BG - Rente. Wieviel Abzug von der Altersrente?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wie bereits gesagt berechnet sich die Kürzung nach § 93 SGB VI. Und die ist nicht einfach. Dazu muss man folgendes wissen:

  • Den Jahresarbeitsverdienst der Unfallversicherung nach dem die Rente festgesetzt worden ist. Steht im Bescheid, benötigt werden nicht der Grund-JAV, sondern der JAV der nach den Anpassungen jeweils der Rentenberechnung zu Grunde liegt.
  • Die Art der ggf. zu kürzenden Rente zur Bestimmung des Rentenartfaktors (bei Altersrente ist der Rentenartfaktor 1,0) und zur Bestimmung weiterer abzusetzender Leistungen wie z. B. 15% des Leistungszuschlages aus einer knappschaftlichen Rentenversicherung.
  • Die Höhe der MdE der Unfallrente. Warum: weil die anrechenbare Unfallrente um den Betrag gekürzt wird der einer Zahlung einer Grundversorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) bei gleicher MdE entspricht.
  • Den Grenzbetrag. Er ist für jeden Monat festzusetzen und berechnet sich nach der Formel (JAV x 70 x Rentenartfaktor) / 12 x 100.
  • Beginn der Altersrente und den Zeitpunkt der Versicherungsfalles. Ist dann von Bedeutung wenn der Zeitpunkt des Versicherungsfalles (aus der Unfallversicherung) zeitlich nach dem Rentenbeginn der Altersrente liegt. Eine Kürzung nach § 93 SGB VI kommt dann nicht in Frage, ist aber eine Ausnahme und kommt hier nicht in Frage.
  • Die genauen Abrechnungszeiten. Die Renten werden Monat für Monat gegenübergestellt, sie müssen zeitlich kongruent sein. So dürfen in der Gesamtsumme des Erstattungsanspruches keine Monate verrechnet werden für keine Unfallrente gewährt worden ist oder eine andere MdE massgebend war. Die Endabrechnung muss also Monat für Monat abgerechnet werden.

Nach meinen überschlägigen Rechnungen kommt es bei Ihnen weder bei einer MdE von 20 noch bei einer MdE von 40 % zu einer Überschreitung des Grenzbetrages. Grund dafür ist der relativ hohe Jahresarbeitsverdienst der, den Renten nach zu urteilen, bei 51570 bzw. 52425 Euro liegt (ohne Rundungen). Ohne jetzt einen Anspruch auf Korrektheit meiner Rechnerei erheben zu wollen können Sie damit rechnen die gesamte einbehaltene Rente ausgezahlt zu bekommen. Aber bitte, dies ist eine Angabe ohne Gewähr.

Dauer des Ganzen: ca. 6 Wochen, danach wird verzinst.

Was möchtest Du wissen?