Bibel vers zu verstehen? (5. Mose 7,20-21)? Graumsam?

8 Antworten

Krieg ist immer grausam...

Der Zusammenhang dieser beiden Verse wird im Walvoord-Bibelkommentar folgendermaßen erklärt:

"Mose kannte die Herzen der Israeliten. Er erinnerte daran, wie 40 Jahre zuvor die Anakiter ihre Herzen hatten schmelzen lassen (5Mo 1,26-28). So beendete er diesen Teil seiner Rede, indem er die Schlachten in die richtige Perspektive rückte. Die Israeliten sollten sich nicht auf die Stärke ihrer Feinde konzentrieren, sondern auf die Großartigkeit des Herrn. Sie hatten die wunderbare Niederlage des Pharaos durch wunderbare Zeichen und Wunder (die 10 Plagen) gesehen. Diese waren durch seine mächtige Hand und seinen ausgereckten Arm (vgl.5Mo 4,34; 5,15; 11,2), also durch Gottes Stärke, geschehen. Israel konnte erwarten, zu sehen, wie die Geschichte sich in der Vernichtung der Kanaaniter wiederholen würde (der HERR, euer Gott, wird das gleiche tun, 5Mo 7,19).

Gott würde bewirken, dass Israels Feinde in eine Schlacht ziehen würden, als würden sie von einem Schwarm Hornissen angegriffen (vgl. 2Mo 23,28; Jos 24,12). (Manche meinen, der Hinweis auf die Hornissen sei wörtlich zu verstehen; andere sehen darin einen Verweis auf die ägyptische Armee.) Die Feinde hatten wirklich Angst vor Israel (2Mo 15,15; 4Mo 22,3; Jos 2,9-11.24; 5,1; 9,24). Gott würde Israels Feinde in große Verwirrung stürzen (5Mo 7,23), das bedeutet, dass eine göttlich inspirierte Panik die Kanaaniter überfallen und sie hilflos der Schlacht ausliefern würde (V. 24). Alles dies würde nach einem gut konzipierten Plan vor sich gehen (Stück für Stück, V. 22), so dass das Land nicht zu schnell entvölkert und von wilden Tieren überrannt werden würde.

Die Israeliten konnten von diesem großartigen Sieg überzeugt sein, wenn sie nur den Glauben, die Schlacht zu beginnen, und nachher die Disziplin, die zurückgelassenen Götzen mit dem Silber und Gold zu vernichten, hätten. Anderenfalls würden die Israeliten vom Götzendienst gefangen werden, und dann würden sie die Feinde im heiligen Krieg des Herrn sein. Die kanaanitischen Götzen, von denen einige sexuelle Perversionen forderten, waren für Gott verabscheuungswürdig. Deshalb sollte auch sein Volk sie verabscheuen, denn die Bilder waren zur Zerstörung bestimmt (beiseite tun, HErem; vgl. den Kommentar zu Jos 6,21)."

Der ist genau so zu verstehen, wie er da steht. Viele glauben, Gott würde jeden Menschen lieben, doch das stimmt nicht. Unverbesserliche, böse und grausame Menschen, welche vielleicht sogar noch sein Volk angreifen, betrachtet er als seine persönlichen Feinde.

Den Gerechten wie auch den Bösen beobachtet JHWH prüfend. Er hasst jeden, der Gewalt liebt. 6 Auf die Bösen wird er Fallstricke regnen lassen. Feuer und Schwefel und ein glühend heißer Wind werden ihr Los sein. 7 Denn JHWH ist gerecht, er liebt gerechte Taten. Die Aufrichtigen werden seine Güte erfahren. (Psalm 11:5)

Wer die Offenbarung gelesen hat, der weiß auch, dass sich Gott nicht geändert hat (Maleachi 3:6). Alle unverbesserlichen bösen Menschen, werden schon bald für immer vernichtet werden (2.Thessalonicher 6-9). Dann werden die guten und sanftmütigen Menschen, wieder für alle Ewigkeit, unter seiner liebevollen Hand leben dürfen.

Nur noch kurze Zeit und die Bösen gibt es nicht mehr. Du wirst dorthin schauen, wo sie waren, aber sie sind nicht mehr da. 11 Doch Menschen mit einem sanften Wesen werden die Erde besitzen, und sie werden größte Freude verspüren an Frieden im Überfluss. (Psalm 37:10)

Das ist nur die spitze des Eisbergs, da gibt es noch schlimmere Verse in der Bibel.

Einfach mal komentiren danke😊

0

Ja, für diejenigen, gegen die die Israeliten kämpften, war das grausam. Für die Israeliten nicht, sie hatten einen Gott auf den sie sich verlassen konnten.

Ja, YHWH in der Bibel wird als sehr grausamer Gott dargestellt. Die Menschen damals haben sich nach Überlegenheit gesehnt, und so haben sie auch ihren Gott erfunden.

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied im satanischen Tempel

Was möchtest Du wissen?