Bezahlen wir auch noch Zahlungen wegen dem Zweiten Weltkrieg

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Schon der verstorbene CSU-Politiker Franz-Josef Strauss hat vor Jahren darauf hingewiesen; Das wäre für Deutschland richtig teuer geworden. Es war - angesicht der Kriegsschuld Deutschlands - ein absoluter Glücksfall, dass zwischen den Siegern alsbald der Kalte Krieg ausbrach und sich die Sieger im Londoner Schuldenmoratorium darüber verständigt hatten, die Höhe der Kriegskosten erst in einem Friedensvertrag festzuschreiben; diesen hat es jedoch nicht gegeben und Deutschland hatte die Chance des Wiederaufbaus und sich der Weltals friedliebender demokratischer Rechtstaat (zumindest die alte Bundesrepublik) zu präsentieren.

In den 4+2 - Verträgen, in denen 1989/90 die deutsche Einheit abgesegnet wurde, war dann von Reparationen nicht mehr die Rede. Dennoch hat Deutschland für den Krieg einen hohen Preis gezahlt. Polen war (im Prinzip galt das aber auch für alle vier Signatarmächte) zum Beispiel nur zur Tolerierung dieser Verträge bereit, wenn man die Oder-Neiße-Linie für immer (Ewigkeitsgarantie) als deutsche Ostgrenze akzeptierte. Das wäre in den 50er Jahren (abgesehen von dem der DDR aufoktroyierten Pieck-Bierut-Abkaommen) undenkbar gewesen; wurde aber von der Bundesrepublik, die schon unter Willy Brandt in den 70er Jahren ähnliche Verträge mit Polen und der damaligen CSSR geschlossen hatte, toleriert, da durch die Vertreibung fast der gesamten Bevölkerung eines ausschließlich deutschsprachigen Gebietes (etwa ein Viertel des Deutschen Reiches in den Grenzen von 1937) und der Ansiedlung polnischer und (in Nord-Ostpreußen) russischer Bewohner Fakten geschaffen worden waren, die unumkehrbar waren (normative Kraft des Faktischen). Außerdem war die Integration der Vertriebenen in Deutschland in vorbildlicher Weise gelungen. Der Wert dieser Gebiete kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Immerhin war damit das Erbe von 800 Jahren deutscher Siedlungs- und Aufbauarbeit (die Polen sehen das naturgemäß etwas anders) vernichtet worden.

Vielfach wird als Reparationsleistung auch die Demontage, insbesondere in der sowjetischen Besatzungszone, und der gewaltige Wert beschlagnahmter deutscher Patente und der Verlust zahlreicher Kunstschätze (z.B. Schliemann's Goldschatz) genannt. Durch die Marshallplan-Anschubfinanzierung konnten jedoch zumindest in den Westzonen die Demontageverlust rasch kompensiert werden. Der Wert der Patente ist schwer zu beurteilen, doch jeder weiß, wie schnell diese in der Technik veralten. Darüber hinaus muss jedoch noch darauf hingewiesen werden, dass Reparationszahlungen in großem Stil immer problematisch sind, das Geberland verarmt, aber auch für den Sieger ergeben sich Probleme.

Nachdem Deutschland Frankreich 1871 im Frankfurter Frieden sehr maßvolle Reparationen auferlegt hatte, führte dieser Geldsegen, der als Kredit in die deutsche Wirtschaft floss, nicht nur zu den Gründerjahren, sondern auch - nach zahlreichen Insolvenzen - zum Gründerkrach. Noch verheerenden waren die Reparationszahlungen nach dem Versailler Frieden 1919. Deutschland hatte Probleme, die Milliarden aufzubringen, Rückstände führten zur Ruhrbesetzung durch Frankreich und Belgien, was das Klima vergiftete. In Frakreich führten hingegen die Lieferung von Kohle und Kohleprodukten zur Arbeitslosigkeit französischer Bergleute, in England die Auslieferung der deutschen Handelsflotte zur Arbeitslosikeit der Werftarbeiter. Im Rückblick der letzten 65 Jahre lässt sich freimütig sagen. Man war diesmal - durch die Ereignisse, nicht durch Weisheit - klüger, und ließ Deutschland erst einmal zu Kräften kommen.

