BFD - Wohngeld oder ALG ll?

4 Antworten

Du hast zwar dem Grunde nach Anspruch auf Wohngeld,aber erstens musst du dann schon Mieter einer eigen bewohnten Wohnung sein und zweitens musst du ein Mindesteinkommen von 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll erzielen !

Das bedeutet für dich,dass du das Wohngeld schon mal vergessen kannst,weil du keine eigene Wohnung / Unterkunft hast.

Dein Bedarf nach dem SGB - ll würde dann bei min.399 € Regelsatz liegen + deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),davon dann min.diese 80 %.

Mit deinem Kindergeld von 184 € kommst du ja gerade mal auf 434 € pro Monat.

Wenn du also angenommen ein Zimmer oder eine WG - finden würdest,wo du 261 € zahlen müsstest,dann läge dein Bedarf bei min.660 € pro Monat,davon dann min.80 %,würden ca.528 € eigenes Einkommen machen.

Das würde dann schon mal nichts werden.

Dann bleibt dir nur mit deinem Vertrag zu deinem jetzigen Jobcenter zu gehen und da einen Umzug auf Grund deines BFD - zu beantragen,da werden sicher die Einkommensverhältnisse der Eltern überprüft,sollten sie dann nicht leistungsfähig sein,dann bekommst du eine Zusicherung zum Umzug und wirst auch bei den Kosten unterstützt.

Du kannst dann auch eine Erstausstattung für die Wohnung oder Unterkunft beantragen und eine ALG - 2 Aufstockung bekommen.

Würdest du jetzt eine kleine Wohnung finden,die angemessen angenommen 331 € Warmmiete kosten würde,dann stünden dir mit deinem Regelsatz von derzeit 399 €,insgesamt 730 € an Bedarf zu.

Da dir von deinen 250 € theoretisch min. 200 € als Taschengeld nicht auf deinen Bedarf angerechnet werden,würden hier max. 50 € übrig bleiben,dazu dann dein Kindergeld von 184 €,ergeben dann ca.234 € anrechenbares Einkommen.

Deine Aufstockung würde dann ca.496 € pro Monat betragen.

Da du dafür umziehn must kanst du zb auch bei denen nachfragen da sie auch  zb deine Unterkunfstkosten tragen können du wirst alg 2 brauchen damit du eine wohnung finazieren kanst und leben dan wen das amt zustimmt  vor unterschreibung des mietvertrages  kanst du den aktzebtierten mietvertrag auch ersteinzugs koisten beantragen aber du wirst dan kein wohngeld mehr bekommen da das amt deine miete voll bezahlt..Du hast keinen Anspruch auf arbeitslosengeld aber du hast einen auf hartz4 da dies eine Andere sozialleistung ist.Auch kann es sogar sein das du eine unterkunft vom Bfd Gestellt bekommen kanst

Anspruch auf Wohngeld hast du keinen. Dafür müsstest du in der Lage sein, 85 % deines Regelbedarfs aus Eigeneinahmen bestreiten zu können. Das ist wohl nicht gegeben. Daher brauchst du dich nicht mit der Wahl zu quälen, sondern beantragst einfach aufstockendes ALG 2.

Anspruch auf ALG 1 hast du keinen, ALG 2 ist von Beitragszahlungen abgekoppelt.

Umzugskosten und Erstausstattung werden in deinem Fall sicher nicht übernommen.

Zum Wohngeld: Das kann ich nicht glauben. Freiwilligendienstler haben an sich immer Anspruch, und von denen kann NIEMAND mit diesem Taschengeld 85% des Regelbedarfs selbst zahlen. Ebenso habe ich schon einmal beim Sozialamt angerufen, und die meinten, Anspruch besteht in der Regel, es wird sich nur halt zeigen, wie hoch dieser ist und das hinge wohl von der Höhe des Taschengeldes und der Miete ab

0
@SandyV1994

Liebelein, wenn das Wohngeld nicht dazu führt, dass du mindestens den ALG 2 Satz erreichst, macht es keinen Sinn. :-) Du würdest zwar trocken wohnen, müsstest aber verhungern.. :-))) Daher hat man dann keinen Anspruch mehr auf Wohngeld, sondern eben auf ALG 2. Das finanziert ja nicht nur die Wohnung, sondern auch über die Kosten der Unterkunft hinaus den Regelbedarf eines Singles von 400 Euro. :-)

0
@atzef

Ah okay! Das sind doch mal gute Neuigkeiten! Das meinte die Dame dann bestimmt mit "Das ist vom Entgelt abhängig". Und ich bekomme da ja sehr wenig. Danke für die Erklärung :)

0

Noch eine gute Nachricht: 200 Euro des taschengeldes werden nicht mit dem ALG 2-Anspruch verrechnet.

0

ALG II als Aufstockung bei BFD?

Hallo,

ich möchte mich beruflich in eine soziale Richtung umorientieren (soziale Arbeit studieren oder Ausbildung zur Jugend- und Heimerzieherin machen)und habe vor ein BFD zu machen, um Erfahrungen zu sammeln und meine Chancen zu steigern. Ich bin mir nicht sicher, ob mir ALG II als aufstockende Leistung zustehen würde. Habe gelesen, es ist grundsätzlich möglich, jedoch kann es bei älteren Personen kritisch werden, wenn sie in den Arbeitsmarkt vermittelbar wären, jedoch ein BFD machen wollen. Zu mir: ich bin 32 Jahre alt, habe zwei abgeschlossene Ausbildungen als Hotelfachfrau und Kauffrau für Bürokommunikation (letzteres Umschulung durch die Arbeitsagentur) habe bis vor kurzem im Callcenter gearbeitet und wurde in der Probezeit betriebsbedingt gekündigt. Ich hätte also Anspruch auf ALG I, möchte aber wie gesagt keinen Arbeitsplatz, sondern eine BFD Stelle suchen. Kennst sich jemand da gut aus? Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe!

