Beziehung ohne Liebe - warum trennt er sich nicht?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sicher spielt neben der Gewohnheit auch die alltägliche Bequemlichkeit eine wohl nicht zu unterschätzende Rolle. Was ich dabei aber nicht ganz unterbringen kann, ist die angebliche Liebe zu dir.

In so einem Fall sollte man doch die Konsequenz ziehen. Ganz sicher, dass er nicht nur von beiden Seiten die Annehmlichkeiten in Anspruch nimmt, ohne sich entscheiden zu müssen?

Vielleicht ist es auch das Haus, aus dem einer der beiden dann ja wohl ausziehen müsste. Den Partner vielleicht entschädigen? Ginge das problemlos? Oder sie müssten es gar verkaufen, auch kein so ganz leichter Entschluss.

Würdet ihr zusammenleben, wäre nämlich im Alltag auch manches wieder anders als bei den jetzigen kurzen Stunden. Für ihn also ein Risiko. Am Ende könnte er zwischen den Stühlen sitzen. Ob dieser Gedanke den Ausschlag gibt, kann man hier nicht sicher sagen.

An deiner Stelle würde ich mir aber gut den weiteren Ablauf überlegen. Auch du wirst nicht jünger, und eines Tages könnte es sein, du trauerst den verlorenen Jahren hinterher. Dann aber ist es zu spät.

"Annehmlichkeiten" hatte er mit mir nicht, außer Gespräche... Ich hatte ihm gesagt, dass er erst seine Frau verlassen soll bevor irgendwas zwischen uns läuft, das war ok für ihn. Er hatte vor sich zu trennen, sogar schon seine Sachen gepackt um bei mir einzuziehen, sie wußte Bescheid. Alles war gut. An dem Tag als er zu mir kommen wollte rief er an, sagte nur "ich kann nicht" und seitdem ist der Kontakt abgebrochen. Das Haus gehört ihr, es geht das Gerücht (hab noch Kontakt zu seinen Brüdern) daß sie ihn mit etwas unter Druck setzen würde. Er schweigt sich aus..... Ich lebe mein Leben, mir geht es gut, aber dieses WARUM beschäftigt mich ab und zu noch.... Zumal ich nicht die einzige bin die so etwas elebt hat und nicht versteht....

1
@pingu72

Ja, verstehe, das muss sehr schwer für dich sein. Mit Annehmlichkeiten meinte ich auch Bewirtung usw.

Er scheut also ganz einfach den entscheidenden Schritt. Entweder vom Charakter her, also entscheidungsschwach, oder er ist sich eben doch nicht sicher. Sehr blöde Situation für dich, um nicht zu sagen, schlimme Situation.

Aber du bist sicher auch erfahren genug, zu wissen, dass bei einem möglichen Zusammenleben auch nicht alles gut werden muss. Er weiß es wohl auch. Ich denke mir, das sit der Grund.

Geht mich zwar nichts an, aber ich an deiner Stelle würde ihm noch ein halbwegs großzügig bemessenes zeitliches Limit setzen. Mag sein, ein Psychologe würde jetzt "Nein" brüllen. "Nicht unter Druck setzen". Aber die, die ich bisher kennen gelernt habe, hatten selber gewaltige Probleme, ihr eigenes Leben und vor allem Denken auf die Reihe zu kriegen.

1
@Sonnenstern811

Wie gesagt, wir haben keinen Kontakt mehr, ich habe und würde ihn auch nie unter Druck setzen. Ich habe es akzeptiert, auch wenn es sehr weh tut. Aber man kann niemanden zu seinem Glück zwingen... Ich denke mir jetzt immer, er hat seine Chance gehabt eine treue und ehrliche Partnerin zu haben, nicht das Biest (so kenne ich sie) das er jetzt hat... Sein Pech - nicht meins (so komme ich wenigstens damit klar :-) ...)

1
@pingu72

Ok, so ist es für dich auch das Beste. Allerdings bist du nicht so glatt darüber hinweg gekommen, wie es jetzt den Anschein hat, vermute ich. Beweis: Deine Frage hier.

Vielleicht wacht er auf, wenn du einen anderen Partner gefunden hast. Ich hoffe, dann bekommst du kein neues Problem. Nämlich, das der Entscheidung.

0
@Sonnenstern811

Wohl nicht ganz. Ist diesen Monat 1 Jahr her, da kommt es mal wieder hoch.... In dem Fall wäre meine Entscheidung klar, er hatte seine Chance..... 

ich verstehe es zwar immer noch nicht wirklich...werde es wohl nie als reiner Gefühlsmensch...  Aber trotzdem hat es mir weiter geholfen! Danke :-)

1

Es ist nicht leicht in jemanden hineinschauen zu können, aber hier kann auch eine gewisse Verantwortung vorliegen, auch wenn keine gemeinsamen Kinder vorliegen sollten. Vielleicht gibt es eine Abmachung bzw gegenseitigen Respekt die Ihn nicht frei gehen lässt. Vielleicht ein finanzielles Übereinkommen für das beide gerade stehen müssen. Vielleicht besteht ein gemeinsames Band das beide  noch verbindet. Vielleicht kann auch eine Angst vor einer neuen Bindung vorliegen. Liebe kann sich entwickeln aber nicht erzwungen werden.Lasst Euch Raum und Luft zum Atmen, so fühlt sich jeder frei ohne dabei Euch einzuengen.

 Frohe Weihnachten

Wir haben seit ca. 1 Jahr keinen Kontakt mehr, ich habe es abgehakt. Mich haben nur mal Meinungen interessiert, da viele Menschen in so einer "Ehe" festsitzen und sich nicht trennen können/wollen. Trotzdem Danke :-)

0

Nun, offensichtlich gibt es etwas, was ihn noch dort hält.

Ganz offen denke ich, dass du die Situation etwas unterkühlter wahrnimmst, als sie ist. Ich sags mal so - er hat vielleicht für seine Frau ungefähr gleiche Gefühle wie für eine Schwester. So annähernd. Es funktioniert, keiner muss eine Kampfscheidung in Kauf nehmen, das Leben ist organisiert und irgendwie haben beide akzeptiert, dass der andere eventuell was mit jemandem anderes hat.

Irgendwie wäre es auch ein Sprung ins ungewisse. Mit finanziellen Risiken verbunden. Mit Aufwand. So fühlt er sich abgesichert. Und wenn es nur ist, dass der Haushalt gemacht ist, jemand fragt wie der Tag so lief und einfach alles gemeinsam organisiert ist.

Du kannst das überhaupt nicht verstehen. Viele Frauen, die ich kenne sind so. Ein Konzept von Liebe, welches meist nicht genau definiert ist bestimmt, mit wem sie ihr Leben teilen. Viele Männer, die ich kenne, wollen einfach keinen Stress, Sicherheit, Ordnung, n Dach überm Kopf und n warmes Essen aufm Tisch. Sex wollen viele auch noch - aber diejenigen die darauf keinen Wert (mehr) legen, oder sich ihn sonstwo organisieren, tja, die bleiben dann halt.

Was möchtest Du wissen?