BG Rente MDE nach neuen JAV (Jahres Arbeitsverdienst) anpassen?

2 Antworten

Hoi.

Ich bin nicht Experte für genau diese Fälle.

Du wendest dich einfach an deine Berufsgenossenschaft, die dir die Rente zahlt. Du bittest einfach um Überprüfung deiner Rente aufgrund dieser Vorschrift. Alles weitere, also eine Neuberechnung oder Ablehnung, erfährst du dann.

"Anzuwenden ist die Vorschrift, die nach Durchführung einer Vergleichsberechnung zu einem höheren JAV führt. Im Gegensatz zu § 90 Abs. 1 SGB VII können nach Absatz 2 dieser Bestimmung je nach Abstufungen von Lebensalter und Berufsjahren bis zum Erreichen des Höchstalters mehrere Neufestset-zungen erforderlich werden (vgl. Rütenik, in: jurisPK-SGB VII, 1. Auflage 2009, § 90 RdNr. 57).

Entscheidend ist für die Neufestsetzung nach § 90 Abs. 2 SGB VII, dass der Versicherte bei Eintritt des Versicherungsfalls das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte. Dann besteht die Möglichkeit, den JAV mit Erreichen eines bestimmten Berufsjahres oder der Vollendung eines bestimmten Lebensalters anzupassen, wenn hierfür im Tarifvertrag Erhöhungen des Arbeitsentgelts in Stufen vorgesehen sind. Besteht keine tarifvertragliche Regelung, ist das ortsübliche Entgelt maßgebend. Durch diese Regelung soll verhindert werden, dass für Berufsanfänger das typischerweise niedrigere Anfangsentgelt auf Dauer für die Berechnung von Geldleistungen herangezogen wird (vgl. Rütenik, in: jurisPK-SGB VII, 1. Auflage 2009, § 90 RdNr. 52). Daher beinhaltet § 90 Abs. 2 SGB VII eine gegenüber § 90 Abs. 1 Satz 1 SGB VII unabhängige und eigenständige Regelung."

Urteil des LSG Rheinland-Pfalz vom 04.02.2013 – L 2 U 40/11 –

 

  Ciao Loki

Vielen dank,

für die Antwort. Das ist ja schon mal was. Ja die BG ist leider nicht mein bester Freund hat meine anfrage einfach abgebügelt. Ich dach das eventuell die Rentenkasse dafür verantwortlich ist.

Ich werde wohl einen Anwalt hinzu ziehen müssen.

Gruß

Paul

0

Bemessungsgrundlage für die BG-Rente sind die 12 Monate vor dem Unfallereignis.

Ist die Rente einmal beschieden wird sie jährlich durch Bundestagsbeschluss angepasst. Dadurch ist die Dynamisierung der Rente gewährleistet.

Vorläufige Rentenzahlung.

Habe einen Schnitt von 40%Mde laut verschiedener Gutachten (4Stück)erhalten. Rente ist von der BG noch nicht festgeschrieben. Jetzt wurde mir von einem Freund gesagt das nur in den ersten 3Jahren nach dem Unfallereignis die Rente Zeitlich begrenzt werden kann von Seiten der BG. Nach den 3Jahren muß die Rente auf unbestimmte Zeit gezahlt werden. (Lebenslang).Ohne Nachprüfung. Stimmt das ?

Grüße

...zur Frage

BG Rentenanspruch endet vor Gutachten?

Moin Leute.

Ich hatte am 09.11.2016 einen Arbeitsunfall (Sprunggelenk mehrfach gebrochen) und ab dem 01.04.2017 wieder voll gearbeitet.

Jetzt hat es ewig lange gedauert, bis ich am 08.01.2018 endlich zum Gutachter sollte, damit die MdE festgestellt werden kann. Mein Durchgangsarzt hat eine Empfehlung von 20% ausgeschrieben und diese wurde dann überprüft.

Am 22.05.2017 war der Heilungsprozess offiziell abgeschlossen und bis heute hat sich nichts verbessert, was ich der Gutachterin auch so mitgeteilt habe.

Jetzt habe ich das Schreiben von der BG bekommen, dass ich für den Zeitraum

01.04.2017 - 30.09.2017 20% MdE hatte.

Auszug aus dem Schreiben: "Nach diesem Zeitpunkt sind Sie auf Grund der ärztlichen Feststellungen wegen der Folgen des Arbeitsunfalls nicht mehr in rentenberechtigendem Grad in Ihrer Erwerbsfähigkeit gemindert. Die Vorraussetzungen zur Zahlung einer Rente sind deshalb entfallen."

Meine Frage jetzt...

Wie kann die BG wissen wann meine MdE unter 20% gefallen ist, wenn das Gutachten erst gut 2 Monate später erstellt wurde?

Gibt es da eine Grundlage irgendwie gegenan zu gehen oder ist das so rechtens?

MfG Jan

...zur Frage

Wurde das Gutachten BG für MdE absichtlich vom Arzt beschönigt?

Hallo

habe da ein Problem und möchte gerne wissen ob es sich lohnt dagegen vor zu gehen.

Problem ist: Habe im Juni 2014 eine neue Hüfte bekommen auf Grund eines Arbeitswegeunfalls und habe seit dem aufgrund eines Gutachtens durch den Arzt der auch die OP durchgeführt hat ein MdE von 20 %.

Aufgrund andauernten Schmerzen wurde jetzt über einen anderen Arzt ein CT gemacht und man hat festgestellt das man mir 2 große Teile meines Oberschenkelknochens entfernt hat und dadurch das Kurzschaft TEP zu einem Drittel ohne halt im Knochen sitzt, weiterhin sitzt die Gelenkpfanne mit 68 Grad zu steil.

Laut OP Bericht, der mir vorliegt, wurde das im Gutachten und OP Bericht verschwiegen. Aufgrund dieser feststellung muss ich wieder Operiert werden um die Hüfte in Ordnung zu bringen.

Kann bzw. soll ich gegen das damalige Gutachten widerspruch einlegen weil wesentliche Teile verschwiegen wurden die zur Ermittlung des MdE geführt haben.

Gruß Rolf

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?