Bewerbungs -bitte verbesserungsvorchläge

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das klingt genau wie der mist, der beim arbeitsamt in den bewerbungstips steht...

probier mal ein bisserl mehr persönliche note reinzubringen... - keine meinung, bitte. die meinung, ob du dafür geeignet bist, trifft der ausbildungsbetrieb.

besser wäre:

der beruf des j... interessiert mich sehr. daher habe ich auch in einer hiesigen anwaltssozietät ein praktikum absolviert. nach den guten erfahrungen, die ich dort gemacht habe, möchte ich mich nun für diesen beruf ausbilden lassen

dann noch dazu schreiben, warum du dich ausgerechnet bei dieser firma bewirbst... (ruf am ort, internetpräsenz etc...) informiere dich so gut wie möglich...

meine hobbys sind gitarre spielen und tischtennis...

das mit der verantwortung und zuverlässigkeit könntest du auch noch umformulieren, es sei denn, dein praktikumszeugnis stimmt in der aussage mit deinen angaben überein. dann noch der letzte absatz... vielleicht doch eher so:

ich würde mich sehr freuen, von ihnen zu einem gespräch eingeladen zu werden, um mich persönlich einmal bei ihnen vorstellen zu können...

achte darauf, dass deine bewerbung nicht vorformuliert oder abgeschrieben klingtl. klar, du hast noch keine übung... aber das müssen die ja nicht merken... ;-))) und noch irgendwas reinbringen, was dich gegenüber anderen bewerbern interessant im positiven sinne macht...

viel glück!!!! pony

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raith
09.10.2011, 14:05

danke die fidne ich gut... ja das mit dem zuverlässig etc. stimmt wohl der anwalt bei dem ich war hat mir am ende sogar einen ausbildugnsplatz angeboten bzw. wenn ich nicht wüsste was ich für eine ausbildung machen möchte oder bevor ich 1 jahr oderso nur rumm sitze weil ich keinen platz etc. gekreigt habe soll ich zu ihm kommen :)

0

Hi, im Großen und Ganzen kann ich mich den Vorschreibern nur anschließen. Vielleicht solltest du nicht vergessen, dass du dich bei einer Behörde bewirbst, da geht man nicht einfach mal vorbei und stellt sich vor!!! Wenn du die Ausbildung auf den Seiten des OLG Oldenburg usw. gesehen hast, gehe ich davon aus, dass das eigentlich über das Ministerium für Justiz läuft. Mach dich da noch mal schlau. Der Adressat muss auf jeden Fall stimmen, das zeigt dann schon mal, dass du es ernst meinst. Auch würde ich das umschreiben mit dem "Infossammeln über den Beruf bei Verwandten etc." Das hört sich so an, als ob du ein "Schwätzer" wärst. Also alles weiter erzählst und auf Tratsch was gibst. Das kommt nicht gut an. Zumal es bei der Justiz ja die Schweigepflicht gibt.

Ich denke mit den Tipps, die du hier bekommen hast, kannst du schon gut was anfangen. Dann zeig jetzt mal deine Selbstständigkeit und mach das ALLEINE fertig!!! Denn eine Garantie gibt es sowieso nicht. Dafür ist das Auswahlverfahren mehrstufig und viel zu umfangreich. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein "voraussichtlich"!

Über den Beruf des Justizfachwirts habe ich mich im Internet und bei Verwandten weitgehend erkundigt und bin der Meinung, dass der Beruf des Justizfachwirts meinen Neigungen und Interessen entspricht. Durch ein Praktikum in einer hiesigen Anwaltssozietät wurde mein Interesse an der Justizverwaltung geweckt.

Das ist nur bla bla, welches Du abgeschrieben hast. Nichts konkretes!

Freizeitaktivitäten und Stärken trennen! Auch wichtig: Tischtennis im Verein oder nur mal eben so als Zeitvertreib?

Der Abschlusssatz ist sehr ungünstig. "Gern schau ich auch bei Ihnen persönlich vorbei..." - das ist zu lapsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raith
09.10.2011, 13:20

ehm ja du hast jetzt nur kritisiert aber nichts verbessert, wie würdest du es denn schreiben?

0

Den Anfang würde ich anders formulieren .....und auch schreiben woher du weißt dass sie Leute ausbilden z.B. durch Ihre Anzeige auf der Internetseite der Agentur für Arbeit bin ich darauf aufmerksam geworden, dass Sie einen Ausbildungsplatz als Justizfachwirt anbieten

vorraussichtlich darf man nciht mehr schreiben - absolut tödlich!

hmm die hobbies würde ich nicht unbedingt in das anschreiben reinschreiben - gehört eher in den Lebenslauf ....nur die hobbies reinschreiben die direkt was mit dem job zu tun haben

schaue ich bei ihnen vorbei - hört sich finde ich nicht passend an :

Über eine positive Antwort von Ihnen und über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hanco
09.10.2011, 13:26

Nicht ganz. Freizeitaktivitäten können durchaus in einem Bewerbungsschreiben aufgeführt werden. So ist z.B. bei Vereinstätigkeit oder Sport (im Verein) in jedem Fall ein Bezug zum Beruf zu sehen. Teamfähigkeit lässt sich nur so wirklich beweisen. Bei allen anderen ist das Wort nur eine hohle Phrase ohne wirklichen Inhalt. Sport ist desweiteren für jeden Beruf wichtig - egal, ob man körperlich fit sein muss (schwer tragen) oder ob man das als Ausgleich für hauptsächlich sitzende Tätigkeiten benötigt.

0
Kommentar von Scoole
09.10.2011, 13:27

"Voraussichtlich" sollte man nicht mehr schreiben? Warum denn nicht, es kann doch immer mal etwas dazwischen kommen (z. B. Krankheit). Wenn man etwas behauptet, sollte man sich 100%-ig sicher sein, und wer kann das schon?

0
Kommentar von Raith
09.10.2011, 13:29

danke schonmal besser als dein vor-Poster.

Wie soll ich dann den Anfang formulieren? Ich weiß das von der Seite des OLG Celle und Oldenburg. Aber ich kann ja nicht schreiben durch eine Anzeige auf der Sete des OLG Oldenburgs und Celle weiß ich, dass sie eine Ausbildung im mittleren Dienst zum Justizfachwirt anbieten. Das hört sich ja nicht an oder??

0

Was möchtest Du wissen?