Bezahlt die Krankenkasse eine Hautstraffung bei einer Gewichtsabnahme von 40kg nach wenigen Monaten?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn dein Gewicht jetzt im Normalbereich BMI angekommen ist, solltest du dir von deinem Arzt ein ausführliches Attest geben lassen, eine Klinik suchen, wo du das machen lassen möchtest. Dann stellt die Klinik mit allen Unterlagen inklusive einer Bilddokumentation für dich den Antrag - oder du mit den kompletten Unterlagen.

Schreib auch selbst, wie dich der Hautüberschuss stört: reiben der Lappen an den Beinen aneinander, dadurch Rötungen, Wundwerden, Schwitzen, evtl. bilden sich juckende Stellen etc. alles was dir einfällt.

In der Regel werden., wenn die medizinischen Voraussetzungen vorliegen, Bauchstraffungen und ggf. auch Oberschenkelstraffungen bezahlt. Oberarm weniger, das die "Winkeflügel" sowohl imt Kleidung verdeckt werden können, sich da keine Ekzeme zu bilden pflegen und schwabbelige Haut allein keine körperliche Beienträchtigung darstellt.

Die haben viele im zunehmenden Alter, wenn die Muskelmasse nachläßt und ie Elastizität der Haut schwindet.

Für di Bauchschürze bestehen gute Chancen wenn die Bauchschürze mehr als 5 cm über die Hüftknochen herabhängt. Das ist ein Maßstab für die Krankenkassen. Und wenn sich, trotz dermatologische Behandlung Ekzeme unter der Fettschürze bilden, die besonders im Sommer zu Juckreiz führen.

Besorg all diese Atteste: Hautarzt, Hautarzt, Klinik, Fotodokumentation, von vorn, von der Seite etc. und dann ab zur Kasse.

Lehtn sie ab: Widerspruch einlegen und auf körperliche Untersuchung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung bestehen. Dem dann alles en Detail zeigen.

Alles Gute- und tolle Leistung!

Ja wenn du vorher einen MagenOp hattest stehen die Chancen gut das auch gezahlt zu bekommen.

Aber ansonsten hätte man mit sport sofern man nicht grad ein alter mensch ist dem vorbeugen können u kann da auch noch viel dran machen. 

Ab 40 wird es schwer die Fettschürze los zu werden.

Aber in deinem Fall brauchst nen guten Psychologen. Der den MDK überzeugt.

Außer du hast dauernd eine extreme Exzem Bildung u bist dauernd deswegen in Behandlung u dein Arzt kann die letzten Jahre auch belegen


https://www.google.de/amp/s/www.wbs-law.de/medizinrecht/mussen-die-kosten-einer-hautstraffung-nach-starker-gewichtsreduktion-von-der-krankenkasse-ubernommen-werden-35462/amp/

SIe bezahlen es nur in den Fällen, in denen es medizinisch notwendig ist, also nicht nur einen rein kosmetischen Zweck hat.

Doch auch dann zahlen die Krankenkassen oft nur sehr ungern, weil sie zunächst unterstellen, daß Betroffene nach einiger Zeit wieder in die Haut hineinwachsen.

Was möchtest Du wissen?