bezahlung nach probearbeitstag?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heya Tom! Nach meiner Meinung ist es nur richtig das Du die 40 Euro angenommen hast. Die Arbeit welche Du gemacht hast war ja nach deinem Beschreiben komplett gemacht, die Vorarbeiter waren zufrieden. Zudem sind 40 Euro für 2 Tage Arbeit nicht gerade viel. Falls es ein Test sein sollte, hast Du ihn nach meiner Meinung eher bestanden als was anderes. Wer gut arbeitet soll auch entlohnt werden. Was mich ein wenig komisch dünkt, wieso meldet sich der Arbeitgeber nicht via Telefon bei Dir? Ich würde mich jedenfalls nochmals melden falls sich der Arbeitgeber nicht mehr meldet. Viel Glück, Gruss lest

Hm eigentlich ist beim Probearbeiten ne Bezahlung nicht vorgesehen, Vieleicht hat er einfach eine Belohnung geben wollen weil du gut gearbeitet hast.

Oder er hat ein schlechtes Gewissen, weil nicht wirklich stellen da sidnund er nur jemand für diese beiden Tage gebraucht hat.

Wer weiss schon. warte mal ab ob er wieder anruft. Wenn ja freu dich, wenn nein, hak es ab udn sei zufrieden, das er dir wenigstens ne Aufwandsentschädigung gegeben hat.

Ich drück dir jedenfalls die Daumen, das er sich für dich endscheidet.

Und ich drücke Dir die Daumen, dass Du dann schlau genug bist dort nicht zu arbeiten.

0

Bei dem würd ich nichma anfangen, wenn ich Geld fürs Anfangen kriegen würde.

Der lässt Facharbeit von Laien verrichten, weil er sich das viele Geld für die Fachleute sparen will. Dem is der AN egal, der will nur, daß die angefallene Arbeit erledigt wird, egal wie, hauptsache billig.

0

Ich hätte das Geld auch genommen. Kennt man ja aus der Praktikumszeit, dass sich manche Chefs auf diese Art und Weise für die gute Arbeit bedanken. Ich denke eher, er wusste schon, dass er Dich erst mal nicht mehr braucht und hat deshalb schon mal das Geld gezückt, um Dich warm zu halten. Aber denke dran: sowas ist Schwarzarbeit! Arbeite lieber auf einen Arbeitsvertrag hin und stelle ihn vor die Wahl, wenn er sich meldet! LG

Nach dem Probearbeiten noch mal anrufen?

Hallo,

ich hab letzte Woche in einer Firma ein Probearbeiten gehabt, mit 5 anderen Personen. Die Woche davor fand schon mal ein Probearbeiten statt, auch mit etwa 6 Personen. Eingestellt werden sollen wohl um die 10 Mitarbeiter.

Alle die zum Probearbeiten da waren sollten sich am Tag danach telefonisch oder per Mail melden, ob sie an der Stelle interessiert wären. Ich habe telefonisch niemanden erreicht und deswegen eine Mail geschrieben. Um auf Nummer sicher zu gehen habe ich am Tag danach noch mal angerufen und gefragt, ob meine Mail angekommen ist. Mir wurde gesagt, sie wäre angekommen und am nächsten Tag würde ich den Vorvertrag per Mail geschickt bekommen. Das war letzte Woche Donnerstag. Bis heute kam aber kein Vertrag und auch sonst nichts per Mail. Ich sitze hier wie auf Kohlen und würde am liebsten noch mal nachfragen, aber ich möchte auch keinen schlechten Eindruck erwecken. Ich weiß momentan aber gar nicht woran ich bin. Ob das am Telefon nun eine Zusage war, oder nicht. Das macht mich total nervös und ich hätte den Job total gerne!

Also: noch mal anrufen, oder warten?

Wenn warten: wie lange?

und falls anrufen: was könnte ich als Begründung nennen, dass ich mich wieder melde?

Danke schon mal...

...zur Frage

Unbezahlte Einschulung(en) und Probearbeit?

