Bewerbungsplatz wechseln anschreiben?

5 Antworten

Wenn man einen Artikel davor setzt schreibt man "Organsieren" und "Überwachen" groß. Allerdings ist dein Bewerbungsschreiben, so wie es da steht, ein Fall der in den Reißwolf fliegt.

Es macht kein gutes Bild das du nach ein paar Monaten Ausbildung das Feld wechseln willst. Das wirkt so als ob du nicht weist was du willst und in einem halben Jahr vielleicht schon wieder was anderes suchst. Ich kenne Leute die haben in der ersten Woche schon bemerkt das sie die Lehre nicht interessiert und sie habens trotzdem durchgezogen und dann das Feld gewechselt (ich zb auch). Da musst du also noch viel herumformulieren damit das vielleicht nicht gar so nach "das interessiert mich nicht mehr, jetzt probier ich mal was anderes" anhört.

Du kannst gerne schreiben das du gerne mit anderen arbeitest aber lass das mit der beratenden Funktion weg. Du bewirbst dich da in der Hirachie gerade ganz unten kurz vor der Putzfrau. Du beratest frühenstens in 2 Jahren und dann auch nur wenn dich jem. fragt.

Überleg dir das alles lieber nochmal. Woher willst du wissen das dich diese Lehre nicht genauso langweilt?

Ja ich hatte auch eine Ausbildung gemacht, welche für mich untragbar ist und durchgezogen. Man kann immer noch was anderes machen. Viele denken aber, dass wenn sie etwas lernen, das ihr ganzes Leben lang machen müssen. Das sieht aber ein Arbeitgeber nicht gerne.

1
@herzilein35

Dabei ist es eigentlich eher so das es später egal ist was du Anfangs gelernt hast, wichtig ist nur das du etwas Abgeschlossenes hast, das dir keiner mehr nehmen kann. Dann kann man sich noch immer (vielleicht über Umwege) im Wunschfeld verwirklichen.

1
@StoneRose

Was abgeschlossenes! Genau so ist es. Nach meiner Ausbildung habe ich auch, nur um meinen Wunschberuf erreichen zu können, meine Mittlere Reife auf der Abendrealschule nachgemacht.

1

 Was glaubst du ändert sich für dich als zahnmedizinische Fachangestellte? Auch da werden die ersten Monate sicher langweilig, da du erstmal nichts kannst und erstmal nur zuschaust und Instrumente vielleicht säuberst usw. Und eine zahnmedizinische Fachangestellte wird NIEMALS in der Ausbildung eine beratende Funktion haben - höchstens vielleicht irgendwann mal in Richtung: wie putze ich meine Zähne. Und das dann jeden Tag, Und was bitte willst du in der Ausbildung "überwachen"?

Jede Ausbildung bringt erstmal in der Regel Langeweile besser gesagt Routine mit sich. Man lernt ja noch.

Sobald du diesen " Kauffrau für Büromananagement " als Ausbildungsgang abgeschlossen hast, stehen dir auch in anderen Firmen Türen offen. 

Insofern ist dein Bewerbugnsschreiben sehr daneben, da man dem ganzen raushört, dass du dich nicht durchbeißen kannst durch Dinge, die erstmal nicht viel Spass machen und du obendrein wirklich glaubst, als vollwertige Kraft schon was sagen zu können dort. So kommt dein Bewerbungsschreiben bei mir an.


Naja das ist ja nicht einmal ein Richtiges Bewerbungsschreiben und führt eh sofort zur Absage oder besser gesagt zur Nichtbeachtung.

1

ich will meine Ausbildung wechseln, da ich es im Büro einfach stink langweilig finde und gerne mehr mit Menschen arbeiten würde. Ich habe ein Anschreiben geschrieben aber das hört sich noch nicht ganz rund an... Har jemand Verbesserungsvorschläge???

Ob du unzufrieden mit deiner Ausbildung bist, ist für die Zahnarztpraxis erst mal unerheblich. Denn das ist ja kein Grund FÜR deine Eignung als Zahnmedizinische Fachangestellte.

Wie sie meinem Lebenslauf entnehmen können befinde ich mich bereits seit dem 01.09.2016 in der Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Ich möchte diese Ausbildung gerne abbrechen und einen anderen Beruf erlernen, da mir die Tätigkeit in einem Büro nicht dauerhaft zusagt.

