Big foots wahrscheinlichkeit?

6 Antworten

die Chancen sind gering.

Allein die Chance das niemals ein lebendiger Big Foots gefangen genommen wurde ist unwahrscheinlich. Es währen ja nicht grade kleine Lebewesen. Diese hinterlassen spuren die Jäger und Forscher hätten aufnehmen können.

Hinzu kommt das man das bis heute auch keine Überreste gefunden wurden. Also keine Knochenfunde.

Außerdem. Der BigFoot soll ja in Amerika beheimatet sein. So ein Tier ensteht aber nichts aus dem nichts. Er muss aber in der Evolution Vorgänger haben. Das Problem, in Amerika leben und lebten keine Primaten (uns ausgenommen). Also wen nicht mal irgendwelche Affenarten in Amerika natürlich vorkommen (bzw, keine Überreste gefunden wurden), ist es auch unwahrscheinlich das sich da ein Big Foot entwickeln konnte.

Die Chance daß es so ein Tier in Nordamerika gibt oder gab sind gegen Null, Man hat da nie wirklich etwas gefunden, Keine Kadaver, keine Kotreste,bzw Kot keine Futterreste,keine Knochen kein Lebendes Exemplar noch nicht mal fossile Belege. Nur ein paar Spuren die aber gefälscht waren. Und es gibt Videos mit verkleideten Menschen.

Fossile Belege für die Existenz so eines Tieres gibt es in Südostasien. Dort lebte mal eine sehr große Menschenaffenart der Gigantophitecus. Er wurde um die drei Meter groß und ernährte sich in erster Linie von Früchten und Blättern selten sicher auch mal Inseken oder Eier wie beim Orang Utan. Er gilt als sein nächster Verwandter. Der Gigantophitecus starb vor etwa 100.000 Jahren aus. Die jüngsten Funde stammen aus China.

Warum ist der mensch die einzige hochentwickelte lebensform auf unserem planeten?

Ich meine es gibt tiere wie krokodile die seit fast der urzeit beinahe unverändert auf unserem planeten wohnen und unzählige verschiedene spezies aber warum haben sich ausgerechnet affenähnliche vorfahren im vergleich zu anderen spezies so schnell entwickelt?

...zur Frage

Warum haben Menschen Gefühle bzw wie haben sich diese verändert?

Hallo,

an meine oben stehende Frage reihen sich so einige weitere in etwa zusammenhängende:

  • Haben Menschen schon immer Gefühle? Bezogen auf die Vorfahren des Homo Sapiens.
  • Inwieweit haben Tiere Gefühle? Bzw. scheint für mich die Ausgeprägtheit der Gefühle von Tieren sehr unterschiedlich zu sein. Hängt die Verarbeitung von Gefühlen vielleicht mit der Intelligenz der jeweiligen Tiergattung ab?
  • Sind Gefühle für den Menschen wirklich so hilfreich? Für die Fortpflanzung würde ja auch der reine Trieb ausreichen
...zur Frage

was unterscheidet bigfoots von normalen alpin bzw. carving ski? (außer in d. länge)

was sind die großen unterschiede? was ist gut/schlecht an big foots? wie siehts mit der stabilität der bigfoots aus?

danke

mfg

...zur Frage

Wie erklärt das Christentum, das Judentum und der Islam die Existenz der Dinosaurier?

Ich hatte mal eine lustige Diskussion mit einem religiösen Fanatiker, der felsenfest von der Entstehungsgeschichte ''Am Anfang schuf Gott blablabla'' überzeugt war.

Als ich ihn fragte, wie er diese gewaltigen Echsen namens Dinosaurier erklärt, meinte er die gab es nicht. Fossilien? Alles gefälscht, ein Versuch der Illuminati und vom Glauben abzubringen.

Das war das letzte Gespräch das ich mit dieser Person führte (verständlicherweise).

...zur Frage

Ist der Mischling doch der gesündere Hund?

Ich möchte eine sachliche und fachliche Diskussion anstoßen und Meinungen, keine Aussagen a la "es gibt genug Hunde in Tierheimen" oder "wer Mischlinge produziert ist ein geldgieriger Vermehrer" weil das nicht der Kern der Sache ist und auch nichts produktives beiträgt.

 Der Knackpunkt, der mich zu diesem Gedankengang gebracht ist der genetische Inzuchtkoeffizient. In Zeiten der DNA-Analyse gibt es umfassende Ergebnisse bei denen sich (natürlich abhängig von der jeweiligen Rasse selbst) herausgestellt hat, dass gesamte Populationen einer Rasse im Schnitt einen genetischen COI von 20-30% hat, bei selteneren Rassen oft sogar noch höher. Sprich, viele Rassehunde haben die genetische Vielfalt einer Verpaarung aus Cousine x Cousin, obwohl auf dem Papier vielleicht nur 2% oder 3% stehen. Und das finde ich persönlich enorm besorgniserregend...

 Ich weiß natürlich, dass Linienzucht bisweilen beliebt ist um bestimmte Merkmale zu festigen - aber das Risiko ist schon enorm, oder sehe ich das falsch? Für die allermeisten Rassen sind die Zuchtbücher ja längst geschlossen, ohne das Mischen mit anderen Rassen gibt es also auch absolut keine Möglichkeit die genetische Vielfalt irgendwie wieder herzustellen. Außerdem vererben sich die meisten Erbkrankheiten autosomal rezessiv und viele sind absolut rassespezifisch. Also wäre selbst bei nicht getesteten Hunden zweier völlig verschiedener Rassen die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung recht gering verglichen mit dem, das allein durch die Inzucht entsteht. 

Was sagen Rassezüchter oder Liebhaber dazu? Was sagen normale Hundebesitzer dazu?

...zur Frage

Wann ist es eine bedingte Wahrscheinlichkeit und was ist es wenn es keine bedingte Wahrscheinlichkeit ist?

Bin zu verwirrt, wegen dieser bedingten Wahrscheinlichkeit

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?