Bezahlt die Arbeitsagentur Miete wenn Freund/in eine Eigentumswohnung besitzt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sofern du grundsätzlich Anspruch auf ALG2 hast, umfasst die Leistung deinen Regelbedarf (=382 € als Single) und die angemessene Wohnfläche/örtlich angemessenen Kosten der Unterkunft für 1 Person. Du kannst eine eigene Wohnung nehmen oder du kannst in einer WG leben.. der Anspruch für 1 Person ist derselbe: Deine anteiligen Wohnkosten in der WG müssen den Angemessenheitskriterien für 1 Person entsprechen. Wie hoch deine Wohnkosten als 1-Pers.-Bedarfsgemeinschaft maximal sein dürfen erfährst du beim örtlich zuständigen Jobcenter.

Wohnst du mit Beziehungspartner zusammen, kommt es darauf an, wie Ihr Euer wirtschaftliches Zusammenleben gestaltet. Ohne gemeinsames Kind müsst Ihr nicht füreinander aufkommen / gemeinsam wirtschaften.. das wäre allein Eure Entscheidung. Wirtschaftet Ihr getrennt, hat dein/e Freund/in mit deinem ALG2-Bezug und deinen Ansprüchen nichts zu tun und muss auch keine Auskünfte zum eigenen Einkommen/Vermögen etc. erteilen. Man teilt sich halt die Wohnkosten, und das war's. Im beiderseitigen Interesse und zur Vorlage beim Jobcenter sollte bzgl. der Wohnkosten ein Untermietvertrag oder eine Kostenbeteiligungsvereinbarung abgeschlossen werden; mehrere Beispiele z.B. hier: http://hartz.info/index.php?board=9.0

Lebt Ihr aber als Paar mit gemeinsamem Wirtschaften zusammen, dann gehört Freund/in zu deiner Bedarfsgemeinschaft - und sein/ihr Einkommen/Vermögen wird überprüft und mitberücksichtigt. In dem Fall muss er/sie ggf. auch für deine Bedarfe mit aufkommen. Bzgl. der Wohnung gelten dann die örtlichen Angemessenheitskriterien für eine 2-Pers.-Bedarfsgemeinschaft.

Das Jobcenter erstattet die tatsächlichen Kosten, die man hat für Unterkunft und Heizung: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html. Soweit sie angemessen sind am jeweiligen Ort.

Um die Kosten glaubhaft zu machen, empfiehlt sich ein schriflicher Unter-Mietvertrag und eine regelmäßige Überweisung der Kosten.

Die Höhe der Miete kann man frei verhandeln mit seinem Vermieter. Bei Zweifeln meldet sich das Jobcenter schon. Dann wird manchmal gefragt, welche Kosten denn der Vermieter so hat ...

Dann muss man kucken. Der Vermieter darf jedenfalls verlangen, was er lustig ist. Nur türken darf er keinen Mietvertrag ...

Gruß aus Berlin, Gerd

Wieso solltest du denn Miete erhalten, wenn es gar nicht deine Wohnung ist? Hast du denn über die Wohnung deiner Freundin einen Mietvertrag? Nur wenn du einen Mietvertrag hast und Miete zahlst, kannst du Leistungen erhalten, sonst nicht. Deine Freundin müsste dann aber den Mietertrag von dir steuerlich angeben und hätte dadurch Nachteile. Ich glaube kaum, dass sie das machen wird.

Danke für die Antwort!!!Nein es nicht meine Wohnung! Sind die Nachteile enorm und wie machen sie sich bemerkbar????

Die Nachteile für deine Freundin? Sie müsste mit dir einen Mietvertrag abschließen und die Miete, die du ihr zahlst, muss sie bei ihrer Steuererklärung unter "Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung angeben". Darauf muss sie dann Steuern bezahlen. Ich würde das sicherlich an ihrer Stelle nicht machen!!!!

0

Wer z. B. ein Zimmer seiner Eigentumswohnung untervermietet für z. B. 300,- warm, der muss diese Einnahme natürlich versteuern. Bei einem Steuersatz von z. B. 20 % wären das 60,- im Monat.

Wenn die Freundin aber derweil 300,- vom Jobcenter bekommt für ihre angemessene Warmmiete, dann ist das ja für beide immer noch 260,- mehr Geld als ohne ALG II.

Und man muss ja nicht die ganzen 300,- unseres Beispiels versteuern! Da gehen erst einmal die Kosten ab, die der Vermieter hat:

  1. Heizungsanteil, Stromanteil, Internetanteil, Telefon, Kabel-TV usw. des Untermieters usw.

  2. Kalte Nebenkosten, anteilig für den Untermieter (Wasser, Abwasser, Müll, Versicherungen usw.).

  3. Zinsen für Kredite für die Wohnung.

Inwieweit man Tilgungsraten auch noch absetzen kann, das frage man seinen Steuerberater :-).

Gruß aus Berlin, Gerd

1

Was möchtest Du wissen?