BFD-Urlaubstag in 39h Stunden Woche. Hat meine Chefin recht oder missverstehen wir uns?

3 Antworten

Grundsätzlich bin ich der Meinung wie @Nordseefan, dass Deine
Scihtweise schon etwas "schräg" ´rüberkommt, obwohl sie (rein logisch
betrachtet) richtig ist.

Meine persönliche Bewertung: Auch das Arbeitsleben besteht aus "Geben und Nehmen", und man sollte nach einem harmonischen Miteinander zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber streben.

In diesem Fall fühlt sich nun der AG übervorteilt - egal, ob er dies zurecht tut oder nicht. Er hat nämlich aus Vereinfachungsgründen entschieden, dass jeder Urlaubstag mit (dezimal) 7,80 Stunden bzw. (Uhrzeit) 7 Stunden 48 Minuten abgerechnet wird. Korrekt wäre natürlich eine der täglichen Arbeitszeit angepasste Abrechnungsmethode (8,00 Std. Mo-Do, und 7,00 Std. an einem Freitag). Dann wäre eine Arbeitszeitverschiebung wie in diesem Beispiel nicht möglich.

Die Folge kann nun sein, dass der AG sich in Zukunft bei der Genehmigung von Urlaubsanträgen einzelner "Freitage" schwer tun wird, oder dass er sich dieses Vorkommnis für das spätere Zeugnis merkt.

Anm.: Aus den vorgenannten Gründen habe ich es früher (so gut es ging) vermieden, an einem einzelnen Freitag Urlaub zu nehmen. Und wenn doch, habe ich keine "Verrechnung" vorgenommen.

Fazit: Hier beim BFD ist die ganze Sache sicher nicht so "kriegsentscheidend", aber für die berufliche Zukunft würde ich mein Verhalten überdenken...

Ich denke mal, es geht eher darum, dass Du Deine Arbeitszeit am Mittwoch eigenmächtig angepasst & verkürzt hast.

Denn so, wie ich Deine Beschreibung lese, hast Du das nicht mit den Kollegen / Vorgesetzen abgesprochen.

Auch wenn man sonst seine Zeiten recht flexibel einteilen darf, absprechen sollte man es in der Regel schon. Gerade wenn man vom üblichen Ablauf abweicht. 

Ich denke mal das ist einfach dumm gelaufen.

Du scheinst - trotz deiner Freiheit -  ja doch recht regelmäßig Mo-Do deine 8 Stunden gemacht zu haben. und Fr. eben nur 7.

Wenn du nun ausgerechnet in dieser Woche das tauschst, dann kommt das schon seltsam rüber.

Darf wegen einem Urlaubstag der freie Tag gestrichen werden?

Hallo!

Ich arbeite im Einzelhandel, 5 Tage pro Woche mit einem flexiblen freien Tag. Gerade ist mein Urlaub zuende gegangen und ich habe, da ich im Urlaub für einen Kollegen eingesprungen bin, den Montag als Ersatzurlaubstag dazu bekommen. Jetzt habe ich im Schichtplan gesehen das ich dafür den Rest der Woche durcharbeiten muss, ohne den normalen freien Tag den ich normalerweise bekomme, auf Nachfrage wurde mir gesagt ''du hattest doch Montag frei''

Darf man einen Urlaubstag als freien Tag zählen? Habe ich so nicht einen Tag umsonst gearbeitet? Bzw komme auf zuviele Stunden, weil ein Urlaubstag doch als 8 Std Tag gerechnet wird?

...zur Frage

Anrechnung von Urlaub auf Arbeitszeit

Huhu kurze Frage zum Arbeitsrecht.

Bei uns wird Mo-Do 8,5 Stunden und Freitags 6 Stunden gearbeitet, sodass man auf eine 40 Stundenwoche kommt.

Nun ist es so, dass am Freitag immer einer 8,5 Stunden arbeitet und dafür an einem anderen Tag 6 Stunden.

Der Chef meint nun, wenn man am Montag Urlaub nimmt oder ein Feiertag ist, dann müsse man am Freitag eine halbe Stunde länger arbeiten, weil wir von Mo- Do eine halbe Stunde vorarbeiten damit wir Freitag nur 6 Stunden arbeiten.

Ich halte das für unsinn und bin der Meinung, dass Feiertage und Urlaubstage den Tag komplett abgelten mit der Stundenzahl, die an dem Tag gearbeitet worden wäre.

Wie seht ihr das?

...zur Frage

BFD und ALG I

Hallo ich wälz seit etwa zwei Stunden das Internet durch und hab immernoch keine Antwort.

Eine Freundin von mir möchte gerne ein BFD/FSJ machen. Sie hat ihre Ausbildung abgeschlossen und ein Jahr befristet in dem Betrieb hinterher gearbeitet.

Montag wird sie gekündigt. Sie will ALG beantragen um die Kosten zu decken, weiß aber nicht ob sie ALG I oder ALG II bekommt.

Falls das erstere eintrifft, stellt sich ihr die Frage ob sie damit ein FSJ/BFD machen kann, ob sie im Endeffekt eigentlich nichts damit erreicht oder vielleicht sogar ein bisschen was dabei rausholt. Wie läuft das? Kann mir das mal vielleicht jemand erklären?

Welche ALG-Klasse ist sie? Kann sie ein BFD/ FSJ machen?

...zur Frage

Inwieweit beeinflusst ein Feiertag die wöchentliche Arbeitszeit?

Hallo zsm :)

Ich hab mal eine Frage... ich arbeite seit 4 Jahren als Bürokauffrau in einem Großhandelsunternehmen. Ich bin Vollzeit beschäftigt mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. Eine Kollegin (die nur Teilzeit angestellt ist) hat mich nun darauf aufmerksam gemacht dass ich Jahrelang zu viel gearbeitet habe, wenn die Woche einen gesetzlichen Feiertag enthält.

Ich arbeite Mo-Do von 7-16:15 Uhr (Pausen inbegriffen) und Freitags von 7-13:15 Uhr.

Wenn wie z.B. an Oster was bevor steht ein Feiertag auf den Freitag fällt, änderte sich bisher nichts an meiner wöchentlichen Arbeitszeit sondern ich habe Mo-Do. ganz normal wie bisher gearbeitet und den Freitag hatte ich einfach frei. So war es damals bei meinem Ausbildungsbetrieb auch und nur so kenn ich es.

Sie meinte jetzt aber dass für den Freitag 8 Arbeitsstunden berechnet werden (auch wenn ich da nur bis 13:15 Uhr immer da bin) und meine wöchentliche Arbeitszeit sich dadurch auf 32 Stunden reduziert die ich auf die restlichen 4 Tage aufteilen müsste.

Ist das richtig? ich bin etwas verwirrt...

...zur Frage

Urlaub FSJ wann?

Kann ich während des FSJ, sofern ich es frühzeitig mitteile, überall Urlaub nehmen oder geht das nicht. Und kann ich auch während der Seminarzeit Urlaub nehmen, wenn ich dort schon was vor habe? Und wie viele Urlaubstage habe ich, wenn ich bei Beginn 16 Jahre alt bin?

...zur Frage

Bfd/ fsj - wann kann ich mir Urlaub nehmen?

Hey, ich würde jetzt im Mai kurzfristig eine bfd Stelle in einem Kindergarten bekommen. Allerdings habe ich geplant, im Juni oder im Juli zu verreisen. Mit stehen ja Ca 25 Urlaubstage zu, kann ich einen Teil davon aber schon so früh nach dem Anfang einsetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?