Bewerbungen - alter Arbeitgeber

3 Antworten

Leider schreibst Du nicht, WAS Du studiert hast. Aber pack die drei Monate Werkvertrag auf jeden Fall mit in Deinen Lebenslauf. (Ehrlichkeit adelt!) Wenn Du dort etwas wirklich Wichtiges für den späteren Beruf gelernt oder andere wichtige Erfahrungen gesammelt hast und es eine bekannte Firma war, schreib es auch in Dein Bewerbungsschreiben, einfach weil sich praktische Erfahrungen immer gut machen - "Besserwisser" von der Uni sind nicht immer nur erwünscht. Sollte im Vorstellungsgespräch danach gefragt werden, antwortest Du auch ehrlich, dass es Dir dort aus verschiedenen Gründen nicht zugesagt hat (keine wirkliche Zukunftsperspektive,doch nicht ganz Dein Fachgebiet... ) und verlierst dabei aber kein böses Wort über die Firma und den Chef, denn das ist es, was schlecht ankommt.

Ich hab Biologie studiert. Ich hab die 3 Monate jetzt als "Praktukum" im Lebenslauf geschrieben, da sind u.a. auch meine bisherige Arbeit als Hilfswissenschaftler aufgeführt.

0

Ich habe in meinem Lebenslauf alles hingeschrieben wo ich gearbeitet habe und habe aber fast keine Arbeitszeugnisse. Das war okay für meinen künftigen Arbeitsgeber. Kommt halt immer auf die Branche an, in der du dich bewirbst.

Es geht nicht nur um das Arbeitszeugnis, sondern wie ich generell mit der Situation umgehen soll, dass ich am Ende nicht als der Depp dastehe.

0
@blablubblub

Ich würde die Zeit nicht verschweigen. Du hast dort ja auch Erfahrungen sammeln können. Aber den alten Chef nie schlecht machen.

0

du könntest sagen, das du dich seitdem bewirbst oder das du nach dem studium ne zeit im ausland warst, um zb deine englischkenntnisse noch zu verbessern. zur not könntest du noch sagen, du warst krank... und da hier EHEC unterwegs war, wäre das auch glaubhaft, wenn du ne zeit nix gemacht hast.

du könntest allerdings herausfinden, was der laden über dich sagt. dazu müsstest du jemand bitten, da mal anzurufen und sich nach dir zu erkundigen weil du dich da vorgestellt hast. dann würdest du ja wissen, was der andere so über dich sagt.

eigentlich wär es besser, wenn du das mit reinnehmen würdest, aber wenn der da zb erzählt, du wärest faul gewesen und aufsässig, dann hilft dir das ja nicht weiter.

Naja, das sind ja alles Ausreden und ohne Nachweise (Sprachzeugnis, Praktikumsnachweis) wird es einen potentiellen Arbeitgeber nicht interessieren.

Ich denke, er wird nix gutes über mich sagen! :-(

0
@blablubblub

meinst du, den potentiellen chef interessiert großartig, wieso das da nicht geklappt hat und ob du evtl. keine schuld hattest? viele chefs geben sich gar nicht weiter damit ab, weil sie keinen potentiellen quertreiber wollen und nehmen dann gleich einen, der ohne sowas daher kommt.

entweder überlegst du dir eine plausible erklärung oder du nimmst es mit rein.

0
@grinsefisch

Du schägst mir vor, in meinem Lebenslauf zu lügen ... hallo?!

Danke für deine Antwort!

0
@blablubblub

Hoppla, ich meinte nicht Lebenslauf, sondern die Bewerbung allgemein.

0

Wie erkläre ich im Vorstellungsgespräch ein schlechtes Arbeitszeugnis?

Hallo! Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden ein schlechtes Arbeitszeugnis bekommen zu haben. Habe um Nachbesserung damals gebeten, aber die haben mir nur einen Satz verbessert. Sonst haben die nur auf "stur" gestellt.

Nun ja... mein Chef und ich sind auf jeden Fall im Streit auseinander gegangen. Gekündigt wurde ich sogesehen ja nicht, da mein befristeter Vertrag ausgelaufen ist. Von meinen Kolleginnen wurde ich leider heftigst gemobbt (auch wenn ich das nicht gerne zugebe). Mein Chef hat leider nix unternommen und zu meinen Kollegen gehalten.

Jetzt habe ich natürlich noch einige Bewerbungen offen und bereite mich schonmal auf Vorstellungsgespräche vor, falls mich natürlich überhaupt wer mit so einem Zeugnis einlädt.

