Bibel , Koran doch wer sind die Katholiken und wer sind die Leute dahinter die es falsch praktizieren?

21 Antworten

Sehr interessant zum Verhältnis von Bibel und Koran und deren Wahrheitsanspruch ist der folgende Artikel: http://islamseite.de

Ansonsten stimme ich zu: Jeder Mensch hat seinen Verstand bekommen und kann selbst prüfen, welche Heilige Schrift wirklich von Gott stammt und welche Lehren sie enthält. Deshalb hat Gott gesagt: "Wer suchet, der findet"...

Wichtig ist insgesamt, zwischen Menschenlehren und dem, was in den Schriften steht, zu unterscheiden. Schon Jesus hat die Pharisäer immer wieder angegriffen, weil sie ihre eigenen Lehren gleichwertig zu denen des Tanach (Altes Testament) gestellt haben. Leider haben christliche Kirchen und Gemeinden ähnliche Tendenzen. Deshalb ist es wichtig, immer wieder zur Quelle, zur Bibel selbst, zurückzukehren und Menschenwort von Gotteswort zu unterscheiden.

Was willst du da falsch oder richtig machen? Ist ja immer alles eine Frage der Interpretation... anders gehts ja gar nicht. Oder würdest du in Erwägung ziehen, deinen Sohn zu opfern, weil das so in der Bibel steht?

Es ist völlig egal, welchen Glauben du dir bei den von dir genannten aussuchst: Keiner davon akzeptiert unter dem Strich Andergläubige. Du sollst stets bekehren und missionieren. Scheinbar haben eben doch nicht alle den gleichen Gott... Es würde sonst ja nicht ständig deswegen knallen. Tut es aber.

- Legst du die Schriften wörtlich aus, hast du eine Ansammlung von Kriegsbücher für geisteskranke Geisterfanatiker...

- Interpretierst du die Schrift, hast du je nachdem einen tollen Leitfaden, dessen Grundgedanke tolle Werte beinhalten würden, um gemeinsam leben zu können und die Welt ein wenig besser zu machen.

Wer liegt denn jetzt mit welcher Art und welcher Schrift richtig und falsch? Und wer will entscheiden, welche Personen nun richtig oder falsch agieren? Dese Frage kannst du zwar stellen, aber du wirst niemals eine Antwort darauf erhalten.

Der Mensch ist einfach so.

Im Kontext ist doch zu verstehen: Ich warbei Ihnen in Gemeinden undhabe mit ihnen gesprochen und sie sagen  z.B Babtisten das was die Pfingstler machen ist falsch und umgekehrt auch usw und so fort !

Das ist überall  so

bei den Sunni: sie folgen die Sunna

Alevit  Sie folgen Ali statt Mohamed

 

Wahabit ist wieder was ganz anderes usw

Aber ist das alles erlaubt, wenn sie selbst sagen das es falsch ist ?

Das handeln in den Büchern , steht geschrieben !

Hochachtungsvoll

Daddygallard

0

Du musst Dich da etwas genauer informieren.

Christentum und Isalm kannst Du nicht in einen Topf werfen, da die islamische Gottheit nichts mit Juden- oder Christentum zu tun hat.

Es wird zwar, insbesondere von muslimischer Seite, immer wieder behauptet der Islam sei eine abrahamtische Religion, dem ist aber nicht so. Insbesondere Personen, Taten und Chronologien, die ja bei einer gemeinschaftlichen abrahamitischen Religion überschneidend sein müssten, stimmen im Islam nicht überein.

Weiterhin ist das Gottesbild des Islam ein komplett anderes. Beschränkt sich Gott bei den abrahamtischen Religionen auf den geistlichen Bereich, so ist die islamische Gottheit gleichsam zuständig für das weltliche.

Da ich nicht für den Islam sprechen mag, beschränke ich mich jetzt nachfolgend auf das Christentum.

Es gibt kaum eine Religion deren Lehren derartig akribisch notiert sind, und zudem historische Belege und Berichte ausserhalb der religösen Lehren bestehen.

Dies resultiert aus der römischen Besatzungszeit und deren Historienberichten zur Lebzeit von Jesus Christus.

Zusätzlich finden sich laufend bei Ausgrabungen Schriftrollen, die schon bekannten Darstellungen und Berichte bestätigen.

Die Entstehung und auch Weiterentwicklung ist dementsprechend dokumentiert.

Es besteht folglich kein Anlass die christlichen Lehren, oder die Religion an sich zu bezweifeln, oder gar als verfälscht zu behaupten.

Was bei den Christen ist, dass es im Christentum tatsächlich unterschiedliche Konfessionen gibt, die dann aber hauptsächlich Unterschiede in der Praktizierung haben, aber nicht in der eigentlichen christlichen Lehre.

Zum Beispiel haben Katholiken und Orthodoxe das Ritual des Bekreuzigens. Dabei endet das Bekreuzigen bei den orthodoxen Christen auf dem Herzen, den Katholiken auf der rechten Brustseite. Es sind also lediglich Kleinigkeiten und unterschiedliche Praktizierungen.

Dies tut dem ganzen auch keinen Abruch, da die unterschiedlichen christlichen Konfessionen keine gegenseitigen Kämpfe oder Auseinandersetzungen haben, und vielmehr im Rahmen der Ökumen sogar gegenseitig gestärkt sind.

Einfach die Finger still halten Ritter, Du hast vom Islam wirklich überhaupt keine Ahnung, fällst hier aber immer wieder durch unqualifizierte Kommentare auf. Bei Dir fehlen schon die einfachsten Grundlagen. Bitte einfach nicht mehr schreiben, das als guter Rat.

0
@Mohamedi76

Wenn Du das als Rat ansiehst, dann scheint es bezüglich Deiner Islamkenntnisse nicht besonders gut bestellt, oder aber Du hast Dich nicht mit den abrahamitischen Religion beschäftigt.

Belege doch mal wo eine Falschaussage von mir getroffen wurde.

Danach können wir uns gerne über Qualifikationen und das Fingerstillhalten unterhalten.

4
@1988Ritter

Wenn man genauer hinschaut, dann stellt man wirklich unweigerlich fest, dass der "Gott" im Islam, nicht der Gott aus der Bibel und Tora ist.

2
@Mohamedi76

Und nun von mir mein zweiter guter Rat an dich in gleicher Sache, Mohamedi:
Unterlasse bitte deine Unterstellungen.

5

Das es keine Kämpfe zwischen den Konfessionen gibt, stimmt meiner Ansicht nach nicht. Es muss zwar nicht immer in Schägereien wie des häufigeren in der Grabeskirche münden, doch stehen die einzelnen Konfessionen unter Konkurrenzdruck.

0

Was möchtest Du wissen?