Bewerbung: Name des Ansprechpartners in der Betreffzeile - Kann ich das so machen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Das ist akzeptabel! 53%
So wie Ricardo würde ich das auch machen! 23%
Das akzeptiert leider nicht JEDE Firma! 7%
Das ist NICHT akzeptabel! 7%
So wie Ricardo würde ich das NICHT machen! 7%

7 Antworten

So wie Ricardo würde ich das auch machen!

Das kann man m.E. so machen, allerdings würde ich nicht "Für" sondern "An" schreiben. In einigen Firmen ist es gar nicht möglich direkt zu mailen, da geht das meiste über info@ oder kontakt@ (z.B. oft bei Rechtsanwälten). Hilfsweise würde ich anrufen und nach der Email-Adresse fragen oder die o.g. Vorgehensweise abstimmen. Übrigens: Literatur kann immer nur ein Hilfsmittel sein. Die Bewerbungen sollten authentisch sein und nicht direkt abgekupfert aus einem Buch. Das ist immer sichtbar und wirkt aufgesetzt. Viel Erfolg wünscht minnablue von www.agebroker.de

So wie Ricardo würde ich das auch machen!

Ich würde in der Betreffzeile nicht "für" sondern "An" schreiben, doch ansonsten genauso. In einige Firmen ist de Kontakt ausschließlich über einer info@ oder kontkat@ erwünscht (z.B. oft bei Rechtsanwälten). Hilfsweise würde ich anrufen und nach der Email-Adresse fragen oder die Vorgehensweise so abklären. Meine Empfehlung zusätzlich ist, die Unterlagen so zu gestalten, dass sie authentisch sind. Selbstverständlich keine Fettflecken, Rechtschreibfehler... Literatur kann nur eine Hilfestellung sein, aber keine konkrete Vorlage. Das siehtnauch meistens nach Einheitsbrei aus und schließlich möchte die Firma DEN besonderen und richtigen einstellen. Viel Glück! Wünscht minnablue vom www.agebroker.de

Das ist NICHT akzeptabel!

In einem Unternehmen weiß man in der Regel wer diese E-Mail bekommen soll. Außerdem sieht es blöd aus wenn darauf geantwortet wird und immer wieder der Name im Betreff steht. Der Betreff sollte folgendermaßen aussehen:

Bewerbung: Stellenbezeichnung

Ich würde auf jeden Fall Umlaute in der Betreffzeile vermeiden. Ebenso in den Dateinamen der Anhänge sollte man Umlaute vermeiden. Da gibt es sonst die kuriose Fehlermeldungen.

Auch sollte man die Größe der Dateianhänge beachten. Oft sind E-Mail größer als 2MB nicht erwünscht.

Das akzeptiert leider nicht JEDE Firma!

Wenn keine E-Mail-adi des Personalchefs zu finden ist, werden Online-Bewerbungen in dieser Firma wohl nicht gewünscht. Was spricht gegen eine schriftliche Bewerbung?

Mit einer E-Mail-Bewerbung spart sich der Bewerber Papier und die Firma muss die Unterlagen nicht "zur Entlastung" an ihn zurück schicken, spart dadurch also wieder Porto ein! Das sind die deutlichen Vorteile gegenüber einer "normalen" Bewerbung! Wieso einige Firmen das nicht wünschen, ist mir ein Rätsel!

0

Stimmt! Ich würde mich zumindest vorher erkundigen.

0
Das ist akzeptabel!

Ich würde zunächst an die Firmenmail eine Anfrage stellen, wer der konkrete Ansprechpartner ist und nach dessen Mailadresse fragen. Viel Erfolg, www.dieerfolgstrainer.de

So wie Ricardo würde ich das NICHT machen!

also eigentlich ist es ja so dass in die betreffzeile nur " bewerbung FÜR (nicht um)...die stelle xy"kommt

dann kommt in eine andere zeile "zur hand von herr x" und nicht für herr x

Schreibt mann heute DOCH wieder "zu Händen"? Das war doch eine Zeit lang mao out!

0

Also so ein Unsinn! Schau mal in den Duden. Man bewirbt sich UM eine Stelle und nicht FÜR eine Stelle. Außerdem ist "zu Händen" schon lange aus der DIN 5008 - nach der man sich bei Bewerbungen auch richtet - raus! Und wenn überhaupt, dann schreibt man auch "Herrn". Erst informieren dann schreiben, damit hilfst du Ricardo jedenfalls nicht!

0
Das ist akzeptabel!

aber vielleicht mal anrufen und nach der mail adresse fragen, wenn du in die betreffzeile bewerbung rein schreibst werden die schon wissen wer dafür zuständig ist also ist der name des ansprechpartners in der betreffzeile nicht unbedingt nötig, aber akzeptabel.

Was möchtest Du wissen?