BG lehnt Arbeitsunfall ab. Muss man als Patient die Rechnungen von BG-Behandlungen übernehmen, die stattfanden bevor der Ablehnungsbescheid da war?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hoi.

Da das Widerspruchsverfahren noch läuft, evtl. folgt ja noch ein Klageverfahren, muss die BG die Kosten bis zum Bescheid übernehmen.

Alle nachfolgenden Heilbehandlungen jedoch muss der Patient selber tragen, da die BG ja das bg-liche Heilverfahren beendet hat.

Sollte der Unfall auch weiterhin abgelehnt werden, wird die BG die entstandenen Kosten zurückfordern. Wenn die BG verliert, werden die Kosten natürlich erstattet incl. Verzinsung.

Ciao Loki

Autrim 03.07.2017, 14:53

Hallo, für nachfolgende Heilbehandlungen ist das klar. Muss die BG aber auch für vorherige Heilbehandlungen aufkommen, die bislang noch nicht abgerechnet wurden?

0

Ein Arzt darf in D. nur dann Privatrechnungen ausstellen, wenn der Patient VORHER darüber informiert wurde, dass kein SV-Träger Kosten trägt.

Hier sollte der Arzt bis Erhält des Ablehnungsschreibens seine Kosten über die BG bekommen. Danach bleibt er u.U. auf den Kosten sitzen. Evtl. hat er das Schreiben der BG missachtet und versucht sich an Dir schadlos zu halten.

Wende dich bitte an einen Fachanwalt für Medizin-/Arzthaftunhsrecht oder falls keine Rechtschutz besteht an den VdK.

Lumbago666 04.07.2017, 10:34

Die gesetzliche Kk kann die Kostenübernahme hier ablehnen, wenn der Arzt dem Grunde nach seinen Vergütungsanspruch gegenüber der BG hat.

0
Autrim 11.07.2017, 11:25

Danke. Gilt das eigentlich auch für nicht gesetzlich krankenversicherte Patienten?

0

Wenn er keine KV (die in Deutschland Pflicht ist) hat, dann ist er "Privatpatient" und darf die Kosten selbst tragen. 

Autrim 02.07.2017, 20:07

Wo stehen die entsprechenden Regelungen bzw. können Sie dafür eine Quelle nennen?

0
Autrim 03.07.2017, 15:12
@Novos

Falls es tatsächlich so sein sollte, wäre eine Quelle/Urteil etc. hilfreich, die besagt, dass man dann Privatpatient ist, obwohl der vormalige BG-Patient eigentlich keinen expliziten Privatbehandlungsvertrag mit der D-Arzt-Praxis geschlossen hat.

0
Novos 03.07.2017, 15:18
@Autrim

Wenn er vertragswidrig / gesetzwidrig (Die BG hat den Unfall nicht als Arbeitsunfall anerkannt / eingestuft und dieses rechtens ist) und auch sonst keine Versicherung eintritt,wer, aus ihm, soll die Rechnung begleichen?

0
Autrim 03.07.2017, 19:01
@Novos

Die BG hat den Arbeitsunfall anerkannt und dann nach 5 Jahren abgelehnt. Ob das rechtens ist was die BG da macht, entscheidet ggf. dann ein Gericht.

Genau das ist doch die Frage: Muss die BG noch weiterhin nach Ablehnung die Rechnungen für Heilbehandlungen erstatten, wenn die Heilbehandlungsmaßnahmen vor dem Zeitpunkt der Ablehnung erfolgt sind?

0

Was möchtest Du wissen?