Bewerbung um eine Lehrstelle mit 40?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vielleicht besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung beim /über den Arbeitgeber, um in naher Zukunft eine andere Arbeit zu übernehmen....
Eventuell könntest Du auch in deinem erlernten Beruf arbeiten, dich in diese Richtung qualifizieren....
Eine Umschulung (Jobcenter, Krankenkasse) käme infrage, wenn Du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten könntest oder es keine ausreichenden zumutbaren Arbeitsplätze dafür gibt...

Eine zweite Berufsausbildung wäre dein "Privatvergnügen", bei dem Du mit dem Ausbildungsentgelt "hinkommen" müsstest...Eventuell besteht aber dafür auch die Möglichkeit, eine Ausbildung neben der jetzigen Tätigkeit zu absolvieren..., sich ggf. bereits erworbene Kenntnisse anerkennen zu lassen...

Erkundige dich bei deinem Arbeitgeber..., lass dich bei der Arbeitsagentur/ Jobcenter beraten... und finde selbst heraus, was für dich zutreffen könnte.

Wenn Du dich für eine Ausbildung bewerben möchtest, wäre es am besten, dich persönlich beim potenziellen Ausbilder vorszustellen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei jeder Arbeitsagentur gibt es einen "Reha-Berater/in": Es geht hier um berufliche Rehabilitierung, NICHT um medizinische Reha. Diese Beraterin ist für Menschen zuständig, die aus gesundheitlichen Gründen ihren letzten Beruf nicht mehr ausüben können. Wenn Du bereits in Kur warst, denke ich, hast Du ganz gute Karten, dass Dir geglaubt wird (nach einem Besuch beim Arbeitsamt-Arzt), dass Du aus gesundheitlichen Gründen einen anderen Beruf brauchst. Es ist wichtig, dass Du möglichst viele ärztliche Schreiben/Gutachten hast, die besagen, dass Dein Beruf nichts mehr für Dich ist; Röntgenbilder sind auch hilfreich.

Die Reha-Beraterin kann Dir dann - nach mehreren Gesprächen - verschiedene Umschulungen vorschlagen: Entweder Du suchst Dir eine Ausbildungsstelle - meist bekommen Umschüler einen "Rabatt", also machen die Prüfungen schon nach 2 Lehrjahren. Oder sie bieten Dir eine schulische Ausbildung an, oder ein bezahltes Praktikum. Das Gute an diesem Verfahren ist: Wenn das Arbeitsamt Dir eine Umschulung bewilligt, dann bezahlen sie das Ganze auch! Dann bekommst Du nicht nur das Lehrlingsgehalt, sondern zusätzlich noch Geld vom Arbeitsamt. Da lohnt es sich, den bürokratischen Weg zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich habe dieses Jahr das gleiche Problem gehabt und ja es ist möglich mit 40 eine neue Ausbildung zu beginnen. Entweder über die Arbeitsagentur hier ist aber Voraussetzung das du arbeitslos bist oder über die Rentenstelle, das macht man, wenn man den erlernten Beruf nicht mehr aus gesundheitlichen Gründen ausüben kann. Und generell hat sich die Bewerbungsform nicht geändert, du hast eben halt schon Berufserfahrungen und Lebenserfahrungen und das wird sehr gerne gesehen. Nur Mut. Ich finde es übrigens toll, wenn andere Menschen Mut zur Veränderungen haben, das haben die wenigsten. Als ran!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank für die schon sehr hilfreichen Antworten...ich habe heute einen Antrag zur berufl. Reha zugeschickt bekommen von der Krankenkasse. Werde erstmal diesen Weg gehen. Hoffe das ich die Bewilligung bekomme und somit etwas leichter der Sache entgegensehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Abitur hast, oder wenn Dich Dein Arbeitgeber unterstützt. Wie wäre es, wenn Du was in Richtung Maschinenbau studierst? Oder eine andere ingenieuertechnische Richtung, die in Dein Arbeitsfeld passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten mit dem Arbeitsamt sprechen, wenn du deine gesundheitlichen Einschränkungen belegen kannst , dann ist eine Umschulung vlt. der bessere Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?