Bezahlt & verascht die Zweite.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du kannst natürlich auf jeden Fall mal am Montag ein Einschreiben mit Rückschein versenden mit einer Fristsetzung. Die Frist soltlest Du so legen, dass es auch im Rahmen ist. Sollte der Empfänger das Einschreiben nicht annehmen können, wird er eine Benachrichtigung erhalten und hat somit erst mal 1 Woche Zeit, bis er das Einschreiben abholt.

Außerdem musst Du auch überlegen, dass Du jetzt erst mal nur selbst alles zahlen musst. Ob Du das Geld je wiedersiehst, ist eben die andere Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CrascH
01.03.2015, 11:17

Sofern man es beweisen kann, geht das auch per Mail und durch deren Ticketsystem ist es ja beweisbar. Sowohl dass meine Fristsetzung angekommen ist, als auch die Annahme dessen ... dummerweise ist die Frist lange abgelaufen - und ja, es waren 10 Tage.

Aber selbst wenn nicht - eine Strafanzeige kostet mich nichts - einfach nur, dass vielleicht irgendwann mal Gerechtigkeit eintritt.

0

Name und Adresse bekannt? Dann setze den Verkäufer nochmals schriftlich in Verzug mit einer Mahnung. Gleichzeitig kannst du natürlich auch noch Strafanzeige stellen.

Wenn du die Daten nicht hast oder et sich stur stellt würde ich aber kein gerichtliches Mahnverfahren riskieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
01.03.2015, 08:48
Gleichzeitig kannst du natürlich auch noch Strafanzeige stellen.

Das würde ich sowieso tun. Denn dass die das überwiesen hätten, ist eine glatte Lüge gewesen. Geld ist im SEPA-Raum nur noch einen Bankarbeitstag unterwegs. Das heißt im Umkehrschluss, dass die sich mit einen gewissen Vorsatz bereichern wollen.

0

... dann wirst du das als Lehrgeld abstempeln müssen.

Wenn es sich wirklich um einen Betrüger handelt, wird er nichts rückerstatten, wenn er das bisher trotz Fristsetzung und Co. nicht getan hat.

Du könntest natürlich Anzeige erstatten, was dir dein Geld aber nicht wiederbringt. Hierfür müsstest du zivilrechtlich vorgehen und die Kosten für Anwalt und Co. erstmal selbst leisten.

Sollte es da dann wirklich zum Verfahren kommen, ist dein Gegenüber zu 99% irgendein abgeranzter, hochverschuldeter Mensch, der dir das Geld nie im Leben zurückzahlen kann / wird. Dann kannst du zwar einen Titel gegen ihn erwirken, der dir aber vermutlich auch nie irgendwas wiederbringen wird.

Natürlich hättest du so offiziell Recht bekommen, aber dafür dann schnell ein paar Tausend Euro hinlegen, die du nie wiedersehen wirst?

Ist leider die Realität...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
01.03.2015, 08:49

aber dafür dann schnell ein paar Tausend Euro hinlegen

Kein Grund, das hier zu übertreiben. Wie kommst du auf "ein paar tausend Euro"? Gerichtsverfahren mit allem drum und dran liegt man noch unterhalb der 500€. Es stellt sich zwar auch dann die Frage, ob man das hinterher wirft, wenn man es eventuell nie wieder sieht, aber deswegen musst du wie gesagt ja nicht gleich so maßlos übertreiben.

1

www.online-mahnantrag.de

Kostet dich aber 32,- €.

Anschließend Strafanzeige bei der Polizei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?