Bibel, Hilfe! Was da los?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kain erschlug Abel, das ist schon richtig. Aber woher Kain das Weib nahme, erschloss sich mir auch nicht, es sei denn Adam und Eva hätten noch weitere Kiner bekommen, dann hätte er seine Schwester zum Weib nehmen müssen. Aber Du darfst die Bibel nicht ganz so wörtlich nehmen. Die Evolution des Menschen ist ja eine ganz andere und sehr viel älter als die Bibelgeschichten.Das waren als Märchenerzähler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3imWegglaa
12.07.2013, 01:33

Danke für deine Antwort! ;)

0
Kommentar von Lichtpflicht
12.07.2013, 01:35

Ist so richtig :). In kirchlichen Kreisen ist die Antwort, dass Kain seine Schwester heiratete, da in der Bibel steht, dass Adam und Eva viele Kinder hatten (mehr als Kain und Abel). Aber wie du auch gesagt hast... die Bibel sollte man tatsächlich nicht wörtlich nehmen, auch als gläubiger Mensch, das finde ich auch.

3

Na was ist los, das ausgerechnet Du so eine Frage stellst? Kain und Abel waren Brüder, Kain wurde Bauer und Abel wurde Hirte. Kain schlug Abel auf dem Feld zu Tode, weil Gott nur Abels Opfer annahm und Kains nahm er nicht an. Lies selbst die Bibel, wenn Du Dir das zu traust, dort steht es doch klar drin. Woher kam das Weib bzw. die Städte denn nun einmal her? Ad am und Eva hatten nicht nur Söhne sondern auch Töchter, die aber nicht namentlich erwähnt wurden, weil Weiber eben nicht die Bedeutung hatten, die sie heute haben. Zu Anfang der BRD hatten Weiber in der Gesellschaft auch kaum etwas zu sagen, also nicht ungewöhnliches. Schwul nein, aber Inzest, was damals aber kein Problem war, weil der Genpool nicht so verseucht war wie er heute ist. Ist Deine Wissensgier nun befriedigt? Tut mir leid, wenn ich Dich mit meiner Antwort etwas enttäuschen muss. Ein Widerspruch ist es ganz und gar nicht, wenn plötzlich ein Weib bzw. Städte auftauschen, die vorher nicht erwähnt wurden. Lies weiter die Bibel, plötzlich tauchen Völker und Menschen auf die es auch vorher nicht gab, die neu in der Heilsgeschichte Bedeutung erlangen; es ist doch kein Widerspruch nur weil diese vorher aufgrund mangelnder Bedeutung unerwähnt blieben. http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=480

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Biblische Gestalten Kain

Da dieser Kain in der Bibel nur wenig Platz einnimmt, erlaube ich mir, diesen kurzen Text vorzulesen, damit wir ihn alle präsent haben. Ich glaube, die Geschichte mit dem Mörder Kain und dem braven Abel ist nicht einfach. Man sollte bei ihr auf jeden Satz achten.

