Bezüglich der Unterhaltspflicht: Wer muss wem Auskunft über sein Einkommen geben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Frage beantwortet Dir § 1605 BGB:

(1) Verwandte in gerader Linie sind einander verpflichtet, auf Verlangen über ihre Einkünfte und ihr Vermögen Auskunft zu erteilen, soweit dies zur Feststellung eines Unterhaltsanspruchs oder einer Unterhaltsverpflichtung erforderlich ist. Über die Höhe der Einkünfte sind auf Verlangen Belege, insbesondere Bescheinigungen des Arbeitgebers, vorzulegen. Die §§ 260, 261 sind entsprechend anzuwenden.

(2) Vor Ablauf von zwei Jahren kann Auskunft erneut nur verlangt werden, wenn glaubhaft gemacht wird, dass der zur Auskunft Verpflichtete später wesentlich höhere Einkünfte oder weiteres Vermögen erworben hat.

Der Unterhaltsberechtigte hat also immer einen Auskunftsanspruch gegen den Unterhaltspflichtigen. Bei volljährigen Kindern haben auch die Unterhaltspflichtigen Eltern einen Auskunftsanspruch gegeneinander, weil der zu zahlende Unterhalt anteilig nach dem jeweiligen Einkommen der Eltern festzulegen ist und nicht einfach 50 zu 50.

Danke. Ich muss noch mal nachfragen. Kann ein Elternteil dem Anderen die Auskunft verweigern, wenn dieser selber nicht bereit ist, Auskunft zu geben?

0
@Schreiberlilli

Nein, natürlich nicht. Ein "wenn-du-mir-nix-sagst-dann-sag-ich-auch-nix"-Recht gibt es nicht. Der Anspruch der Elternteile gegeneinander ist unabhängig voneinander zu betrachten.

0
@Schreiberlilli

Verweigert ein Unterhaltspflichtiger die Auskunft, kann Auskunftsklage gegen ihn erhoben werden.

0
@Nemisis2010

Danke. Braucht man für die Auskunftsklage einen Anwalt bzw. besteht hier Anwaltspflicht?

Ich muss noch was fragen: Kann ein Elternteil vom Kind Auskunft verlangen in Bezug auf das Einkommen des anderen Elternteils?

0
@Schreiberlilli

Ja. Unterhaltsklagen (und die Klage auf Auskunft gehört dazu) sind beim Familiengericht einzureichen und dort herrscht Anwaltszwang.

0
@Nemisis2010

Zitat:"Bei volljährigen Kindern haben auch die Unterhaltspflichtigen Eltern einen Auskunftsanspruch gegeneinander, weil der zu zahlende Unterhalt anteilig nach dem jeweiligen Einkommen der Eltern festzulegen ist und nicht einfach 50 zu 50"Zitat Ende

Gibt es hierzu auch noch einen Gesetzestext?

Ich weiß, dass sind gaaaanz viele Fragen auf einmal! ;-)

0
@Schreiberlilli

Wenn es jetzt ein volljähriges Kind betrifft, dann muss es selber seinen Unterhalt einfordern. Also müsste doch das Kind bei beiden Elternteilen die Auskünfte über deren Einkommen verlangen und nicht ein Elternteil gegenüber dem Anderen. Denn das Kind wird ja dann auch durch einen Anwalt vertreten, der beide Elternteile hierzu auffordert! Dann brauchen die Eltern sich gegenseitig doch nichts zu belegen. Das würde ich jetzt mal von der logischen Seite so sehen. Aber wenn das anders sein sollte, dann lasse ich mich gerne belehren und davon überzeugen, sofern es eine gesetzliche Grundlage hierfür gibt.

0
@Schreiberlilli

Die Auskunft über die jeweiligen Einkommen sind, ab der Volljährigkeit des Kindes, unabdingbar, um den Unterhalt berechnen zu können.

Daher muss ein unterhaltforderndes Kind dem anderen Elternteil die Einkommensverhältnisse des einen, rein aus praktischen Gründen vorlegen.

-

Die Eltern haben untereinander einen Anspruch auf Auskunft nach 242 BGB

0
@Schreiberlilli

Dies leitet sich aus dem allgemeinen Auskunftsanspruch nach § 242 BGB ab. Da steht zwar nix von Auskunftsanspruch drin, wird aber als Rechtsgrundlage dafür verwendet.

0
@Schreiberlilli

Es muß für die Eltern aber die Möglichkeit bestehen, die Richtigkeit der Unterhaltsforderung zu prüfen. Und das geht nun mal nicht, ohne daß man das Einkommen des anderen Elternteiles kennt.

0

Gilt die Auskunftspflicht auch minderjähriger Kinder gegenüber dem Unterhaltszahlen ? Sprich muss das Kind bei Beginn der Ausbildung dem Vater dies auch bei Verlangen mitteilen ?

Soweit mir bekannt ist, liegt die Verpflichtung beim Unterhaltszahlenden, dass er (oder sie) sich beim Kind auf dem Laufenden hält. Bei einem normalen Umgang mit seinem Kind weiß man das auch! Wenn Eltern sich regelmäßig mit ihrem Kind beschäftigen oder über deren Leben informieren, dann sollte man erfahren, was das Kind macht. Auf gezielte Nachfrage muss das Kind auch wahrheitsgemäß antworten und auf Verlangen sein Einkommen belegen. Zum Beispiel durch eine Bescheinigung über das Azubi-Gehalt durch den Lehrherren. Das Kind muss aber nicht von sich aus ungefragt die Information liefern. Wenn sich dann herausstellt, dass der Unterhalt verringert werden kann, dann darf das aber nicht rückwirkend geschehen, sondern nur ab dem Moment, an dem der Unterhaltszahlende eine entsprechende Neuberechnung verlangt hat.

