BG-Unfall - Werden Fahrtkosten der Patientenbesuche übernommen?

3 Antworten

Hoi.

Ja und Nein.

"Verlangen" kann sie nur zwei Fahrten:

§ 43 SGB VII Reisekosten

(3) Reisekosten werden im Regelfall für zwei Familienheimfahrten im Monat oder anstelle von Familienheimfahrten für zwei Fahrten eines Angehörigen zum Aufenthaltsort des Versicherten übernommen.

Auf Antrag und mit Begründung(z.B. Besuche durch Angehörige verbessern die seelische/psychische Situation des Verletzten und fördern daher die Heilbehandlung) kann die BG einen Teil der Kosten übernehmen.

§ 39 SGB VII Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und ergänzende Leistungen

(1) Neben den in § 44 Abs. 1 Nr. 2 bis 6 und Abs. 2 sowie in den §§ 53 und 54 des Neunten Buches genannten Leistungen umfassen die Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und die ergänzenden Leistungen

  1. Kraftfahrzeughilfe,

  2. sonstige Leistungen zur Erreichung und zur Sicherstellung des Erfolges der Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe.

(2) Zum Ausgleich besonderer Härten "kann" den Versicherten oder deren Angehörigen eine besondere Unterstützung gewährt werden.

Wenn es einen anderen Verkehrsteilnehmer gab, der hier Schuld am Unfall war, kann man versuchen diese Kosten dessen Kfz-Haftpflichtversicherung in Rechnung zu stellen.

Ansonsten gilt hier das Ding mit den "in guten wie in schlechten Tagen".

Gute Besserung Loki

Es werden laut Par. 43 Abs. 2 SGB VII Reisekosten für den Versicherten (das bist du) und für eine werben des Gesundheitsschädigend erforderliche Begleitperson übernommen. Wenn du nach dem Krankenhausaufenthalt also laut ärztlichem Attest wegen der Unfallfolgen nicht alleine reisen kannst, würde für diese Fahrt deine Frau Reisekosten bekommen. Sonst nix.

Hoi.

Hättest du mal weiter lesen sollen bis zum Absatz 3.

Ciao Loki

0

"Kann meine Frau, die mich jeden Tag besucht und pro Tag ca 70km zurücklegt, die Reisekosten von der BG verlangen?"

sonst noch Wünsche...nein!

Wieso nicht? Ich bin nicht schuldig am Unfallvorgang. Und was soll die antwort "sonst noch Wünsche?"

0
@Mert87

Sollen jetzt alle Leute die dich besuchen dafür Geld einfordern dürfen? Sag mir jetzt bitte nicht dass diese Denkweise normal ist.

1

Muss ich die Fahrtkosten selber übernehmen?

Hallo, ich bin momentan arbeitssuchend gemeldet, bekomme aber weder Arbeitslosengeld noch Hartz4, da ich zuhause wohne und die letzten 2 Jahre die Abendschule besucht habe und somit nicht Vollzeit arbeiten konnte.

Mir wurden nun von der Agentur für Arbeit Jobangebote aufgedrückt, worauf ich mich beworben habe. Habe nun eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, dass 30km entfernt ist. Die Fahrtkosten werden mir vom Arbeitgeber auch nicht übernommen. Da ich auch keine finanzielle Unterstützung vom Amt bekomme, weiß ich nun nicht wie ich die Fahrtkosten bezahlen soll. Bin ich dann überhaupt verpflichtet zum Vorstellungsgespräch zu gehen? Wenn ja, mit welchem Geld?

...zur Frage

Bekomme ich für das Praktikum der Fachoberschule Geld?

"Also ich fange am 3.9 die FOS Wirtschaft an, das bedeutet ich gehe 2 Tage in der woche zur Schule und 3 Tagen zum praktikum (leider habe ich eine Stelle wo die Besitzer nicht zahlen)

Ich muss jeden Tag in die nächste Stadt fahren die 20km weg ist, nun habe ich Fragen dazu ob die Fahrtkosten übernommen werden und/oder Bafög bekommen kann:/ 90€ Sind nicht GRADE wenig.."

