BHW, Anschlussfinanzierung rückgängig machen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Anke. Bausparen ist eine Wissenschaft für sich. Bei Abschluß eines Bausparvertrages entscheidet man sich, welche Konditionen er haben soll. Die Zuteilung eines Bausparvertrages richtet sich i.d.R. 1.nach den Einzahlungen, 2. wie sie geleistet werden (monatlich, jährlich oder einmalig) und 3. auf die Zinsen, die man für die Einzahlungen bekommt. Diese Zinsen werden in das Verhältnis zur Bausparsumme gesetzt um somit unter Aufsicht des Bundesaufsichtsamtes die Zuteilungsreihenfolge zu ermitteln. Daher kann keine Bausparkasse und kein Bausparberater bei Abschluß eines Vertrages definitiv die voraussichtliche Zuteilung des Bausparvertrages mitteilen. Der Erfahrungssatz zeigt, daß bei einer monatlichen Besparung (der Bausparsumme entsprechenden Rate) die Zuteilung in ca. 5 Jahren erfolgen kann. Es kommt jedoch darauf an, was für einen Tarif man wählt. Daher kann die Zuteilung bei einem Schnellsparer auch in 3 1/2 Jahren erfolgen, wobei in der Darlehensphase ein wesentlich höherer Zinssatz zu zahlen ist als bei einem Kurzsparer (Normalsparer), der mit einem niedrigeren Zinssatz in der Darlehensphase ausgestattet ist. Deswegen ist es für mich unverständlich, daß ein Bausparberater, welche Kasse auch immer er vertritt, denn die Produkte sind gleich, eine Zuteilungsauskunft so weit in die Zukunft wagen kann. Damit ein Bausparvertrag zugeteilt werden kann, sollte er mit mindestens mit 40% der Bausparsumme angespart sein, wobei nach Tarif auch 50 % möglich sein können. Wenn jetzt ein Vorfinanzierungsdarlehen mit einem Bausparvertrag abgelöst werden soll, sollte dieser Bausparvertrag schon abgeschlossen sein, wenn die Finanzierung beginnt, damit bei Fälligkeit des Vorfinanzierungsdarlehens dieses ganz oder teiweise mit dem Bausparvertrag abgelöst weden kann. Nur so ist eine Umschuldung mit aeinem Bausparvertrag sinnvoll. Alles andere ist teuer, da meistens noch Fremdgelder zur Aufzahlung des Bausparvertrages aufgenommen werden müssen. Ich würde raten, daß Sie zu Ihrer Vorfinanzierungsbank gehen und eine sinnvolle Nach oder Umfinanzierung besprechen. Solange der Bausparvertrag noch nicht in die Finanzierung eingebunden wurde, kann er jederzeit aufgelöst weden. Wenn schon (Ein-)Zahlungen geleistet sind, kann die Auflösung des Bausparvertrages mit Geldverlust gleichkommen. Oder aber den Vertrag stillegen und nicht weiter besparen und abwarten. Das Guthaben bringt ja auch Zinsen. In diesem Falle ist die Abschlußgebühr weg.

Hallo Anke. Wieso endet der Bausprvertrag im März 2014? Wie kann ein Bausparvertrag um 5 Jahre verlängert werden? Und wieso tritt der Bausparvertrag erst 2014 in Kraft? Daß ein Bausparvertrag bei Zuteilung einen Baukredit ablösen kann, ist klar und auch die Zinsen sind klar. Denn diese werden schon bei Abschluß der Bausparvertrages durch den Bauspartarif festgelegt. Bei Ihrer Fragen fehlen zur Beantwortung grundlegende Informationen, die ich mir auch nicht zusammenreimen kann, ohne Vermutungen anzustellen. Tut mir leid, aber so kann ich keine Antwort geben. :-(

Hallo, es handelt sich um einen Bausparvertrag über 67000 €, der bis März 2014 noch nicht zuteilungsreif ist und so weitere 5 Jahre benötigt, um zuteilungsreif zu sein. Daher erfolgte die Verlängerung.

0

Hallo ANKE1970,

deine Frage ist schwierig zu beantworten, denn es könnte sich um einen vorfinanzierten Bausparvertrag handeln.

Leider kann ich Dir, ohne den Vertrag zu kennen, keine zuverlässige Antwort geben.