Der größte Nettozahler in der EU, der potente Handelspartner Russlands nützt sicher der Welt und dem Weltfrieden mehr, als die Bestrafung durch hohen Reparationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zumindest gibt es immer wieder neue Forderungen nach kostenspieligen Wiedergutmachungen. An sich sind aber alle Schulden des Zweiten Weltkrieges und dem damit verbundenen NS-Verbrechen, wie sie in den Nürnberger Prozessen festgelegt wurden, abgegolten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir zahlen noch immer sehr viel Geld wegen des 2. Weltkrieges.
Auch wenn die Zahlungen, die direkt als Reperationszahlungen begründet werden, abgenommen haben oder sogar eingestellt wurden (da bin ich mir nämlich gerade nicht so sicher, besonders, weil wir Israel jedes Jahr sehr viel Geld überweisen), zahlen wir wegen des 2. Weltkrieges noch sehr viel Geld.
Der Grund dafür ist, dass unsere Politiker gerne anderen Ländern unser Geld geben, um diese davon zu überzeugen, dass das Deutsche Volk, bzw. heutzutage viel eher "Die Deutsche Bevölkerung" ein Freund aller anderen Staaten ist und nichts mehr mit Nationalsozialismus zu tun hat.
Gerade dies wird jedoch noch immer sehr oft von anderen Staaten ausgenutzt, um eigene Interessen durchzusetzen, bzw. das Geld für diese von Deutschland zu bekommen.
Möglicherweise hast du schon mal etwas von der "Nazi-Keule" gehört.
Dies bezeichnet nämlich die Art, wie andere Staaten, Völker, etc. unsere Politiker, welche stets an einem guten Ruf interessiert sind, erpressen.
Wenn beispielsweise Israel neue U-Boote brauch, dann kann die Israelische Regierung zu der Deutschen Regierung dies sagen.
Wenn die Deutsche Regierung nicht dazu bereit ist, die U-Boote kostenlos Israel zu überlassen, dann reicht schon ein einziger Spruch wie "Ihr Nazis wollt uns Juden doch sowieso niemals etwas geben, mit dem wir uns verteidigen können!", um die Deutschen dazu zu bringen, die U-Boote doch an Israel zu verschenken ;)
Die Deutschen Politker sind nämlich wie (bis auf kleine Ausnahmen) alle Politiker mehr an ihrem guten Ruf, als an ihrem Heimatland Deutschland interessiert.
Auch viele andere Zahlungen kann man indirekt mit dem 2. Weltkrieg in Verbindung bringen. Wir zahlen an viele Länder noch Gelder, die jedes andere Land verweigern könnte.
Da wir jedoch noch unseren angeblich schlechten Ruf verlieren müssten, kommt niemand auf die idee, diese Zahlungen einzustellen.
China bekommt beispielsweise noch jedes Jahr viele Millionen Euro Entwicklungshilfe, obwohl dieses Land Exportweltmeister ist...
Damit du jetzt nicht denkst, dass ich dir Schwachsinn erzähle, habe ich hier einen Link für dich, wo du dich gerne überzeugen kannst ;)
http://tinyurl.com/25saz2g
Außerdem könntest du dich möglichweise auch noch mal über den Wert der Patente erkundigen, die die Siegermächte aus Deutschland entwendeten.
Das dürften mehrere Milliarden Euro gewesen sein... :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Dazu Wiki: Mit dem Beginn des Kalten Krieges schränkten zuerst die westlichen Alliierten die Demontagen ein und verschoben ihre Reparationsforderungen bis zum Abschluss eines Friedensvertrages. Da der Zwei-plus-Vier-Vertrag 1990 ausdrücklich "anstelle eines Friedensvertrages" geschlossen wurde, kam es auch später zu keinen weiteren Reparationszahlungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest indirekt zahlen wir natürlich noch reichlich, auch wenn das keine Reparationen sind. Z.b.(!) die nach wie vor in D stationierten amerikanischen Militäreinheiten, die keine, bzw. keine marktüblichen Abgaben für die Geländenutzung etc. bezahlen und nach wie vor weitreichende Sonderrechte hier genießen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na wenn jetzt erst alles für den 1. welltkrieg abbezahlt ist, kannst du dir ja ausrechnen wie es mit dem 2. wk aussieht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Commander102
07.10.2010, 21:56

falsch die Strafen bzw. Schulden für den 2. WK waren früher abbezahlt als für den ersten

0

Unsere Regierung füllt in dem Sinne keine Überweisungsträger aus, wo bei Verwendungszweck "wegen 2. Weltkrieg" eingetragen wird. Doch indirekt zahlen wir alle mehr oder weniger immernoch für den die Spätfolgen des 2. Weltkrieges, also die Politik der Nationalsozialisten.

