Bewerbungsgespräch für ein Schülerpraktikum - Was wird gefragt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mache dir keinen Stress!

Ein Schülerpraktikum ist keine Einstellung. Insofern solltest du dich nur benehmen, nicht rülpsen, niemanden verprügeln und, wenn es irgend geht, artig grüßen. ... Der Rest ergibt sich von allein.

Wenn du darüber hinaus auch noch ein Praktikum in einer Firma oder einem Job machen willst, in der oder in dem du dir wirklich vorstellen könntest, mal arbeiten zu wollen, wirst du schon Tränen der Rührung in den Augen der Leute sehen, die du fragst.

Insofern: Du wirst NICHT "peinlich befragt", oder so. Niemand will von dir mehr wissen, als

  • In welchem Zeitfenster liegt's?
  • Wie lange? (Wie viele Tage oder Wochen?)
  • Was willst du machen bzw. später mal lernen oder arbeiten? (Wenn du den Beruf schon beim Namen nennen kannst, hast du einen Vorteil. Wenn du darüber hinaus schon Erfahrungen hast, wird man begeistert sein.)

Außerdem geht's noch ein bisschen um deine Persönlichkeit. Das ist aber nur "Selbstschutz" der Unternehmen, dass sie sich nicht irgendwas "eintreten", was sie nicht wollen. (Kannst du schon allein die Schuhe binden? Kann man dich auch mal 10 Minuten allein lassen, ohne dass du deine Finger in alle beweglichen Teile jeder Maschine steckst? Kannst du still sitzen? .... Solche Sachen eben.)

Vorbereiten?

Ja, auf dein eigenes Leben. :)

  • Suche dir ein Praktikum, das dir wirklich etwas nutzen kann, und bei dem du nicht nur die Zeit totschlagen willst. Informiere dich gründlich über den Beruf, den du später mal lernen und in den du hoffentlich auch im Praktikum reinschnuppern willst.

  • Bringe deine Bewerbungsunterlagen in Ordnung! (Zeugnisse, Foto, Lebenslauf) Und falls einige Noten sehr miserabel sind, überlege dir gute - und glaubwürdige - Begründungen, warum das passiert ist. (Ein "Ich war faul, und das ärgert mich jetzt!" ist allemal besser, als ein "Da musste ich immer Kreide holen. Deshalb kam ich gar nicht zum Lernen.")

  • Resümiere dein bisheriges Leben und nutze die Gelegenheit, mit dir selbst abzurechnen! Lief die Schule bisher optimal? Hast du alle Gelegenheiten genutzt, dich über deinen "Traumberuf" zu informieren? Hast du schon Erfahrungen in dem einen oder anderen Bereich? Wenn nein, warum nicht? Wie steht es mit deinen "Soft Skills", wie Kommunikation, Kritikfähigkeit, Teamfähigkeit, etc.? ---- Und SEI EHRLICH, denn das machst du vor allem für dich selbst! Die anderen merken es sowieso ziemlich schnell; ganz egal, wie du dich zu verstellen versuchst. ;)

lese dir fakten über das unternehmen an, überlege dir warum gerade dieses unternehmen so spannend für dich ist und warum du meinst die aufgaben, die es zu bewältigen gilt, gut machen zu können. sie werden dich vllt. fragen wo deine stärken und schwächen liegen und was du dir vorstellen kannst, für aufgaben übernehmen zu müssen.

Gar nicht, weil man dich nichts dramatisches Fragen wird .. höchstens vielleicht, wie du auf diesen Betrieb da gekommen bist und dann sagst du das halt :) Dann wird man dich nochmal fragen wie alt du bist, welche schule du gehst in welche Klasse, wo du wohnst und viel mehr wird da jetzt nicht kommen :-)

Was möchtest Du wissen?