...zur Frage

Habe ich Anspruch auf Wohngeld, wenn ich Bundesfreiwilligendienst mache?

Hallo, ich fange bald an mit dem Bundesfreiwilligendienst in einer anderen Stadt und da brauche ich natürlich eine Wohnung. Meine Frage ist jetzt, ob ich dafür ein Anspruch auf Wohngeld habe? Bin 18 Jahre alt und habe außer dem Taschengeld BUFDI (ca. 350 - 400 €) keine weiteren Einkünfte.

...zur Frage

Hat man Anspruch auf Erstausstattung bei ALG 1?

Ich hab mich vom Vater meiner Tochter getrennt, er ist jetzt aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen und hat den Herd und die Waschmaschine mitgenommen. Da ich ALG 1 beziehe und auch noch keinen Unterhalt bekomm für meine Tochter wird es schwer die Geräte zu ersetzen aber ohne geht es nicht. Habe ich trotz ALG 1 einen Anspruch auf Erstausstattung?

...zur Frage

Wohngeldantrag - Eltern zahlen Miete - Wird mir dann noch Wohngeld gegeben?

Ich habe im Sommer einen Bundesfreiwilligendienst angefangen. Beim Seminar wurde uns vom Bundesamt gesagt, dass wir Bufdis einen Anspruch auf Wohngeld hätten.

Da ich für meinen Bundesfreiwilligendienst nach Bonn gezogen bin, habe ich diese Chance natürlich genutzt und einen Antrag gestellt. Jetzt wollen die aber einen Kontoauszug sehen, der beweist, dass ich meine Miete zahle. Natürlich verdient man bei einem Bundesfreiwilligendienst nicht viel Geld. Ich bekomme 336€ Taschengeld und meine Miete kostet warm 395€. Selbstverständlich kann ich die Miete nicht mit meinem Bufdi-Taschengeld zahlen, daher übernehmen meine Eltern die Zahlung der Miete.

Uns stellt sich jetzt Frage, ob mir das Wohngeld eventuell abgelehnt werden könnte, weil ich ja schon Zuschuss von meinen Eltern bekomme oder ob sich einfach nur der Betrag des Wohngeldes ändert. Ich hab in ein paar Foren gelesen, dass man sowas wie ein "Mindesteinkommen" haben muss. Bufdis kommen aber i.d.R nicht an diese 600€ ran. Da aber überall steht, dass Bufdis einen Anspruch auf Wohngeld haben, widerspricht sich das (ich hab auch schon öfter gelesen, dass es solch ein Mindesteinkommen für Wohngeld gar nicht gibt).

Bin jetzt ein bisschen fraglos, da ich ohne Wohngeld kaum Geld habe. 336€ ist zwar etwas aber nicht viel. 300€ soll im Durchschnitt Verpflegung für einen Jugendlichen kosten. Somit käme ich gerade so noch über die Runden.

Es wäre super, wenn mir jemand eine sinnvolle Antwort darauf geben könnte, ob ich noch Wohngeld beanspruchen kann, wenn meine Eltern die Miete zahlen. Wenn ja, wie muss der Antrag dann umgeändert werden? Welche Angaben braucht die Wohngeldstelle noch zusätzlich? Wenn nein, gibt es irgendeinen Trick, wie man dem umgehen kann oder ist es dann doch besser einfach wieder auszuziehen?

Ich danke euch! LG

...zur Frage

BFD Wohngeld oder ALG-II berechtigt?

Moin, ich fange in einem halben Monat einen Bundesfreiwilligendienst an, für den ich von Zuhause wegziehen muss (Bewerbung im Umkreis wurde abgelehnt). Nun habe ich schon eine Wohnung für 360€ Warm (260€ Kalt, die Stadt liegt in der Mietstufe 2) gefunden, deren Miete ich gerne selbst zahlen möchte. Da ich allerdings nur ein Taschengeld von 305€ bekommen werde habe ich versucht mich etwas über das Wohngeld kundig zu machen.

Wenn ich das richtig verstehe brauche ich ein Mindesteinkommen von 764€ (404€ Regelsatz + 360€ WM), wovon ich 80% also 611,20€ selbst zur Verfügung haben muss um berechtigt zu sein. Wenn mir meine Eltern das Kindergeld zahlen und ich das BFD-Taschengeld bekomme fehlen mir also knapp 120€.

Nun die Frage: stimmt es, dass ich sämtlichen monatlichen Geldeingang als "Einkommen" verrechnen kann und ich also durch eine freiwillige monatliche "Unterstützungszahlung" meiner Eltern von 120€ Wohngeld berechtigt wäre?

Wenn das nicht funktioniert könnte ich ja auch noch einen ALG 2 - Antrag stellen, wobei ich einfach mal vermute, dass das mit noch mehr "Behördenkram" verbunden ist. Wenn ich also wieder den Bedarf von 764€ und ein anrechenbares Einkommen von 295€ (aus 190€ Kindergeld und 105€ Taschengeld nach Abzug des Freibetrags von 200€) zugrunde lege komme ich bei 469€ raus. Ist das richtig bzw. eine Genehmigung irgendwie halbwegs realistisch?

Vielen Dank für Antworten! Ich hoffe ihr merkt, dass ich mich schon so gut es geht in das Thema eingearbeitet habe aber mir einfach noch die Sichtweise von jemand fachkundigem fehlt :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?