...zur Frage

Was sind steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit

Hi zusammen,

ich hatte dazu zwar schon mal eine Frage gestellt, aber scheinbar stehe ich mit den Begrifflichkeiten auf dem Schlauch. Ich habe folgende Situation:

Ich war über mehrere Monate für meinen Arbeitgeber bei einem Kunden. Fahrtkosten und Hotel hat mein Arbeitgeber zu 100% übernommen. Nun taucht in der Lohnsteuerbescheinigung unter Punkt 20 "steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit" ein Betrag X auf. Ist dieser Betrag für die Verpflegung, welche ich vom Arbeitgeber erhalten habe (Betrag auf meiner Abrechnung "Reisekosten stfrei")?

In meine WISO-Software wird nun der Hinweis "Pauschalen für Verpflegung sollten als Ausgaben erfasst werden" angezeigt. Wieso muss ich das tun? Ich dachte dadurch, dass es sich hierbei um Steuerfreibeträge handelt, müsste nichts mehr eingetragen werden?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Vielen Dank schonmal

...zur Frage

Laut Arzt kein BG Unfall?

Meine Frau arbeitet im unqualifizierten Krankentransport. Vor 3 Wochen musste sie einen schweren Patienten mit einer Kollegin zusammen tragen. Durch einen Fehler der Kollegein musste meine Frau Die Patientin durch schnelles Anheben vor einem Sturz bewahren. Dabei ist ihr die Bandscheibe geplatzt. Nun hieß es vom Durchgangsarzt dies sei kein BG Unfall da sie ja selbst entschieden habe wieder anzuheben. Kann das sein?

...zur Frage

Hat es noch Sinn, den BG Unfall zu melden?

Guten Abend! Ich (w/16) habe bis letzte Woche einen Ferienjob im Kinderkrankenhaus gehabt (mit Vertrag, Gehalt, usw.). Am Vorletzten Arbeitstag (04.08.16) bin ich auf dem direkten Heimweg umgeknickt. Ich habe kurz überlegt, ob ich nochmal umkehren soll und meinen Fuß untersuchen lassen soll. Ich habe es gelassen, weil ich auftreten konnte und der Schmerz nicht all zu stark war. Zu Hause habe ich gekühlt und einen Voltaren-Verband angelegt. Am nächsten Morgen tat mein Fuß kaum noch weh und ich bin gut durch meinen letzten Arbeitstag gekommen, obwohl ich viel laufen musste. Ein paar Tage später fing mein Fuß aber wieder an zu schmerzen, nicht doll, aber trotzdem. Ich habe mir nichts dabei gedacht und es ignoriert (es war auch immer nur kurz und über den Tag verteilt). Jedenfalls ist der "Unfall" jetzt 1 1/2 Wochen her und die Schmerzen sind immer noch da, teilweise sogar stärker, obwohl ich wieder mit Voltaren-Verbänden angefangen habe.

Ich werde voraussichtlich morgen ins Krankenhaus fahren und es abklären lassen. Soll ich es dann unter BG melden oder als privaten Unfall? Spielt das irgendwo eine Rolle?

Danke im Voraus.

...zur Frage

BG verweigert Kostenübernahme

Vor über einem Jahr hatte ich auf dem Weg von der Arbeit nach Haus einen Wegeunfall. Trotz das ich den Krampf in meinem Bein immer angegeben habe weigert sich die BG plötzlich die Kosten zu übernehmen. Selbst beim Reha-Gespräch bei der eine Mitarbeiterin der BG anwesend wurde ein Wegeunfall für den die BG aufkommen muss in Frage gestellt, obwohl der Arzt mich eingehend über den Wadenkrampf befragt hat. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Welche Konsequenz hat das für mich persönlich? Gibt es bereits Urteile zu ähnlich gelagerten Fällen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?