BIBEL: So nun deinen Feind hungert, so speise ihn; dürstet ihn, so tränke ihn. Wenn du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln / Bedeutung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Kohlen sind ein Sinnbild für Qualen. Und genau das beschert man einem Feind, den man gut behandelt: Gewissensqualen, warum er Feind war und Gewissensqualen, womit er die gute Behandlung verdient hat. Und das funktioniert tatsächlich. Dazu eine wahre Geschichte:

Bei der Kapitulation Nazideutschlands fuhr mein Vater auf einem Uboot und musste das unter der Bewachung britischer Soldaten nach Scapa Flow überführen. Dort wurden die gefangenen deutschen Ubootrfahrer von einem englischen Admiral empfangen, der in der Begrüßungsrede zu ihnen sinngemäß sagt: "Meine Herren, sie haben hart gekämpft und uns fast an den Rand einer Niederlage gebracht. Das ist ihre Aufgabe als Soldat. Die Uboote haben aber stets fair gekämpft und daher dürfen sie auch von uns eine faire Behandlung erwarten." Und in der Tat, mein Vater schwärmte immer davon, wie gut es ihm in der Gefangenschaft ging. So wurde er tagsüber einem Bauern als Helfer zugeteilt und nahm in der Bauernfamilie am Familientisch an allen Mahlzeiten teil. Dadurch entwickelten sich sogar Freundschaften.

Das war so eine Situation. Die Deutschen wussten genau, was sie angestellt hatten und rechneten mit dem Schlimmsten. Standardspruch zum Ende des Krieges „Leute, genießt den Krieg, der Frieden wird fürchterlich“. In Russland gefangene Soldaten erlebten auch die Hölle. Die kamen mit Hass auf alles Russische zurück.

Und dann die Behandlung in Schottland. Die Gefangenen hatten so viel zu essen, dass sie Brot aus dem Lager schmuggelten, um es der Bevölkerung zu geben, die weniger hatten. Das hat zumindest bei meinem Vater mächtig was im Kopf ausgelöst. Ich habe ihn dann als absoluten Antinazi und Kriegsgegner erlebt und wehe, in seiner Gegenwart hat irgendjemand was schlechtes gegen einen Schotten oder Schottland gesagt, da war er aber auf der Palme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
21.03.2017, 08:20

In Russland gefangene Soldaten erlebten auch die Hölle. Die kamen mit Hass auf alles Russische zurück. 

Dort hatten die "gefangenen Soldaten" vorher ja auch erst die Hölle geschaffen. Die Russen haben einfach gesagt: "Wie du mir, so ich dir" oder "Auge um Auge, Zahn um Zahn!" (obwohl sie ja schon damals nicht sehr bibelfest waren) und haben diese Soldaten einfach in der von diesen produzierten Hölle schmoren lassen!

Ich kann mich nicht erinnern, dass die gefangenen deutschen Soldaten während des Krieges in Schottland eine "Hölle" geschaffen hätten! Außer ein paar unbedeutenden Luftangriffen der Deutschen auf die Orkneys wurde Schottland doch sehr in Ruhe gelassen. Vielleicht haben sich die Schotten einfach dafür bedankt??

Steck Dir also bitte diesen Vergleich ...(weißt schon, wohin).

 

0

Hi, 

In biblischer Zeit wurde ein Schmelzofen zur Verhüttung von Erz zuerst mit einer Schicht Kohle beschickt. Darauf kam das Erz und darüber eine weitere Kohleschicht. Die Temperatur stieg dadurch so stark an, dass das Metall ausschmolz und Verunreinigungen zurückblieben. Wenn wir das auf unseren Feind übertragen dann sieht das ungefähr so aus:

Wenn wir einen Feind nehmen und diesen freundlich behandeln ( Kohle auf das Haupt) Schmilzt seine "Härte" und die guten Eigenschaften kommen zum Vorschein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie empfindest du, wenn dein persönlicher Erzfeind sieht, dass du in Not bist. Wenn du meinst, er würde sich über dein Leid freuen, er dir aber aus deiner misslichen Lage heraus hilft? 

Ist das nicht so, als würde jemand Feurige Kohlen auf dein Haupt häufen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die MacArthur-Studienbibel kommentiert Römer 12,20: "feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln. Das bezieht sich auf die antike ägyptische Sitte, dass jemand, der öffentlich Reue zeigen wollte, eine Pfanne glühender Kohlen auf seinem Kopf trug. Die Kohlen repräsentierten den brennenden Schmerz der Schande und Schuld. Wenn Gläubige ihren Feinden liebevoll helfen, sollte das diese Leute zur Beschämung über ihren Hass und ihre Feindschaft führen (vgl. Spr 25,21.22)."

Im Walvoord-Bibelkommentar findet sich zu Römer 12,19-21: "Nochmals ermahnt Paulus seine Leser, nicht selbst Rache zu nehmen, wenn sie beleidigt oder misshandelt wurden, sondern dem Zorn Gottes Raum zu geben, denn Gott hat versprochen, sein Volk zu rächen: Die Rache ist mein; ich will vergelten (5Mo 32,35; vgl. Hebr 10,30). Davids zweimalige Weigerung, Saul zu töten, als es so aussah, als ob Gott ihn ihm ausgeliefert hatte, ist ein klassisches biblisches Beispiel für dieses Prinzip. Angesichts Gottes Verheißung, dass er selbst Rache nehmen wird, sollte ein Christ seinem Feind zu essen und zu trinken geben, kurz, auf das Böse, das er von ihm erfahren hat, mit christlicher Nächstenliebe antworten. Die Wendung "feurige Kohlen auf seinem Haupt sammeln" ist, zusammen mit dem ersten Teil von Röm 12,20, ein Zitat aus Spr 25,21-22 .Das Bild bezieht sich vielleicht auf ein ägyptisches Ritual, bei dem der Sünder als Symbol für seine Reue eine Pfanne mit brennender Kohle auf dem Kopf tragen mußte. Außerdem beinhaltet die Vergebung immer die Möglichkeit, den Feind zu Scham und Buße zu bewegen. Paulus fasst zusammen: Lass dich nicht vom Bösen überwinden, d. h. gib der Versuchung, dich zu rächen, nicht nach, sondern überwinde das Böse mit Gutem (vgl. Mt 5,44 ,"liebet eure Feinde"). Auch hier ist dasselbe Gebot wieder sowohl positiv als auch negativ formuliert (vgl. Röm 12,9.11.16-20)."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... so wirst du ihn beschämen.

Der Vers steht in Sprüche 25,22 und im Römerbrief 12,20.

http://www.steyler.eu/svd/medien/zeitschriften/stadt_gottes_AT/2007/2007_05/Wie-ist-das-Wort-gluehende-Kohlen-zu-verstehen.php

https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~feurige+Kohlen+auf+jemandes+Haupt+sammeln&suchspalte%5B%5D=rart_ou

Ein zentraler Aufruf an die Christen ist es, nicht selbst Gewalt anzuwenden, nicht selbst Rache und Vergeltung zu üben, sondern genau das Gegenteil davon zu tun: Böses mit Gutem vergelten. Erlittenes Unrecht wegstecken und mit Recht und Liebe antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von netssnap
20.03.2017, 21:52

Danke schon mal , wieso benutzt er jedoch die Redewendung feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln?

0

Was möchtest Du wissen?