Bewerbung um eine Ausbildungsstelle nach längerer "Pause"

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Meines Erachtens hilft nur eins: nicht lange drumherum reden sondern offen den etwas verunglückten Start ins Berufsleben als solches erwähnen. Nicht !! anderen Leuten die Schuld z.B. für den Abbruch der Ausbildung geben, auch wenn sie tatsächlich schuldig wären. Von einer "Phase des Ausprobierens" reden und nun von Ausbildungsstart ´mit dem Hintergrund der "gefestigter Berufswahl" sprechen. Hilfstätigkeiten nicht verschämt bemänteln, ich finde es Klasse, dass du offensichtlich immer etwas gearbeitet hast, seien es Praktika oder Aushilfstätigkeiten, das zeigt, dass du nicht diejenige bist, die eigentlich nur gerne im Bett liegt. Wenn der Lebenslauf nicht so in die Konvention passt, dann halt eine unkonventionelle Bewerbung dazu schreiben. Viel Erfolg und Glück!

Was möchtest Du wissen?