0
@Schreiberlilli

Wenn Du es ganz genau wissen willst, dann schlage ich Dir vor, Deine Frage noch einmal selber hier einzustellen. Dann erreicht sie auch die Fachleute unter uns. Geeignete Stichworte wären "Recht", "Familienrecht", "Unterhalt", "Kindesunterhalt" .... usw.

0

Auskunft ist immer demjenigen zu erteilen der den unterhalt berechnet! wenn also z.b. die unverheiratete mutter für sich (betreuungsunterhalt) und für ihr kind (kindesunterhalt) zahlungen erwirken will kann sie sich ja hierzu an einen anwalt und oder beistand wenden. dieser wird den unterhaltspflichtigen auffordern seine auskünfte offen zu legen und dann den zu zahlenden unterhalt berechnen! da aber gesetzlich nicht vorgeschrieben ist WER den unterhalt geltend machen darf / kann musst du deine einkünfte demjenigen vorlegen der dich dazu auffordert. sprich: anwalt, beistand, kindesmutter, volljähriges kind, noch ehefrau , exehefrau. der unterhaltspflichtige hat allerdings wiederrum das recht das der unterhalt fachkundig berechnet wird. sprich: fordert dich die kindesmutter auf weil sie es selber berechnen will, du vermutest aber ihr fehlen hierzu die kentnisse kannst du auf eine berechnung durch den anwalt usw. bestehen und müsstest auch nur diesem dein einkommen offen legen

Du hängst zu sehr an der Berechnung!

Der Berechtigte kann an Unterhalt fordern so viel er will.

Der Pflichtige stimmt dem zu oder er macht einen Gegenvorschlag.

Einigt man sich, bedarf es keiner Hilfe durch Dritte!

0
@Eifelmensch

ich sagte auch nicht das die hilfe dritter zwingend ist aber der unterhaltspflichtige kann darauf bestehen

0
@michi024

Natürlich bleibt es dem Pflichtigen überlassen einen Rechtsbeistand einzuschalten, den muss er dann aber auch zahlen.

-

Er kann vom Unterhaltsberechtigten aber nicht verlangen, dass dieser sich der Hilfe Dritter bedient!

0

Kinder= Waisen und Erwachsene=?

Kinder werden ja, wenn sie ihre Eltern verloren haben oder ein Elternteil, Halbwaisen bzw. Vollwaisen genannt. Wie werden Erwachsene genannt die ihre Eltern oder halt ein Elternteil verloren haben?

Würd mich mal interessieren...

...zur Frage

Wie fordere ich den Kindesunterhalt an?

Die Situation ist: Meine Eltern leben schon vor meiner Geburt getrennt, waren nie verheiratet und ich kenne meinen Vater auch nicht. (Er möchte keinen Kontakt) Jedoch hat er mir bis zu meinem 18 Geburtstag Unterhalt gezahlt. Ich gehe aber immer noch zur Schule und würde jetzt gerne den sogenannten Barunterhalt anfordern. Wie genau mache ich das? An wen soll ich mich wenden?

...zur Frage

Greift bei geistig behinderten Volljährigen auch der Unterhalt durch Betreuung?

Wenn jemand volljährig und geistig behindert ist und bei einem Elternteil wohnt, hat dieser dann wie bei Minderjährigen durch die Betreuung seine Unterhaltspflicht "abgegolten", so dass der andere Elternteil den Barunterhalt allein bezahlen muss, oder sind in dem Fall beide Eltern barunterhaltspflichtig, ohne dass die Betreuung des erwachsenen Kindes "abgegolten" wird?

...zur Frage

Pfändung bei Eltern, sind die volljährige Kinder auch davon betroffen?

Hallo an Sie Alle, folgende Frage:

ist im Falle der Pfändung und Einziehungsverfügung bei der Eltern, die Konten, Sparbücher und Schrankfächer ihrer volljährigen Kinder bei der Bank sicher(Die Kinder bürgen für nichts).Oder kann man befürchten, dass die auch gepfändet werden können, weil alle doch eine Familie sind?

Ist das davon abhängig, ob Finanzamt eine Pfändung androht oder eine "normale"Person?ich meine Hat Finanzamt ein Recht auch bei Kindern zu Pfänden?

Vielen Dank

...zur Frage

Muss Vater Unterhalt für volljährige Kinder (unter 25) zahlen wenn Eltern nicht geschieden sind?

Hallo Community,

Ne frage: muss der Vater Unterhalt für volljährige Kinder (unter 25) zahlen, wenn die Eltern getrennt leben, aber nicht geschieden sind?

...zur Frage

Tipps zur Grundsicherung?

Hi das Arbeitsamt meinte heute, dass ich nicht ausbildungsfähig bin und ich daher Grundsicherung beantragen darf. Habe aber nichts Schriftliches.

Es handelt sich um eine Grundsicherung für volljährige Schwerbehinderte die im Haushalt der Eltern lebend sind. Damit habe ich ja das volle Anrecht auf die 409€ richtig?

Wie verhält es sich mit Wohngeld und Nebenkosten, da ich ja bei meinen Eltern lebe kommen die ja dafür auf? Meine Eltern meinen aber, dass ich in Zukunft quasi als Untermieter bei ihnen wohnen würde und das Amt das dann zahlen würde, aber ich habe keine Erfahrungen mit dem Amt.

Kann es so eintreten wie meine Eltern meinen? Sehe das eher als unrealistisch ein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?