"Adam und Eva bekamen einen Sohn, den Kain. Da sprach Eva: Einen männlichen Spross habe ich durch Gott erhalten. Und sie bekam abermals einen Sohn, seinen Bruder Abel. Abel war ein Schafhirte, Kain ein Ackersmann. Nach geraumer Zeit geschah es nun, dass Kain von den Früchten des Ackers dem Herrn ein Opfer darbrachte. Auch Abel opferte von den Erstlingen seiner Herde, und zwar von ihren Fettstücken. Und der Herr achtete auf Abel und sein Opfer. Aber auf Kain und sein Opfer achtete er nicht. Da wurde Kain sehr zornig und schaute finster drein. Der Herr aber sprach zu Kain: Warum bist du zornig und schaust so finster drein? Ist es nicht so: Wenn du recht handelst, findet die Annahme des Opfers statt. Wenn du aber unrecht handelst, so lauert die Sünde vor der Tür als ein Feind, dessen Verlangen auf dich gerichtet ist, den du aber beherrschen sollst. Kain aber sagte zu seinem Bruder Abel: Lass uns auf das Feld gehen! Und als sie auf dem Feld waren, da erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot. Da sprach der Herr zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er antwortete: Ich weiß es nicht! Bin ich denn der Hüter meines Bruders? Da sprach Gott: Was hast du getan? Horch! Das Blut deines Bruders schreit zu mir aus der Erde. Und nun sei verflucht! Hinweg von dem Erdboden, der seinen Mund auftun musste, um zu trinken das Blut deines Bruders aus deiner Hand! Wenn du den Boden bebaust, soll nimmer er dir geben, was er vermag!Unstet und flüchtig sollst du sein auf der Erde. Da sagte Kain zum Herrn: Allzu groß zu tragen ist meine Schuld. Wenn du mich heute hinweg treibst vom Ackerland und ich mich vor deinem Angesicht verbergen und unstet und flüchtig auf Erden sein muss, so wird mich der erste Beste, der mich antrifft, erschlagen. Der Herr antwortete ihm: Keineswegs! Wer immer Kain tötet, soll es siebenfach büßen. Und der Herr machte für Kain ein Zeichen, auf dass ihn keiner, der ihn träfe, erschlage. Dann ging Kain weg vom Angesicht des Herrn und ließ sich im Land Nod nieder, östlich von Eden." Das ist ein scheinbar einfacher Text, der für mich immer sehr schwierig gewesen ist. Ich bin bei ihm immer wieder in Widersprüche hineingeraten. Ganz seltsam ist: Kain ist der Erstgeborene und in der Bibel sind die Erstgeborenen eigentlich immer die Respektierten. Doch hier verschwindet er schnell in den Hintergrund. Er opfert diesem Gott und dieser nimmt das Opfer nicht an. Was ist hier passiert? Was hat Kain falsch gemacht, sodass wir heute noch immer vom "bösen Kain" sprechen? Das ist jetzt ein Riesenbündel an Fragen.
Ich würde vorschlagen, wir fangen am Anfang an. Das ist eine sehr holprige Übersetzung dieser unglaublich schönen Texte. Das zu übersetzen, ist allerdings schwer.. Zum Beispiel diese nüchterne kleine Aussage: "Eva gebar den Kain." Das ist im Original ein kleines Jubellied. Eva hat ein grandioses Erlebnis. Sie ist die erste Frau, die ein Kind gebiert. Sie jubelt auf. Die vielen Mütter, die wir aus der Bibel kennen, von Hanna bis Maria von Nazareth, schreiben große Danklieder, singen sie, wenn sie ein Kind gebären. Und das finden wir auch bei Eva. Sie jubelt im hebräischen Original: "Mit Gott habe ich einen Mann erworben." Das ist das Danklied, bei der Geburt des Kain. Das entspricht der Namensideologie, das heißt, im Namen der biblischen Person ist schon das Programm ihres Lebens verankert. "Kain" kommt von "kaniti", also von "mit Gott erworben". Sie erachtet das als Wunder zwischen ihr und Gott. Adam hält sie dabei nicht für beteiligt, der wird nicht erwähnt. Kain ist die große Freude seiner Mutter. Nun im Orient ist bis heute das Erstgeburtsrecht eine sehr bedeutende Rolle . Aber das ist nicht immer so. Ich nenne die "Magna Charta Gottes", dass sich Gott herausnimmt, seine Menschen zu erwählen. David war zum Beispiel erst der siebte Sohn, auch Jakob war bestimmt nicht der erste und Juda, der Vater der Messianität bis hin zu Jesus, war auch nicht der Erstgeborene. Gott lässt sich die Freiheit, auch in diesem Fall. Doch mir ist es ein Anliegen, dass Kain hier rehabilitiert wird. In unserer gemeinsamen jüdischchristlichen Geschichte steht er als der Bösewicht da. Eva gebiert noch einen Sohn, den Abel, und er ist zunächst einmal mit seinem Bruder konfrontiert. Warum wird der eine ein Ackerbauer und der andere Schafhirte? Hat das schon etwas mit ihrer Stellung und den nachfolgenden Opfergaben zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tinimini
08.10.2013, 21:02

