Beziehungsproblem-Alltag

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ehrlich gesagt, finde ich, dass euch aus dem Weg gehen gar nicht so viel bringt. Mein Freund und ich (20 & 19) sind jetzt seit vier Jahren zusammen und wir sind vor etwa einem Jahr zusammengezogen und ja, hatten dann auch das Problem mit dem Alltag. Ich finde, was hilft, ist die Beziehung aufregender zu gestalten, besondere Sachen zusammen zu machen. Also das man sich jetzt nicht nur trifft und dann daheim sitzt und TV schaut. Wir habens so gemacht, dass wir mehrere Gemeinsamkeiten für uns entdeckt haben, also Sachen, die wir dann auch immer zusammen machen. Wir kochen gerne zusammen, manchmal überrascht einer von uns den anderen mit einem richtig tollen Essen, wir haben eine Serie, die wir immer zusammen schauen, unternehmen viel mit gemeinsamen Freunden und jetzt in den Semesterferien machen wir einiges miteinander wie zum Beispiel Lasertag, picknicken und fahren in eine Therme, also einfach Sachen, die man jetzt nicht ständig macht.

Ich würde das deinem Freund mal vorschlagen, ich hab selbst schon die Erfahrung gemacht, dass längere Trennung eigentlich gar nicht so gut ist...Ich bin dann nämlich der Typ von Mensch der sich dann denkt, woa geht doch eigentlich ganz gut ohne den anderen. Wenn ich den anderen dann zwar wieder hab, merk ich, was mir gefehlt hat und klar, vermiss ich ihn währenddessen, aber nicht so stark, dass jetzt mein Tag im Eimer ist oder so.

Hallo, ein ähnliches Problem hatte ich auch schon. Ihr müsst euch nun entscheiden, ob ihr das konsequent durchzieht, dass ihr euch erst mal eine Zeit lang aus dem Weg geht (was aber keine so gute Lösung ist) oder ob ihr das zusammen zu überstehen versucht. Jede Beziehung hat mal einen Knick, aber wenn ihr euch so sehr liebt, dann solltet ihr das auf keinen Fall aufgeben ! Das Wichtigste ist, dass ihr darüber redet und auch dem anderen alles ehrlich sagt. Naja, dadurch, dass du seine erste Freundin bist, kann er damit eventuell noch nicht so richtig umgehen, deshalb ist es wichtig, dass du ihm genug Zeit gibst, für seine Entscheidung. Aber auch du musst die Entscheidung akzeptieren können. Es ist "normal", dass man sich nach zwei Jahren Beziehung anders liebt, als in der Verliebtheitsphase. Kopf hoch, dieser Knick geht bestimmt bald wieder vorbei. :) Wünsche euch viel Glück, LG

Was soll denn am Schulweg oder im Unterricht nebeneinander sitzen so spannend sein, was soll da schon interessantes passieren? Ihr braucht euch nicht krampfhaft aus dem Weg zu gehen, nur einfach mal wie er das schon sagte (wenn auch etwas strikter) auch mal wieder was ohne den anderen unternehmen. Das bringt frischen Wind in die Beziehung, da könnt ihr dem anderen endlich mal wieder was neues berichten wenn ihr euch das nächste Mal seht. Hin und wieder ein Jungs- oder Mädelsabend reichen da nicht, da gehört es ja zum guten Ton eben nicht großartig alles auszuplaudern. Wenn man dann ein besonders schönes Erlebnis hat, dann bleibt es von allein nicht aus, dass man sich überlegt wie viel schöner das noch wäre, wenn man es mit jemanden teilen könnte und das wird dann der Moment der Entscheidung. Auch wenn du ihn wirklich sehr sehr doll liebst, versuche nicht ihn einzusperren nur damit er gar nicht dazu kommt nach links und rechts zu sehen. Das gleiche gilt übrigens auch für dich, wenn du für deinen Freund interessant und spannend bleiben willst dann darfst du dich nicht ausschließlich auf ihn fokussieren, du brauchst auch noch ein eigenes Leben von dem du dann berichten kannst.

Du hast schon Recht, es ist für euch ein wenig schwieriger wenn ihr in die gleiche Klasse geht, denn sonst könntet ihr euch wenigstens davon berichten aber das ist nicht der Alltag um den es eigentlich geht. Das Leben findet nach der Schule statt, der ''Alltag'' um den es geht, der findet nach der täglichen Pflicht statt. So wie bei einem alten Ehepaar es auch nicht um die Zeit geht die sie im Büro hocken, sondern um das was passiert oder auch nicht passiert wenn sie diese Tretmühle verlassen!

Was möchtest Du wissen?