Viele Grüße

Sascha Hönig, Interhyp AG

Haben Kombikredite (Darlehen gekoppelt mit Bausparvertrag) ein Zuteilungsrisiko und wie hoch ist es?

Hallo zusammen, ich würde gerne eure Expertise bzgl. Baufinanzierung einholen. Es geht um die derzeit angebotenen und vielfach angepriesenen (da auf den ersten Blick günstigen) Kombikredite von bspw. Bausparkassen. Mit Kombikredit meine ich das Finanzierungsprodukt, bei dem eine Bausparkasse dem Kreditnehmer ein Darlehen gibt und man gleichzeitig einen Bausparvertrag abschließt, mit dem das Darlehen dann nach der Laufzeit abgelöst wird. Neben der Tatsache, dass ich während der Ansparphase des Bausparvertrags keine Tilgung leisten kann (also den vollen Betrag verzinsen muss) beschäftigt mich insbesondere die Frage nach dem Risiko der Zuteilung des Bausparvertrags. Gibt es in diesem Konstrukt das Zuteilungsrisiko des Bausparvertrags und wie würdet ihr das Risiko einschätzen?

Bin gespannt auf eure Meinungen! Viele Grüße, Hans

...zur Frage

Hallo ich habe einen BHW Dispo Maxx (80000€) , die Zinsfestschreibung endet 12.2016. Im Bausparguthaben sind dann 32000€. Kann ich die verbleiben 48000ablösen ?

...zur Frage

Anschluss Baufinanzierung nach 15 Jahren

Hallo Wir haben vor 5 Jahren eine neue Anschlussfinanzierung gemacht einen „normalen“ Kredit bei der DKB da läuft die Zinsbindung noch bis 2019 und ca. 133.000 müssen wir noch zahlen (monatlich ca. 750 Euro).

Nun meine unser Finanzberater wir sollten heute schon einen Bausparvertrag über 100.000 Euro abschliessen die Bank (Volksbank) fängt heute schon an da rein zu zahlen und lösen den Kredit dann 2019 ab und wir müssen dann den Bausparvertrag zu günstigeren Zinsen als bisher zurück zahlen.

(so haben wir das verstanden) da wir das nicht „Hals über Kopf“ machen wollen brauchen wir ein paar Tipps.

Was meint Ihr dazu? gängige (gute) Praxis, Finger besser weg alternativen?? ..

Fragen über Fragen. Vielen ank. Gruß Joachim

...zur Frage

Anschlussfinanzierung bei der Hausbank trotz neg. Schufaeintrag möglich?

Ich habe leider zwei negative Schufaeinträge und bald wird die Anschlussfinanzierung meiner Eigentumswohnung bei der Hausbank nötig. Bekomme ich die trotzdem? Die Raten wurden immer pünktlich von der Bank eingezogen und es gab auch noch nie Probleme. Fragt die Bank überhuapt nochmal die Schufa ab?

...zur Frage

Anschlussfinanzierung: Bank bearbeitet den Vorgang nicht rechtzeitig!

Hallo, ich habe ein Problem mit der DSL-Bank, bei der ich zur Zeit meinen Immobilienkredit habe, der allerdings demnächst ausläuft. Meinen Anschlusskredit ab dem 01.11. habe ich bei einer anderen Bank, die die DSL-Bank bereits im Juli zwecks Vorgangsabwicklung angeschrieben hat. Die DSL-Bank hat den Vorgang bislang nicht bearbeitet. Auf meine Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass man bislang keine Zeit hatte und auch nicht weiß, ob das im Oktober noch bearbeitet wird. Jetzt läuft im Oktober die Zinsbindungsfrist aus und ich müsste laut DSL-Bank einen höheren Zinssatz bezahlen (einen höheren Zinssatz ggü. dem Zinssatz der neuen Bank). Nun ist es nicht mein Verschulden, dass die DSL-Bank meinen Vorgang nicht bearbeitet. Was kann man dagegen machen. Ich bin der Meinung, dass ich einen Anwalt einschalten sollte. Allerdings ist mir ja noch kein Schaden entstanden. Sollte ich damit noch warten oder gibt es evtl. eine andere Stelle, die hier weiterhelfen kann (Bankenaufsicht o.ä.). Ich weiß auch gar nicht, ob die Bank das so einfach verzögern darf und ich mir das gefallen lassen muss. Ich bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?