Die Bibel ist sicherlich kein wissenschaftliches Buch, weder geografisch, obwohl sie uns viele Länder schildert, noch will sie eine Art von UNO darstellen, wenn im Buch Genesis von 70 Nationen die Rede ist; noch will sie ein Biologiebuch sein, trotzdem finden wir die Evolution, wie wir sie wissenschaftlich nennen, in dieser Geschichte verankert. Adam und Eva sind deutlich als Sammler erkennbar. Sie gehen hinaus und haben genug zu essen. Daher kommt auch die Gleichberechtigung Evas. Sie ist unabhängig, auch wenn sie später schwanger wird und ihre Kinder bekommt. Sammeln kann sie allemal. Dann kommt nicht nach einem Tag und auch nicht nach acht Tagen, es kann auch 100000 Jahre oder mehr gedauert haben, das nächste Stadium der Entwicklung. Hier bitte ich alle frommen Wörtlichnehmer um Entschuldigung. In diesem Stadium haben wir auf einmal den Bauern und den Herdenbesitzer – und das sind Kain und Abel. Bauer und Herdenbesitzer waren schon damals zerstritten, sie waren es die ganze Geschichte hindurch sind es bis heute. Kain und Abel sind wirklich zerstritten gewesen. Wir lesen es auf merkwürdige Art in diesem Text. Sie gehen und reden miteinander. Der Text sagt uns nicht, was sie miteinander geredet haben. Aber es besteht Grund zur Annahme, dass sie konkurrieren. Sie reden schon auf dem Weg zum Feld miteinander. Mich befremdet es, dass keine himmlische Stimme, also Gott, zu einem von beiden spricht. Woher wissen die denn, dass geopfert werden soll?
Wir sollten doch annehmen, dass eine himmlische Stimme kommt und Gott oder ein Engel sagt: "Also Kinder, ihr habt hier herrliche Kühe. Opfert doch einmal davon!" Es gibt von Anfang an genug Engel. Doch das geschieht nicht. Für die ganze Geschichte der Menschheit ist wichtig, dass die beiden das innere Anliegen haben, zu opfern. Davon leitet sich nachher auch die Konkurrenz zwischen den beiden her. In der Bibel steht, dass jemand beobachtet, wie das eine Opfer angenommen wird und das andere nicht. Das ist sozusagen ein Pressebericht. Nicht Gott selbst sagt dies. Das heißt, die beiden Brüder streiten sich untereinander darüber, was angenommen wurde und was nicht, was schöner und was besser ist. Gott spricht nicht. Gott sagt dann: "Hättest du das Rechte getan, dann wäre dein Opfer möglicherweise angenommen worden, aber damit will Gott ihn warnen. Das ist eine Warnung. Gott sagt: "Hör zu! Ich sehe, was bei dir los ist. Du hast einen inneren Groll. Achtung!" Er warnt ihn. Hier kommt es zur großen Aussage für uns und für alle Menschen: "Die Sünde, die große Versuchung, wird immer da sein." Gott hat keinen Groll. Er warnt den Kain. "Was ist los mit dir", sagt er. Das haben Sie doch eben so schön vorgelesen: "Warum hast du einen Groll in deinem Herzen?" Das fragt Gott den Kain. "Die Sünde wird immer vor der Tür lauern. Du kannst sie überwinden." Aber Kain überwindet sie nicht.
Aber der Groll ist doch verständlich! Wenn mein Opfer nicht angenommen wird, dann ärgere ich mich. Das ist doch der Ablauf. Aber wie können wir sagen, dass das Opfer nicht angenommen wurde? Der Kain sieht es nur so! Und das ist die Sünde, das ist das Vergehen. Niemand hat gesagt: "Pfui, Kain! Dein Opfer ist nicht schön." Niemand hat das gesagt. Nur er selbst sieht es so. Die Wahrnehmung des Opfers, die Sie vorgelesen haben, kommt nicht von Gott, sondern von den Brüdern untereinander, die sich gegenseitig beschimpfen: "Mein Opfer ist schöner und dein Opfer ist nicht so schön." Wobei ich jetzt etwas parteiisch werden möchte und es dem Abel übel nehme, dass er ein Tier getötet hat. Er war der Erste, der ein Tier tötet, um es zu opfern.
Er opferte wahrscheinlich einen wirklich fetten Hammel. Und darauf ist er stolz und sagt: "Das hat der liebe Gott angenommen." Das ist keine Aussage Gottes. Während Kain von den Früchten der Erde, von seiner Ernte gibt. Das ist doch eigentlich ein schönes Opfer. Doch bis in das Neue Testament und bis jetzt wurde das immer so dargestellt, als sei Abel der "kleine, arme Abel" und der Kain der Böse. Ich weiß nicht, ob wir da mit der Auslegung so recht haben. Ich halte den Abel für ein Schlitzohr.
Hat er vielleicht seinen Bruder hereingelegt? Mir gefällt bei Kain so manches, er hat einfach eine schlechte Presse. Er steht plump da und kann sich nicht artikulieren. Wir haben nun schon Adam, Eva, Kain und Abel und er ist der Erste in der ganzen Familie, der imstande ist zu sagen: "Ich habe gesündigt." In dieser deutschen Übersetzung kommt das nicht so zur Geltung. Es gibt die Stelle, in der er hadert: "Ist denn mein Vergehen zu groß, um es zu ertragen?"

