Beziehung mit transgender?

Das Ergebnis basiert auf 53 Abstimmungen

Niemals! 45%
Defenetiv! 36%
Vielleicht, kann ich nicht sagen... 19%

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Defenetiv!

Man verliebt sich in einen Menschen

nicht in das Geschlecht

Schöne antwort! :)

3

ich würde den Menschen auch lieben, aber keine Beziehung haben.

1
Defenetiv!

Ja, warum denn nicht? Ich bin zwar absolut Hetero, aber aber was Du beschreibst, ist ja kein Mann, es ist mE eine Frau, zwar mit einem "Anhängsel" aber in erster Linie gehe ich ja eine Beziehung mit einer Person ein, die ich mag, die mit mir auf einer Wellenlänge liegt, und da sind mir so viele Dinge wichtiger, und das sie einen Penis hat, könnte der ganzen Sache sogar noch einen zusätzlichen Reiz geben

Defenetiv!

Definitiv, ja.

Ich bin bi, mir ist es also ohnehin egal, und mir war nie wichtig, das ich leibliche Kinder habe. Kinder ja, aber irgendwie finde ich Schwangerschaften echt nicht reizvoll. Adoption oder sowas wäre mir viel lieber. Oder, wenn ich eben mit einer (ebenfalls biologischen) Frau zusammen wäre, und sie gerne schwanger sein möchte.

Als ich eben noch dachte, ich sei ein heterosexuelles Mädchen, habe ich Transmänner (Also, in einem Frauenkörper geborene Männer) auch schon miteinbezogen, sobald ich zum ersten Mal davon gehört hatte.
Nachdem ich dann raus gefunden habe, das ich auf Frauen stehen kann, habe ich lange Zeit gezögert, ob ich mir auch was mit einer Transfrau vorstellen könnte- weil die meisten Transfrauen, die ich zu dem Zeitpunkt gesehen hatte, eher aussahen wie Männer mit Perücke, oder eben hyperfeminin, was ich einfach nicht so wirklich attraktiv finde. Mittlerweile weiß ich mehr, weiß, dass es auch Transfrauen gibt, die wunderbar rüberkommen als Frau, ohne in jedem einzelnen Klischee feminin zu sein, und so konnte ich mir das besser vorstellen. Transfrauen sind für mich eben auch nur Frauen, also habe ich da keinen anderen Typ als bei jeder anderen Frau auch. Für Transmänner gilt dasselbe. Eben ungefähr ab dem Zeitpunkt, wo die Person im Alltag rüber kommen kann, würde sie für mich in Frage kommen. Oder eben, wenn ich mit jemand zsm bin und die Person währendher erst das ganze raus findet, dann würde ich mit ihr/ihm zusammen bleiben.

Es ist schon irgendwie ein wenig befremdlich, Leute zu sehen, die sich das niemals vorstellen könnten, ja. Aber, das hat ja nicht immer nur was damit zu tun, dass man was gegen Transgender hat! Häufig geht es auch einfach nur um den Fakt, das Transgender früher oder später unfruchtbar werden. Oder darum, dass sie einfach deren Genitalien nicht gut finden. Das ist in Ordnung, solange man die Person trotzdem als Mensch respektiert!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich selbst und Freundeskreis fallen unter LGBT
Defenetiv!

Ich stehe ausschließlich auf Männer, demzufolge käme auch ausschließlich ein Mann für mich als Beziehungspartner in Frage.

Fairerweise muss ich einräumen, dass ich mit Männern, die postoperativ sind, keine Erfahrung habe, da meine bisherigen Partner entweder präoperativ waren oder die OP nicht wollten resp. brauchten - allerdings könnte ich mir nicht vorstellen, was mich daran stören oder irritieren sollte.

Vielleicht müsste ich mich neu darauf einstellen - einen Hinderungsgrund sehe ich darin nicht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Defenetiv!

Bin Bi und mein erster Freund war Transgender, also steht es bei mir ausser frage das es ein Problem währe.

Jedoch denke ich das es nichts schockierendes ist das es sich viele nicht vorstellen können und ich denke das es nicht schlimm ist wenn sich jemand auf sowas nicht einlässt. Ich habe auch so einige fragwürdige und ein wenig diskriminierende Präferenzen und behaupte mal das die meisten welche haben

Was möchtest Du wissen?