiva 30.6.2010 EUR 30.6.2009 EUR

A. Anlagevermögen 482.411,00 --------------------482.446,50

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 21.899,00 -------------------43.011,50

II. Sachanlagen 360.512,00 -------------------339.435,00

III. Finanzanlagen 100.000,00 -------------------100.000,00

B. Umlaufvermögen 11.670.117,98 9.712.286,91

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 8.473.657,13 -----------6.334.798,33 davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 85.400,96 ---------84.300,00

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 3.196.460,85 ----------------3.377.488,58

C. Rechnungsabgrenzungsposten 6.556.967,28 ------------------1.515.766,34

Bilanzsumme, Summe Aktiva 18.709.496,26 -------------------11.710.499,75

Passiva

30.6.2010 EUR 30.6.2009 EUR

A. Eigenkapital 293.474,58 -----------208.892,97

I. gezeichnetes Kapital 26.000,00 -------------26.000,00

II. Gewinnvortrag 59.691,75 -----------110.631,64

III. Jahresüberschuss 207.782,83 ------------72.261,33

B. Rückstellungen 212.203,64 -----------151.517,24

C. Verbindlichkeiten 11.153.480,50 -------------9.257.083,87

davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 11.153.480,50 -------------9.257.083,87

D. Rechnungsabgrenzungsposten 7.050.337,54 --------------2.093.005,67

Bilanzsumme, Summe Passiva 18.709.496,26 ----------11.710.499,75

Angabe der Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 1.7.2009 - 30.6.2010 Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 120.000,00 EUR. Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegenüber Gesellschaftern beträgt 609.931,19 EUR.

1.1.2009 - 30.6.2009 Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 120.000,00 EUR. Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegenüber Gesellschaftern beträgt 792.396,33 EUR.

...zur Frage

Wie werden Gründungskosten in der Eröffnungs-/Gründungsbilanz aufgeführt?

Hallo zusammen,

im Rahmen der Gründung einer UG müssen wir nun eine Eröffnungsbilanz abgeben.

Folgende Situation:

1.000 € Stammkapital sind auf Konto eingezahlt | 300 € Gründungskosten übernimmt die Gesellschaft | zum Stichtag wurden 250 € der Gründungskosten bereits durch einen Gesellschafter bezahlt | eine weitere Rechnung für die Gewerbeanmeldung (in Höhe von 40 €) ist zum Stichtag noch nicht ausgestellt

Nachdem ich bereits etliche Foren durchforstet und eine Vielzahl unterschiedlicher Meinungen abgewogen habe, bin ich ich nun zu folgender Bilanz gekommen:

Aktiva

B. Umlaufvermögen

IV. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

1.000,00

Bilanzsumme: 1.000 €

_________________________

Passiva

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital 1.000,00

V. Jahresfehlbetrag -300,00

B. Rückstellungen

3.. Sonstige Rückstellungen 47,01

C. Verbindlichkeiten

8.. Sonstige Verbindlichkeiten, davon gegenüber Gesellschaftern 252,99

Bilanzsumme: 1.000

Wäre klasse, wenn jemand einmal drüberschauen und mir sagen könnte, ob das so passt. Vielen lieben Dank im Voraus.

Beste Grüße

Max

...zur Frage

Macht es Sinn, in die gesetzliche Rente den freiwilligen Mindestbeitrag von 85 Euro zu zahlen, wenn ich vorher über die KSK 23 Jahre eingezahlt habe?

Ich war bis letzten Monat über die Künstlersozialkasse Kranken- und Rentenversichert. Aus der KSK bin ich nun raus. Die KSK hat ja immer auch Beträge an die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt, die nun nicht mehr fließen. Sollte ich die freiwilligen 85 Euro weiter einzahlen oder dort aussteigen?

...zur Frage

Fremdkapital ermitteln. Wie berechne ich das Fremdkapital aus den einzelnen Kennzahlen, um die Eigenkapitalquote für die Passivseite zu berechnen?

Folgende Zahlen aus der Passivseite der Bilanz stehen mir für das Berechnen des Fremdkapitals zur Verfügung (Zahlen in tausend):

Eigenkapital: 1041,3

Rückstellungen:124,9 | Pensionsrückstellungen:33,9 | Kurzfristige Rückstellungen:48,5 | Langfristige Rückstellungen:42,5

Verbindlichkeiten:825,8 | Kurzfristige Verbindlichkeiten:335,1 | Langfristige Verbindlichkeiten:490,7

Summe Passiva:1992,0

Zusätzlich stehen mir weitere Kennzahlen zur Verfügung: Gesamtkapitalrentabilität:10,12% | Fremdkapitalzinssatz(bezieht sich auf langfr. Verbindlichk.):3,57% | Umsatzerlöse:26570000€ | Abschreibungen:68000€

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?