Hallo! Ich habe mich vor ein paar Wochen für einen geringfügigen Job neben dem Studium beworben, war bei einem Vorstellungsgespräch und am nächsten Tag unbezahlt Probearbeiten. Da habe ich mir noch nichts gedacht. Nach dem Probearbeiten sagt mir meine Chefin, dass sie mich gerne nimmt, ich ihr die Daten (reisepasskopie, SV, Meldezettel) schicken soll und ich ihr einfach die Termine meiner Vorlesungen schreiben soll. Eine Woche später war ich (wieder unbezahlt) bei einer Einschulung. Am Dienstag schieb ich ihr die Termine meiner Vorlesungen und sie meinte, dass sie sich den Dienstplan durchschaut und mir die Termine zum arbeiten (Mittwoch) gibt. Allerdings habe ich bis heute keine Nachricht erhalten bis ich sie nochmal angeschrieben habe. Plötzlich war sie sich nicht sicher und möchte, dass ich nächste Woche nochmal (!!) zu einer Einschulung kommen soll. Jetzt zu meiner Frage: ist sowas unbezahlt überhaupt zulässig und würdet ihr zu der zweiten Einschulung gehen, obwohl es nach einer fixen Zusage geklungen hat?

LG

...zur Frage

Bedarfsgemeinschaft im Bezug von ALG2 Probearbeit richtig vereinbaren?

Hallo ein Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft hat Arbeit in Aussicht

zur Erklärung es handelt sich um eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft ( 2 Erw.1 Kind 15 Jahre) 1 Erwachsenes Mitglied ist bereits in Arbeit, ergänzend erhält die BG noch Leistungen nach SGB II.

Ein Mitglied hat ein Vermittlungsvorschlag vom JC bekommen, den Vermittlungsvorschlag übergab man ohne Rechtsbehelfsbelehrung druckte man aus mit er bitte sich darauf zu bewerben. Man hat sich beworben per E-Mail folglich kam es zu einer Einladung zum Bewerbungsgespräch per Mail.

Dem Mitglied wurde gesagt das es zu einem Arbeitsvertrag kommen wird, vorher bitte noch 1 Tag Probearbeiten. Dem potenziellen Arbeitgeber wurde mitgeteilt das man Leistungen nach SGB II bezieht.

Es gab eine Probearbeitsvereinbarung mit eingetragenen Datum, die wurde unterschrieben. In der Vereinbarung steht unter anderem das Mitglied ist bei der Probearbeit nicht unfallversichert, Probearbeit wird nicht entlohnt etc. noch als Hinweis: Fahrkosten oder sonstige auslagen entstehen dem Mitglied keine.

Das Mitglied ist mit der Probearbeitsvereinbarung sofort beim Jobcenter vorstellig geworden. Man sagte dem Mitglied xyz das eine sogenannte " Maßnahme" gestartet werden muss.anders geht es nicht. Das Jobcenter kümmere sich darum man setze sich mit dem Arbeitgeber in Verbindung was da abgesprochen wird sagte man nicht. Als Anmerkung gab es noch den Zusatz: Wir das Jobcenter haben dem Mitglied schließlich diese stelle besorgt

Das Jobcenter gab Mitglied xyz ein Antrag auf Leistungen bei Maßnahmen zur Aktivierung und berufliche Eingliederung gem.§ 16 Abs. 1 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) i:V.m § 45 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB II)

Das schreiben besteht hauptsächlich aus persönlichen angaben die man ankreuzen soll ( entstehende kosten abtretungs erklärung etc.) kann das Schreiben leider nicht on stellen zu viel Text aber das findet ihr auch im Netz.

Und ein Einladungsschreiben wurde ausgehändigt ( man möchte über die Maßnahme sprechen?

Termin rückt immer näher. Nun kommen wir zu den Fragen:

Frage 1 ). Man übergab dem Mitglied diesen Vermittlungsvorschlag ohne Rechtsbehelf theoretisch könnte das JC könnte nicht Sanktionieren?

Frage 2). Im SGB lesen wir nichts über Probearbeit . Stattdessen wird eine "Maßnahme" abgeschlossen was meint das JC damit hat man da auch Mitspracherecht auf was sollten wir achten ?

Frage 3). Arbeitgeber schreibt nun per Mail den Einsatz, aber ein falsches Datum ist angegeben als auf der Probearbeitsvereinbarung vereinbart Man erreicht den Arbeitgeber nicht wie verhält man sich richtig bleibt die vereinbarung rein rechtlich trotzdem bestehen JC braucht sicher eine Erklärung?

Wir würden uns sehr freuen wenn ihr euch die zeit nehmen würdet und euch das in ruhe mal durchliest.Wir hoffen Ihr könnt uns noch weitere Tipps geben auf was wir achten sollten/müssen .Vielen Dank und Beste Grüße.

