Beziehung zwischen Moslem und Christin möglich?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Der Islamische Glaube selbst verbietet den Frauen das Heiraten von nicht muslimischen Männern, ansonsten gibt es aus den Religionen selbst keine Einschränkungen. Statistisch gesehen zerbrechen Ehen zwischen verschiedenen Kulturen öfters als diejenigen die im eigenen Kulturkreis geschlossen werden. Dafür sind oft unterschiedliche Rollenvorstellungen schuld. Wenn er kein Problem damit hat das du z.B. Arbeitest und wenn er dich innerhalb (gegenüber) seiner Familie unterstützt hast du aber gute Chance recht gut das ihr glücklich werdet.

Ich würde die Frage ob ihr die Beziehung wagen könnt stark davon abhängig machen ob du dich von ihm unterstützt und respektiert fühlst. Bei einem ungutes Gefühl des alleine gelassen sein's hingegen solltest du dich fragen ob er auch hinter dir steht.

Ich finde es interessant das du diese Frage stellst, kommt sie von dir oder von Freundinnen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nattta
30.03.2012, 20:41

Sie kommt schon irgendwie von mir, aber meine Freundinnen haben mich erst darauf gebracht. Manche haben direkt gesagt, sowas kann nicht funktionieren. Vor allem weil er schon aus einer sehr religiösen Familie kommt.

0
Kommentar von Rudi1963
30.04.2012, 09:09

Eine Religion, die sich selbst über eine andere stellt, kann nicht gut sein und widerspricht sich eigentlich selbst(Religionen sollen ja die Menschen zum Guten erziehen!).

0

Nur in den seltensten Fällen, z.B. wenn beide Partner ihren Glauben ablegen oder einfach über Bord werfen.

Muslimische Prinzipien sind(wie dargelegt in Koran und Hadith), wenn man sie ernst nimmt, mit Christentum absolut (und auch mit "westlichen" Überzeugungen) unvereinbar. Man denke nur an die Stellung der Frau im Vergleich zum Mann, an die Erziehung von Mädchen und Jungen, an die Drohung des Islam, alle Nicht-Gläubigen zu vernichten usw. Weiteres Stichwort: Taqiya.

In manchen islamischen Ländern steht auf Aufgabe des Islam die Todesstrafe...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Stephn,

würdest du deine Erfahrungen mit den glücklichen Mischehen bitte mal etwas näher ausführen und vor allem den Kommentar mit den Muslimen aus Subsahara Afrika? Mein Freund kommt aus dem Tschad und bezeichnet sich selbst als gläubigen Muslim. Mir und anderen gegenüber war er jedoch stets sehr weltoffen (meistens noch viel toleranter als ich in vielen Dingen). Aber nun habe ich schon oft genug gelesen, dass sich das scheinbar auch ganz schnell mal ändern kann.

Vielen Dank

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Paar geht das schon, wenn keiner versucht den anderen zu überzeugen. Das Problem könnte aber beginnen, wenn ein Kind kommt und es plötzlich darum geht, in welcher Religion es aufwachsen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, von der Religionen her, ist es im Islam erlaubt, dass ein Mann, eine Frau heiraten darf, egal ob sie Christin oder Jüdin oder was anderes ist, aber eine Frau im Islam darf keinen andersgläubigen heiraten! Klingt im ersten Moment hart, hat aber natürlich auch einen Hintergrund! Denn, im Islam sollte jeder seine Religion ausleben und von niemanden unterdrückt werden, wenn z.B. ein Muslim eine Christin heiratet, wird die Christin wohl kaum schaffen, dass sie ihren Mann verbietet in die Moschee zu gehen oder ähnliches! Aber andersrum, wenn eine Muslimin einen Christen heiratet, wird er es schaffen können, seiner Frau die Religion zu verbieten, z.B. nicht in die Moschee gehen oder ähnliches! Was nicht heißen soll, dass alle Christen bzw. alle Muslime schlecht sind! Bloß es ist für die Sicherheit der Frau gedacht! Wenn du eine Frau bist und er ein Muslim, steht euch doch nichts im Weg! Solang er dich gut behandelt und du ihn auch, ist alles Super!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Smasherbos
30.03.2012, 15:38

Seit wann dürfen Männer im Islam andergläubige Frauen heiraten?Also> egal ob sie Christin oder Jüdin oder was anderes ist ?Christin jüdin ja aber sonst nichts anderes mehr!

0

Es kommt auf ihn als Mensch an...

Wenn er extrem auf seiner Religion hängt und sie strikt einhält weiß ich nicht ob es für dich des Wahre wär...

Aber wenn er es recht locker sieht, dann wird das kein Problem sein... Du kannst dich zwar drauf einstellen kein Schweinefleisch mehr zu essen aber sonst denk ich wirds nicht schlimm...

Nur wenn er so einer ist, der von Kopftuch etc. ausgeht kannst du dir recht sicher sein, dass er dich auch nicht respektieren wird wie du bist...