Du musst darstellen, warum du als Zahnmedizinische Fachangestellte geeignet bist.

Ich arbeite sehr gerne mit anderen Menschen zusammen und fungiere auch gerne in einer beratenden Funktion. Dass organisieren und überwachen von Arbeitsabläufen und Verwaltungsangelegenheiten bereitet mir keinerlei Probleme.

Das hat alles wenig mit dem Job als Zahnarzthelferin zu tun.

Du hast jetzt irgendeinen Beruf ausgewählt, um schnell von deinem gegenwärtigen Betrieb wegzukommen. Aber dein gesamtes Anschreiben ist wenig durchdacht.

Alles falsch was man nur falsch machen kann. Weiterhin mach deine Ausbildung doch erst mal zu Ende, anschließend kannst du immer noch eine weitere anstreben. Ich mache auch zwei. Nur weil man irgendwas lernt, muss man es nicht sein leben lang machen. Ich fand meine erste Ausbildung auch langweilig, ätzend und was ich nicht alles! Aber durchgezogen. Das sehen Arbeitgeber lieber, als wenn du nach einem Jahr die Flinte ins Korn wirfst. Beiß die Pobacken zusammen und los.

Bewerbung um als für xxxxx

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Suche nach einer neuen Ausbildung bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden

Uninteressant und nichtssagend - denn sonst würdest du dich nicht bewerben 

---

 und bewerbe mich daher auf die Ausbildungstelle zur Zahnmedizinischen Fachangestellten.

Uninteressant und irrelevant - steht bereits im Betreff 

----

Wie sie meinem Lebenslauf entnehmen können

Um gottes willen - halte den chef nicht für blöde, das weiss er.. deshalb schickst du ihn ja mit

----

 befinde ich mich bereits seit dem 01.09.2016 in der Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Ich möchte diese Ausbildung gerne abbrechen und einen anderen Beruf erlernen, da mir die Tätigkeit in einem Büro nicht dauerhaft zusagt.

Uninteressant und irrelevant - weils schon im Lebenslauf steht 

----

Ich arbeite sehr gerne mit anderen Menschen zusammen und fungiere auch gerne in einer beratenden Funktion. Dass organisieren und überwachen von Arbeitsabläufen und Verwaltungsangelegenheiten bereitet mir keinerlei Probleme.

----

Über Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.

Denke, hoffe, versuche, sollte, könnte, würde, hätte = Fahrradkette 

-------

Vergiss Mustervorlagen,  Mustertexte oder nichtssagende und verstaubte Floskeln, typisches Bewerbungsdeutsch und verstecke dich auch nicht dahinter.

Eine Bewerbung ist nicht jobabhängig, sondern ganz individuell und persönlich auf das Unternehmen und dem Bewerber zugeschnitten..

ICH schreibe DIESE Firma persönlich an, um MICH DORT vorzustellen..

Daher schreibt man immer eine Firma persönlich an.. gehe auf die Firma ein.

Schreibe nicht irgendetwas

Lese,verstehe, deute die Stellenausschreibung und Firmen-Webseite und antworte auch genau darauf..

Nutze die Schlüsselwörter zur Hilfe und zu deinem Vorteil..

Keine Romane schreiben, sondern kurz, knapp und knackig auf dem Punkt gebracht. Mit deinem Charme und Deiner Persönlichkeit.

Bewerbung kommt von beWERBUNG / beWERBEN ;-)

Zeige Deine Motivation, mach dich interessant und neugierig.. 

Ein Anschreiben ist nur ein postalischer Begleitbrief (nach der Norm Din5008), für Deine Bewerbungsmappe, das salopp sagt:

"Hallo, hier bin ich, ich will für dich arbeiten und schicke dir meine Bewerbungsmappe"

Eigentlich nicht mehr und nicht weniger.

Ein Anschreiben ist auch keine Wiederholung deines Lebenslaufs.

Es geht nicht um dich, was du alles kannst, machst, tust oder getan hast.

Es geht nur um diese eine Stelle in dieser einen Firma..

- Warum in dieser Firma

- Warum dieser Job

- Warum sollte er dich einstellen

- Was bringst du für Qualifikstionen für diesen job mit

- nenne nur 3 relevante Stärken

Was möchtest Du wissen?