...zur Frage

Morgen Probearbeit... ich sterbe vor Aufregung... ich brauche etwas Motivation?

Hallo liebe Community,

Unzwar habe ich morgen mein erstes Probearbeiten als Lagerist von um 8 bis um 12 also nur 4 Stunden... aber ich könnte am Rad drehen... was ist wenn ich mit den Leuten nicht klar komme... was ist wenn ich einen Fehler mache... was ist wenn ich mich ungeschickt anstelle durch die Nervosität...😓 ich brauche einfach mal ein paar gute Ratschläge und ein paar motivierende Sätze... vielleicht könnt ihr ja über euer erstes probearbeiten etwas berichten?

Ich wäre euch sehr sehr dankbar!!! Habt einen schönen Sonntag:)

...zur Frage

Jobwechsel doch nun wegen geänderter Arbeitszeiten unmöglich?

Beispiel: Tom bereits beschäftigt, hat wegen einem neuen Jobangebot gekündigt und somit den Arbeitgeber gewechselt. Vereinbart war die Arbeitszeit von 06:00 - 18:00 Uhr und von 18:00 - 06:00 Uhr. Allgemein hatte die Vermittlerin kaum klare Informationen für Tom. Tom wusste schon vor der notwendigen Unterrichtung kurz vor knapp, wann diese tatsächlich beginnt. Nun hat er erfahren, dass der Arbeitsbeginn am 29.03.2016 um 15:00Uhr ist. Folglich wird die Schicht bis in die Nacht gehen. Da Tom aber krankheitsbedingt nicht mehr Auto fährt und niemanden hat der ihn fahren könnte, die öffentlichen Verkehrsmittel hier schon Abends nicht mehr fahren, kommt er folglich nicht mehr nach Hause. Vor Vertragsschluss hat Tom aber bei der Vermittlerin gesagt dass die Arbeitszeit von 06:00Uhr - 18:00Uhr und von 18:00Uhr - 06:00Uhr in Ordnung ist, eine Anstellung aber in regulärer Zwei- bzw. Dreischicht nicht möglich ist.

Als Antwort auf Tom´s Frage wie die Arbeitszeit jetzt tatsächlich sein wird, beantwortete dies die Vermittlerin mit: Ich und Herr "Chef" haben uns auch schon darüber gewundert, aber Sie sind so eingetragen. DIe reguläre Arbeitszeit ist das nicht.

Vertraglich (schriftlich) wurde eine klare Arbeitszeit nicht vereinbart aber mündlich hatte Tom bereits die mündliche Zusage der Vermittlerin. Was soll/kann Tom tun?

Zusatz: Tom musste einer kostenpflichtigen Unterrichtung für die Tätigkeit nachgehen. Diese wird vom Arbeitgeber (also der Vermittlung) vorerst übernommen und folglich in Raten zurückverlangt. In der Rückzahlungsvereinbarung steht nun, nicht die Höhe der Summe, nur dass jeweils ein Drittel monatlich zurückverlangt wird und dass bei Kündigung je nach Situation, seitens des Arbeitsgebers (Arbeitnehmer verschuldet) oder seitens des Arbeitnehmers, die gesamte Summe in einer Rate zurück zu zahlen sei.

Ungefähr liegt der Betrag bei 500€, Tom ist keine arme Seele aber auch kein reicher Mann. Wie kann man erwarten dass ein sterblicher Bürger 500€ von seinem Monatseinkommen entwenden soll?

Ist dies rechtlich wirklich richtig so? Tom wäre ja bei einer Kündigung bereit die Summe in Raten zu zahlen.

...zur Frage

Probearbeit - Lohn fordern?

Hallo! da bin ich mal wieder ;) Ich hätte eine dringende Bitte an Euch. Und zwar möchte ich an eine Firma schreiben bei der ich drei Tagelang gearbeitet habe, dass sie mir diese drei Tage vergüten sollen.

Ist es aber rechtens so? Ich habe mich bei dieser Firma für eine Ausbildungsstelle beworben und musste dann dort drei Tage "Probearbeiten". Da ich durch einen bekannten erfahren habe, dass selbst Probearbeit vom Arbeitgeber entlohnt werden muss, möchte ich dies auch nun verlangen.

Leider weiß ich es nicht, wie ich einen anständigen Text formulieren soll, so dass das Personal auch diesen Text ernst nimmt.

Würde mich um jede Antwort sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen Mezzo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?