In dem Sinne: "Das kann kein Mensch aushalten, was hier angedroht ist." und genau das beschreibt der hebräische Begriff, der hier vorkommt. Der Begriff sagt deutlich: "Ist denn meine Sünde zu schwer, um sie zu vergeben?" Das ist eine gestammelte Bitte um Vergebung. Und das ist groß.

0

google mal unter ..........LILITH

Wie im Talmud berichtet wird, schuf Gott an Adams Seite eine Frau namens Lilith. Sie war diesem völlig gleichberechtigt und ebenbürtig, daher verstand sie sich als ein freies Wesen, dem Unterordnung völlig fremd war. Ihr stolzes und selbstbewusstes Auftreten, ihre Weigerung Adam zu dienen, stießen nicht gerade auf die Zustimmung Gottes, der Adam als Abbild seinesgleichen sah und damit ihren Freiheitswillen als Rebellion gegen sich verstand......

sicherlich kamen von der Seite die andern Menschen her :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kain und Abel waren Brüder,Kain wurde Bauer und Abel wurde Hirte. Kain schlug Abel auf dem Feld zu tode, weil Gott nur Abels Opfer annahm und Kains nahm er nicht an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3imWegglaa
12.07.2013, 01:38

Und weiter???

0

Hi,

interessierst Du dich wirklich für eine Erklärung? Wenn ja dann geh mal auf die Seite http://www.genesisnet.info/ und nutze die Suchfunktion (unterer Rand) um nach Kain zu suchen. Die Frage wird dort beantwortet.

Ich kann leider nicht direkt zum Artikel verlinken und weiß nicht ob ich ihn hier zitieren dürfte ohne Erlaubnis des Autors. Daher die Erklärung wie Du hinkommst.

Gruß Yoriika

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Was da los???" - "Nix da los", solange du dir nicht die Mühe machst. selbst die Quelle, die Bibel nach den Stellen zu durchforsten.

Wenn du keine eigene Bibel hast, besuche doch mal die wöchentlich angebotenen Gottesdienste deiner Gemeinde oder "klicke" einfach im Web mal "bibel-online.net" bzw. "bibleserver.com" an. Lesen und herausfinden bildet und macht Freude und vervollkommnet ganz nebenbei auch die Sprache.

Dann gibt es da auch noch den Link von "joergbauer": http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=480

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass die Bibel nicht stimmig ist, das ist heutzutage bekannt^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3imWegglaa
12.07.2013, 01:32

Das Knall ich den zeugen Jehovas immer am Kopf und diskutier mit denen... ;) das bringt die Brüder immer ins Schleudern... ;D

0

Was möchtest Du wissen?