Wie verhalte ich mich dann in einem Vorstellungsgespräch bzw. wie erkläre ich das schlechte Arbeitszeugnis? Ich werde auf keinen Fall ein schlechtes Wort über meinen letzten Arbeitgeber fallen lassen. Das gehört sich ja auch nicht.

Aber mir fallen wirklich keine Antworten ein... Hat jemand vielleicht Ideen?

...zur Frage

Wenn der Arbeitgeber mir ein neues Arbeitszeugnis erstellt, hat er ein Recht auf das alte Zeugnis?

Ich habe bei meinem alten Arbeitgeber ein neuses Arbeitszeugnis verlangt, weil mir das Alte nicht so gut zusagte. Er verlangt aber mein altes Arbeitszeugnis und nur dann erhalte ich mein neues Zeugnis. Dies kommt mir ein wenig merkwürdig vor. Ist es sein gutes Recht? Nachher ist das neue Zeugnis schlechter als das alte Arbeitszeugnis. Ich bin in den Sachen kein Profi und erkenne nicht auf Anhieb die Fehler. Auf eure Antworten freue ich mich sehr.

Corinna

...zur Frage

Muss eine Aushilfe ihr Arbeitszeugnis bei ihrem neuen Arbeitgeber abgeben?

Hallo Leute,

eine Freundin von mir arbeitet als Aushilfe und der Chef will nun das Arbeitszeugnis von ihrem letzten Arbeitgeber. Sie möchte es nur ungerne geben, weil sie bei ihrem letzten Arbeitgeber großen Mist gebaut hat, außerdem hat sie 2 sehr harte Monate hinter sich und kann sie seelisch und finanziell ein Kündigung nich leisten. Der Vertrag ist schon seit 1 Monat unterschrieben und sie wurde heute das erste mal drauf angesprochen. Muss sie es unbedingt abgeben ich mein sie ist eine Aushilfe und erdient nicht mal 400 im Monat?

...zur Frage

Arbeitszeugnis Verweigert!

Mein Arbeitgeber Verweigert mir das Arbeitszeugnis, Ich habe es am Tag der Fristgerechten Kündigen (2 Wochen Kündigungsschutz Probezeit) beantragt. Mein Arbeitgeber meinte: "ich wäre nicht lang genug beschäftigt, er verweigert mir das Zeugnis". Insgesamt war ich 3 Monate und 2 Wochen Beschäftigt. Nach einer Woche zog ich einen Anwalt hinzu. Dieser Schreib den Arbeitgeber (Zeitarbeit) 2 mal an, biss heute ohne Reaktion. Nun geht es Wohl zum Arbeitsgericht, Wie Geht es nun weiter ? Falls ich das Arbeitszeugnis nicht rechtzeitig bei meinem Potenziellen Arbeitgeber Vorlege Bekomme ich die Neue Stelle nicht, habe ich dann Ansprüche auf Schadenersatz ?? Wie Lange dauert so ein Prozess mit dem Arbeitsgericht ???

...zur Frage

Bewerbungs-Anschreiben: Wie schlechten Lebenslauf rechtfertigen?

Mein Lebenslauf weist durch Zeiten von Krankheit und Arbeitslosigkeit einige Lücken auf, die relativ groß sind (mehrere Jahre).

Wie umspiele ich diese schlechten Zeiten am besten im Anschreiben (nicht dem Lebenslauf)? Was schreibe ich im Anschreiben als Ansporn nach diesen Zeiten mich jetzt wieder zu bewerben und warum ich gerade trotz meines eher negativen Lebenslaufs der richtige für den Job bin (es geht um eine Ausbildung)?

...zur Frage

Ausbildungswechsel bekannt geben

Hallo, ich bin in einer Ausbildung im 2. Lehrjahr und führe eine Fernbeziehung. Habe mich nun pr das 3. Lehrjahr im Ort meines Freunudes beworben und auch ein Vortellungsgespräch mit Probearbeiten. Jetzt fordern die jedoch ein aktuelles Arbeitszeugnis. Mein bisheriger Chef weiß noch nichts über mein Vorhaben und ich befürchte, dass meine Arbeitskolleginnen mir die letzten Monate dann zur Hölle machen wenn die das jetzt schon wüssten. Soll ich bei meinem Bewerbungsbetrieb sagen das ich keins habe da die noch nichts wissen? Oder mit dem Chef jetzt schon sprechen? Habe halt noch nichts konkretes und wenn ich jetzt schon sage das ich weg will und hab später dann doch nichts, ist es eine komische Situation.

Danke im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?