Aber alles in einem Zählt der Mensch... Achte auf seine Freunde, weil man sich verstellen kann aber die meinung der freunde spiegelt da meist die eigene meinung wieder ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Glaubensansichten gelebt werden, so wie Du ihn als streng glaeubig beschreibst, sind Zerruettungen und Konflikte vorprogrammiert. Die Frauen die ich in der Situation kenne, nahmen frueher oder spaeter die Gepflogenheiten der muslimischen Religion an. Sei das auf Schweinefleisch und auf westliche aufreizende Kleidung und Verhaltensweisen ( wie alleine mit Freundinnen weggehen ) zu verzichten, oder sogar von christlichen Tradtionen wie Weihnachtsbaum oder Kirchenbesuchen total Abstand zu nehmen. Besonders als Kinder ins Spiel kamen, zeigten viele einst tolerante Partner sofort ihr wahres Gesicht. Ich persoenlich denke, wenn man eine harmonische lebenslange Beziehung in diesem Kulturkreis erreichen moechte, dann fuehrt an Anpassung...von Seiten der Frau..kein Weg vorbei......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verboten ist es sicherlich nicht. Aber die meisten islamischen Männer in Deutschland sind viel weniger tolerant und eifersüchtiger als in der Türkei. Und wenn die Frau die Muslimin ist, gibt es das Problem dass sie häufig Jungfrau bleiben möchte, bei den meisten Christen aber Sex vor der Ehe kein Problem ist. Also, es kommt ganz darauf an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Moslem darf eigentlich garkeine "Beziehung" haben.Es gibt im Islam nur Heirat und davor nichts :) Freund/Freundin sind nicht erlaubt...ist aber im Christentum ähnlich mein ich.Aber ein Moslem darf eine Christin/Jüdin heiraten,also außer Musliminnen.Aber ich würd davon abraten als Moslem ein/e andergläubige/n zu heiraten,da man religiös gesehn in vielerlei hinsicht nicht auf einen Nenner kommt.Außerdem sollte einem Moslem seine Kinder sehr wichtig sein,und die Erziehung ist wohl eine der Wichtigsten Dinge dabei...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn beide ihren Glauben ausklammern, weil sie "tolerant" sein wollen, gibt es keine religiösen Probleme. Wenn sie das nicht tun, oder nicht können, weil es nicht geht, dann ist eine Ehe unmöglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kwon56
30.03.2012, 15:34

Schnellsternchenvergeber war am Werk.

0

ein muslim darf eine christin heiraten. aber beziehung ist ja allgemein nicht vor der ehe erlaubt( in beiden relgionen), von demher hält man sich nicht so an die vorschriften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Moslem darf eine Christin nur heiraten wenn die Kinder Muslime werden. Die Mutter - man wird es ihr auf verschiedene Art und Weise nahe legen, soll zum Islam konvertieren, natürlich nur "aus freien Stücken". So sieht die Wirklichkeit aus. Das wissen natürlich frei lebende Ungläubige in unserer Gesellschaft nicht, dass andere Religionen scharfe Regeln haben, die man nicht umgehen kann, es sei denn der Vater ist kein Muslim, also ebenfalls ungläubig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daisyfields
01.04.2012, 11:15

Obacht, Logik: Solange ihr unmündige Kinder tauft, sehe ich nicht mit welchem Recht Du der Gegenseite das gleiche vorwirfst.

0
Kommentar von riara
01.04.2012, 19:03

Auf Grund der Belehrung wegen der Beeinflussung unserer Kinder möchte ich anmerken, dass die Atheisten Ihre Kinder natürlich auch beeinflussen, da 90% aller heutigen Atheisten mit dem christlichen Glauben aufgewachsen und viele sicher auch getauft wurden, scheinen wir mit unserer Beeinflussung deutlich weniger Dogma verbreiten, als es uns hier unterstellt wird...

0

Ja natürlich geht das wieso nicht ? Die Frage ist halt wie ernst bzw fanatisch man seine Religon lebt !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nunuhueper
31.03.2012, 10:22

Das geht eben nicht und hat auch nichts mit Fanatismus zu tun! Frag mal die gläubigen Moslems hier!

0
Kommentar von pasmalle
31.03.2012, 19:57

Deine Antwort beweist nur, dass du die Regeln des Islam nicht kennst. Ein Moslem darf eine Christin nur heiraten wenn die Kinder Muslime werden. Die Mutter - man wird es ihr auf verschiedene Art und Weise nahe legen, soll zum Islam konvertieren, natürlich nur "aus freien Stücken". So sieht die Wirklichkeit aus. Das wissen natürlich frei lebende Ungläubige in unserer Gesellschaft nicht, dass andere Religionen scharfe Regeln haben, die man nicht umgehen kann, es sei denn der Vater ist kein Muslim.

0

Ja es ist möglich. Warum sollte es denn nicht möglich sein??? Religion dienen doch nur als Hoffnung für irgendetwas bla bla.... oder verursachen Terror .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bswss
30.03.2012, 14:56

Sry das ist in dieser pauschalen Form Quatsch

0

Was möchtest Du wissen?