Man denke nur einmal daran, dass es ohne das Dritte Reich niemals die Deutsche Teilung (und natürlich auch keine "Wiedervereinigung") gegeben hätte. Diese Kriegsfolge kommt uns heute noch teuer zu stehen. Eine andere Spätfolge, die sehr viele Menschen auch noch in Jahrzehnten finanziell spüren werden, ist die Pleite der damaligen Rentenversicherung. Weil im 2. Weltkrieg alles kaputt ging, musste eine neue Rentenversicherung geschaffen werden, in der die Jungen für die Alten zahlen, weil das Geld, das die Alten vor langer Zeit eingezahlt hatten zwischenzeitlich verballert wurde. Altersarmut im Jahr 2033 wird also - bei genauerer Betrachtung - auch eine Spätfolge der Wahlen von 1933 sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silmarillion
07.10.2010, 22:12

d.h. Eine Wohltat gegenüber dem Stammtisch- nein, noch unterm-Stammtisch- Niveau einiger der anderen Beiträge.

0

Nein, die vom 2. WK sind schon seit vielen Jahrzehnten abbezahlt.

Die Restschulden aus dem 1. WK wurden nur deshalb noch auf 20 Jahre verteilt nachträglich fällig, weil es die deutsche Wiedervereinigung gab, womit bei den damaligen Verhandlungen niemand gerechnet hatte. Das war aber nur noch ein relativ (!) geringe Summe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mikewolf
07.10.2010, 22:10

Merken die Deutschen nicht, daß wir nur verarscht werden ? Auch wenn die Wiedervereinigung damit evtl. was zu tun hat, zahlen wir wieder für etwas, daß schon lange nicht mehr gültig ist ( Solid. Zuschlag ) . Und in 20 Jahren werden wir wohl Wiedergutmachung für Afganistan zahlen. Wo soll das Enden? Uns werden immer wieder eine Schuld eingeredet für die unsere Urgroßväter verantwortlich waren, und nicht wir. Wo bitte zahlt Italien, Spanien dafür, daß sie uns im II WK unterstützt hatten ?

0

Wir werden auch noch zahlen, ohne das es uns bewußt ist, daß wir noch über Jahrzehnte hinweg bezahlen. Was denkst du warum Deutschland eines der meißten Geldern an Griechenland gezahlt hat, nur weil die EU forderte, daß man Griechenland unterstützen muß, weil sonst der EURO an Kraft verliert. Deutschland will überall auf den ersten Plätzen sitzen. Das ist das schlechte Gewissen unserer Politiker. Ich finde das eine Schweinerei. Stelle diese Frage aber mal ins Forum, Wäre eine Diskussion wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber es ist interessant zu Wissen das wir bis zum 1. Oktober diesen Jahres noch Reparationen für den ersten Weltkrieg bezahlen mussten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal an Nuki11 !!!! Nartürlich zahlen wir noch an Opfer und Vertriebenen und Denkmal hier Stiftung da : Wir werden weiterhin für alles zahlen : Also kommt mir nicht mit ner Märchenstunde.

Das wir fertig sind mit dem 2.WK den zahlen noch die nächsten 3-5 Generationen. Weil es keine Politiker mit Eier gibt die dem ganzen mal ne klare Absage erteilt.

Aber glaubt mal alles was RTL und div Print-Medien euch verkaufen wollen!! Das ganze stinkt zum Himmel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist nicht redenswert..........redenswert ist was der deutsche stadt an die banken bezahlt und von den banken lebt.......deutschland gehört den banken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit em haben wir noch garnich angefangen, des wird noch mehr...schei deutschland, und sowas bekommt die neue generation vorgesetzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silmarillion
07.10.2010, 21:54

Dummschwätzer

0
Kommentar von milly2000
07.10.2010, 21:55

ok, dass ist deine meinung... will hier jetzt keinen ideologie krieg entfachen..

das ist keine antwort auf meine frage..

0

Nein, die vom 2. WK sind schon seit vielen Jahrzehnten abbezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?