Bezahlte Steuer auf geldwerten Vorteil zurück bei reiner Privatnutzung des Dienstwagen Firmenwagen

1 Antwort

Ich verstehe gerade nicht, warum du diese Steuern zurückbekommen solltest? Du hast doch den geldwerten Vorteil und kannst ihn auch nutzen, oder nicht?

1

Hallo, ja aber habe gehört, dass die Möglichkeit bestehen könnte, dass bei ausschließlicher Privatnutzung des KFZ, der geldwerte Vorteil nicht versteuert werden müsste (auch keine Fahrt von Wohnung zur Arbeit), wenn man nachweisen kann, dass man diese Strecke irgendwie anders zurücklegt.

0
46
@speedy6666

Der geldwerte Vorteil in der Regel 1% des Listenpreises wird in deiner Gehaltsabrechnung als Bruttoverdienst aufgeführt und muss voll versteuert werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob du das Farzeug ausschliesslich privat oder privat und geschäftlich nutzt.

0

Lohnt sich ein Dienstwagen ohne private Nutzung?

Hallo zusammen, vielleicht kennt sich da jemand von euch aus.

Fakten: Ich habe seit Anfang des Jahres einen Dienstwagen. Diesen darf ich für Fahrten von der Wohnung zur Arbeit (und zurück) sowie für dienstliche Fahrten nutzen. Keine private Nutzung erlaubt! Der Weg von meiner Wohnung zur 1. Tätigkeitsstätte beträgt 53 km. Es wird ein Fahrtenbuch geführt. Neuwagen Listenpreis: 19035,- € .Mir wird monatlich ein geldwerter Vorteil von 302,66 € (0,03% vom Listenpreis X 53 km) aufs Brutto Gehalt geschlagen, was ich versteuern muss. Sprit, Inspektionen und Reperaturen etc. werden vom Arbeitgeber übernommen.

Frage 1: Inwieweit wirkt sich das auf meine Einkommenssteuererklärung aus? (SK 1)

Frage 2: Wie kann ich mir ausrechnen, ob sich der Dienstwagen für mich lohnt oder ich mein Privat KFZ nutzen sollte?

Gibts da eine "Faustformel" oder ähnliches?

Vielen Dank im Voraus :)

PS: Bin nicht allzu sehr vertraut mit Steuerangelegenheiten, deswegen seht es mir nach.

...zur Frage

Versteuerung Dienstwagen mit 1% Regelung, wie aber richtig?

Hallo zusammen, folgende Frage:

Man nehme an, ich verdiene 3000€ BRUTTO im Monat und habe Steuerklasse 1. Ich bekomme einen Dienstwagen im Wert von 25.000€ (Listenpreis) + Tankkarte und fahre zu 70% damit privat (erlaubt vom Arbeitgeber), entscheide ich mich für die 1% Regelung. Arbeitsweg einfach 20KM. Aber wie wird das genau gerechnet?

25.000€ - 1% = 250€ 

25.000€ x 0,03% x 20KM = 120€

Entsprich monatlich 370€ Brutto Geldwert. Diesen Wert bekomme ich auf mein Bruttogehalt. Also:

3000€ Brutto ohne Auto = 1920€ NETTO

3000€ Brutto + Auto 370€ = 2108€ NETTO - 370€ Geldwert = 1738€

182€ NETTO weniger so gesehen. Ist das korrekt gerechnet? Ist in dieser 1% Regelung alles mit drinnen an steuern oder erwartet mich vom Finanzamt auch noch pro Jahr was zum Zahlen? Wird es monatlichen so wie von mir gerechnet, vom Lohn abgerechnet oder wird dieser sogenannte Geldwert einmal im Jahr über das Finanzamt eingefordert?

...zur Frage

Kosten für Privatnutzung Firmenwagen

Hallo Community,

arbeite seit einiger Zeit im Außendienst und überlege mir derzeit, meinen Firmenwagen auch privat zu nutzen. Da ich jedoch offene Fragen bezüglich der genauen Kosten habe, wende ich mich an euch.

Mein Bruttogehalt beträgt circa 2850 Euro. In Frage käme ein Mittelklassewagen wie bspw. Renault Mégane Grandtour oder Ford Focus Turnier (Listenpreis beträgt bei beiden Autos ca. 20000 Euro).

Im Internet habe ich gelesen, dass 1% vom Listenpreis als geldwerter Vorteil versteuert werden muss. Hinzu kämen 0,03% pro Kilometer Entfernung zur Arbeit. Hier stellt sich für mich die erste Frage: Wenn ich jeden Tag einen anderen erste Tätigkeitsstätte habe - welche Kilometeranzahl wird dann als Grundlage zur Berechnung verwendet?

Bei meinem Arbeitgeber kommt hinzu, dass ich eine Kilometerpauschale wählen muss, die ich vorraussichtlich privat benötigen werde (beispielsweise kosten 12500km (Jahr) im Monat 200 Euro). Werden diese 200 Euro als geldwerter Vorteil gewertet oder werden sie vom Nettogehalt abgezogen?

Hat jemand ein ähnliches Berechnungsmodell? Lohnt sich ein Firmenwagen und was muss konkret bezahlt werden?

Danke und Gruß, Fox

...zur Frage

Firmenwagen Versteuerung nach 0.03 Prozent oder 0.002 Prozent Regel

Hallo liebes Forum,

mein Arbeitgeber stellt mir netterweise einen Firmenwagen mit privater Nutzung zur Verfügung. Wie alle Medaillen hat auch diese zwei Seiten, nämlich die Versteuerung :-)

Ich führe kein Fahrtenbuch (und will ich auch nicht), d.h. der Wagen wird pro Monat mit 1% * Listenpreis + 0,03% * Listenpreis * Entfernung (Wohnort -> Geschäftsstelle) versteuert.

Anstatt der pauschalen monatlichen Versteuerung gibt es meines Wissens auch die Möglichkeit bei weniger als 15 Fahrten pro Monat in die Geschäftststelle eine Versteuerung auf Tagesbasis durchzuführen (0,002% * Listenpreis * Entfernung (Wohnort -> Geschäftsstelle) * Anzahl der Fahrten)

Da ich häufig in Projekten unterwegs bin oder auch öfter mal die 30 Km mit dem Rad zur Arbeit fahre oder auch öfter Homeoffice mache, wäre diese Variante viel günstiger für mich.

Wie gebe ich das bei der Einkommensteuererklärung an? Reicht da eine Bescheinigung meines Arbeitgebers, in welchem Monat ich wie oft mit dem Firmenwagen in die Geschäftsstelle gefahren bin? Es zählen doch nur die Tage, an denen ich wirklich mit dem Wagen gefahren bin, oder?

Besten Dank im Voraus für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?