Bezahlt die Schule in der Ausbildung die Busfahrkarte?

12 Antworten

Grundsätzlich ist Ausbildungsvergütung dazu da. das ist richtig. Es ist aber auch der Lohn, also das Entgeld für deine Arbeit. Allerdings bieten viele Nahverkehrsunternehmen an, dass man eine Karte erhält, die dich als Azubi ausweißt. Mit dieser Karte bist du berechtigt Schülerzeitkarten zu erwerben. Diese Karte lässt du einfach von deinem Ausbildungsbetrieb abstempeln. Am besten erkundigst du dich einfach mal bei deinem Busunternehmen. Bei der Autokraft in SH heißt diese Karte beispielsweise Stammkarte.

Bei einer normalen Ausbildung wird das schon so sein, wie die anderen hier schreiben.

Möchte aber doch noch was hinzufügen:

Meine Tochter macht demnächst die FOS mit einjährigem Praktikum.

Sie bekommt eine Fahrkarte zum Praktikum. Die Fahrten zur Schule (anderer Ort) 1-2 mal pro Woche muss sie erstmal selbst bezahlen, bekommt sie aber später auch erstattet.

das ist quatsch natürlich bekommt man die bezahlt!! ich selbst besuche ein berufsfachschule und alles was ich an busgeld bezahle bekomme ich wenn ich es am ende des jahres zuschicke ( zum busunternehmen ) die summe wieder zurrück höchstens 200 behalten die aber darauf kommt es dann auch nicht mehr an ;)

Wenn, dann nur ansatzweise -----> es gibt einen Zuschuss, aber auch das ist schul- und landkreisabhängig. Bei uns damals hat es das gegeben, da übernahm die Berufsschule einen gewissen Prozentsatz für die Jahreskarte. Viel war es nicht, aber besser als nichts und ich habe es zumindest im 1. Lehrjahr, als ich weder Führerschein noch Auto hatte, dankend angenommen :)

Im Einzelfall ist das einfach mit dem Sekretariat abzuklären, dafür sind die ja da!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Hallo!

Die Schule bezahlt niemals irgendeine Fahrkarte. Wenn, dann ist das die Gemeinde, zu denen die Schule gehört.

Auzubildene besuchen zum überwiegendem Teil die Ausbildungsstätte und zum geringeren Teil die Berufsschule.

Hierfür gibt es ermäßigte Fahrkarten im Abo, um zur Ausbildungsstätte zu gelangen. Liegt die Berufsschule "auf dem Weg", kann man hierfür auch diese Fahrkarte nutzen. Befindet sie sich in einer anderen Richtung, muss man hierfür seperate Fahrscheine kaufen.

So oder so muss jeder seine Fahrtkosten selber zahlen. Es liegt im Ermessen des Ausbilders, ob und in welcher Höhe er etwas dazugibt. Aber als Ausgaben kann man die Fahrtkosten geltend machen, falls das Azubigehalt zu hoch für den Kindergeldbezug werden sollte. Aber das ist eine andere Baustelle.

Schöne Grüße

Was möchtest Du wissen?