Bewusste Falschüberweisung der Bank auf Baufi-Konto?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Entscheidend ist, ob du die Bausparkasse beauftragt hast, das Geld auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. War das so, dann hat sie Ihre Sorgfaltspflicht verletzt. Sie würde dafür sorgen müssen, dass das Geld zurück übertragen und korrekt angewiesen wird.

Wenn keine Anweisung, wird aufgrund der Sicherheitenstellung vermutlich das Kreditkonto als Zahlungskonto hinterlegt gewesen sein. Ich nehme an,
Bausparkasse und kreditgebendes Institut sind identisch? Die Bausparkasse muss aufgrund der Sicherheitenstellung gewährleisten, dass das Geld dem kreditgebenden Institut zur Verfügung gestellt werden muss.

Am einfachsten ist es, sich mit dem kreditgebenden Institut (wenn nicht identisch mit der Bausparkasse) in Verbindung zu setzen. Die können mit dem Geld auf dem Kreditkonto ja auch nichts anfangen und würden es dir einfach überweisen.

Um gegen die Bausparkasse vorzugehen kannst du entweder an ihre Revisionsabteilung schreiben, den Ombudsmann oder die BAFIN einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso rechtswidrig? Rechtswidrig war eher deine Kündigung des Bausparvertrages, weil der als Sicherheit für einen anderen Kredit galt!

Lies mal das Kleingedruckte. Da wird wohl solch eine Abtretungs-Klausel enthalten sein.

So sehe ich das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lazyjo
14.05.2016, 14:45

RechtsWidrigkeiten deshalb, weil doch die Bank selbst den BV zur Löschung freigegeben hat. Wenn ein BV nicht mehr existiert, kann er er ja auch nicht mehr abgetreten sein, oder ?

0

Was möchtest Du wissen?